Brand großen Ausmaßes in einer geschlossenen Wohnanlage

Luque: Im exklusiven Wohnkomplex Aquaterra auf 47 ha, der im Stil von Aqua Village in Luque entsteht und schon zu zwei Drittel verkauft ist, kam es gestern Abend zu einem Brand großen Ausmaßes. Dabei wurden hauptsächlich Grünflächen zerstört.

Das Feuer, das sich schnell auf der Weide ausbreitete, brach am Montagabend gegen 22:30 Uhr aus. Glücklicherweise griffen die starken Flammen nicht auf die umliegenden Häuser über. Freiwillige Helfer arbeiteten mehrere Stunden lang, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Mit einem Bagger wurden Furchen gezogen, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Wir wollen die Menschen dazu bringen, keine Feuer mehr machen, um Müll zu verbrennen, weil dann so etwas passiert”, sagte ein Freiwilliger.

Innerhalb der 47 Hektar, die Aquaterra ausmachen, gibt es vier Viertel mit 437 Parzellen. Davon sind 22 Hektar Grünflächen, die ungefähr 50 % des gesamten Grundstücks ausmachen, was Ende 2022 komplett fertig gestellt werden soll.

Die Behörden fordern die Bevölkerung auf, keinen Hausmüll zu verbrennen. Darüber hinaus bitten sie private Unternehmen, ihre Feuerwehrleute für Einsätze an kritischen Stellen freizustellen.

Die Freiwillige Feuerwehr Paraguays warnte ihrerseits, dass sich die heikle Situation, die aufgrund der Brände in fast dem ganzen Land herrscht, noch verschlimmern könnte.

Wochenblatt / Telefuturo / Info Negocios

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Brand großen Ausmaßes in einer geschlossenen Wohnanlage

  1. Grasgesöff (c)(r)(tm) by @Anton

    Jeje, die Behörden fordern auf seien Müll nicht zu verbrennen, weil es dann zu Feuerchen kommen kann. Das kenne ich von den zwei erhaltenen SMS vom hiesig Gesundheitsmysterium, Tel 162, ich solle meinen Müll nicht abfackeln, weil die Weiden brennen. Ja. Sie haben richtig gelesen. Vom hiesig Gesundheitsmysterium. Wenigstens sterben die Einheimischen nicht an Dengue, weil ja alle Mücken im Müllabfackel absterben. Nur an Krebs. Da mich die Behörden auffordern meinen Müll nicht abzufackeln werde ich nun auf mein grati Pack Billigpolarbier pro Monat verzichten und den Müll nicht abfackeln. Offiziell. So gemein bin ich dann auch wieder, mich aus dem Hause zu schleichen und meinen Müll trotzdem abfackeln. Die Müllabfuhr ist nicht grati. Und noch schnell mein wohlverdientes grati Pack Billigpolarbier pro Monat abholen. Ist alles logisch im Paragauy.

    14
    13

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.