Brasilianer nehmen endgültig Abstand von Hotel Projekt

San Bernardino: Die brasilianische FFMG Holzmann Teixeira Gruppe, die aus dem ehemaligen Hotel Casino San Bernardino ein Acqua Park Resort Hotel machen wollte, sieht endgültig davon ab ihre angekündigte Investition zu tätigen. Diese belief sich auf mindestens 21 Millionen US-Dollar und kommt nicht wegen der schlechten Wasserqualität des Ypacaraí Sees zustande.

Das Gelände am Ufer des Naherholungsgebiets gehört der staatlichen Fürsorgegesellschaft IPS und sollte für einen Zeitraum von 30 Jahren vermietet werden. Nach dieser getroffenen Entscheidung, bekanntgegeben vom IPS Präsident Hugo Royg, gibt es keine andere Alternative weswegen das Hotelgelände weiterhin verlassen bleibt.

„So wie das Ex Hotel Casino San Bernardino sind auch 624 andere Grundstücke aus dem Besitz der IPS in verlassenem Zustand“, erklärte Royg und sagte weiter „Alternativen zu suchen, da Wartungs- und Reinigungsarbeiten dem IPS viel Geld kosten ohne einen Nutzen“.

Das IPS verfügt insgesamt über 2.000 Grundstücke, nur 421 davon werden vermietet. Alle Grundstücke zusammen haben einen Wert von 250 Millionen US-Dollar. Die besten dieser Grundstücke sind beispielsweise der Komplex Manzana T, die Hotel Casinos Guaraní und Acaray sowie das Hamilton Gebäude.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Brasilianer nehmen endgültig Abstand von Hotel Projekt

  1. BRAVO, gut gemacht, so bekommt man die Wirtschaft in Schwung.
    Alle Verantwortlichen bekommen eine FETTE Prämie aus der Staatskasse

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.