Campesinos: Für einige Faulenzer, für andere Kämpfer

Asunción: Die Campesinos in Paraguay haben nicht den besten Ruf. Für einige sind sie Faulenzer oder sogar Verbrecher. Andere wiederum bewundern die Kämpfer, die in der Kälte der Hauptstadt aushalten und auf ihre Forderungen pochen.

Die Hoffnung hält sie in der Kälte fest. Seit 11 Tagen sind viele in der Hauptstadt von Paraguay. Sie mussten ihre Träume begraben und die meisten haben Schulden. Auf der Plaza de Armas campiert eine große Anzahl der Campesinos. Gegen Abend bereiten die Familien Tortillas vor, es wird Mate getrunken und geredet.

Sie produzieren, können aber die Produkte nicht verkaufen. Die öffentliche Bildung in ihren Wohngebieten ist sehr schlecht, die Gesundheitsversorgung auch, wie aber fast überall im Land.

„Wir sollen unsere Rechnungen und Schulden bezahlen, aber unsere Rechte werden nicht respektiert. Wir sind keine Faulenzer“, sagte Dona Isabelina, eine der Anwesenden auf der Plaza de Armas.

Sie steht jeden Tag um 04:00 Uhr auf, versorgt ihre Familie und arbeitet dann auf ihrem Grundstück in San Pedro. Dort werden Maniok und Gemüseprodukte angebaut.

„Uns bieten Händler 1.500 Guaranies für ein Kilo Bohnen, das Produkt erzielt auf dem Markt 3.000 Gs. Mit Chia haben wir aufgehört. Der Preis wurde auch immer schlechter. Für einen Sack Maniok mit 70 Kilo werden uns 18.000 Guaranies bezahlt, der Marktwert liegt bei 70.000 Gs. Wir verkaufen nicht und produzieren nicht weiter, wenn wir so wenig Geld für unsere Arbeit bekommen“, erklärte Isabelina.

Der Anführer einer Gruppe von Campesinos ist Luis Aguayo. Er sagte, Horacio Cartes ermögliche jede Art von Schmuggel, die den produktiven Sektor beeinträchtige.

„Wir demonstrieren, weil es keine Reaktion von der Regierung gibt. Nun zerstörte der Frost zudem 80% der Kulturflächen von Familienbetriebe. Wir leben davon. Die Plünderer des Staates werden reich während die arbeitenden Menschen immer mehr verarmen. Wir sind in einer Krise und die Macht hat der Schmuggel“, erklärte Aguayo.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen