Cartes Gruppe soll Fernsehsender gekauft haben

Asunción: Wie der ehemalige Senatspräsident Mario Abdo Benítez bei der letzten Senatssitzung erklärte, soll Cartes sein Medien-Imperium mit einem eigenen Fernsehsender ausgebaut haben. Die offizielle Bestätigung soll bald folgen.

Ähnlich überraschend wie die Cartes Gruppe kürzlich zwei Hotels kaufte, soll nun Horacio Manuel Cartes Jara den Fernsehsender RPC gekauft haben, der einst Canal 13 hieß und von Christian Chena geleitet wurde. Damit vergrößert sich das Konglomerat um die Tageszeitungen La Nación, Cronica, sowie die Online-Zeitung hoy.com.py und die Radiostationen 970 AM und Montecarlo FM um einem Fernsehsender.

Weder die Regulierungsbehörde für Telekommunikation (Conatel) noch die Cartes Gruppe haben den Kauf offiziell bestätigt. Spätestens im Dezember dieses Jahres soll der Deal offiziell bestätigt werden. Über die mögliche Kaufsumme wurde noch nichts bekannt.

In den vergangenen Jahren gab es schon viele Gerüchte über den vermutlichen Kauf von Aktien des Fernsehsenders. Als möglicher Käufer wurde damals Antonio J. Vierci benannt. In spätestens zwei Monaten wird man Gewissheit haben, ob der Deal wirklich zustande kam. Die Absicht Chenas, den Kanal zu verkaufen, verlieh jedoch jedem Gerücht ein bisschen Wahrheit.

Wochenblatt / 5días

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Cartes Gruppe soll Fernsehsender gekauft haben

  1. Wer die Presse hat, hat die Macht. Wir Deutsche erleben das seit geraumer Zeit in Deutschland. Hier bestimmt seit Jahren eine überwiegend links-grüne Presse mit einer Art Gesinnunsterror, was das Volk zu denken hat. Unter Merkel & Gabriel hat sich die deutsche Presse, die Rundfunk- und FS-Anstalten zu einem Sprachrohr und Propagandasystem von Merkel & Co. entwickelt um dem Volk einzutrichtern, daß Deutschland dringend eine „Internationalisierung & Kulturbereicherung“ und damit eine Islamisierung benötige.Wer dagegen ist, wird öffentlich diffamiert und sanktioniert. Man ist geneigt von einer Art Gleichschaltung wie im Dritten Reich zu sprechen. So wird das Volk manipuliert, verdummt und belogen im Sinne derjenigen, die an der Macht sind. Wie ist das nun in Paraguay? Erleben wir hier ebenfalls eine Art Gleichschaltung von Presse, Rundfunk und FS-Einrichtungen durch Kauf und Übernahme? Wir als Ausländer sollten uns trotz unser Erfahrungen mit SED-Presse und Merkel-Presse dennoch sehr zurück halten. Das ist eine interne Angelegenheit der paraguayischen Politik und des paraguayischen Volkes.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.