Celeste Amarilla beklagt Wassermangel im Chaco und wirbelt Staub auf

Asunción: Die liberale Abgeordnete Celeste Amarilla prangerte an, dass die Einwohner von Toro Pampa aufgrund der Vernachlässigung durch die Colorado-Partei kein Trinkwasser haben. Kollege Reimer vermutet hinter dem Wassermangel eine Politisierung.

Die Stadt liegt 65 km von Fuerte Olimpo, der Hauptstadt des Departements Alto Paraguay, entfernt, und die Betroffenen haben Straßen gesperrt, um von den Behörden die Bereitstellung von Dienstleistungen zu fordern.

Amarilla sagte, dass die Gemeinde vergessen wurde und dass sie sich an sie, die Abgeordnete in Asunción ist, gewandt haben, weil ihre Vertreter in Chaco ihnen keine Antwort gegeben haben.

“Sie haben kein Wasser in Toro Pampa, weil die ANR gegen den liberalen Mehrparteienvorschlag gestimmt hat, Wassertanks und Wassernetze im Chaco mit Mitteln aus Itaipú zu bauen”, klagte sie an.

Sie beanstandete, dass die Menschen Wasser aus dem Tajamar trinken müssen und dass die Abgeordneten sie nur aufsuchen, wenn sie Wählerstimmen brauchen. Sie zeigte mit dem Finger auf den Gouverneur José Adorno (ANR-HC), der sein Büro in Asunción, 800 km von seinem Departement entfernt, hat.

Der Cartes Sprecher im Abgeordnetenhaus Basilio „Bachi” Núñez entgegnete, dass es sich um eine Art von Amarilla handele und dass das Projekt nicht genehmigt worden sei, weil die Liberale Rafaela Guanes zuvor für den Haushalt eines Aquädukts zuständig gewesen sei, das nie ausgeführt wurde, und man befürchte, dass sie das Gleiche noch einmal tun würde.

Die Cartes-Abgeordnete Marlene Ocampos unterstützte Celeste Amarilla und beklagte, dass die Viehzüchter Wasser für ihre Kühe haben, aber nicht für die Bürger von Toro Pampa. “Wenn sie auf die Straße gegangen sind, um zu protestieren, was bleibt ihnen dann noch übrig, sie haben das Recht”, sagte sie.

Edwin Reimer (Beitragsbild), ebenfalls aus dem Cartes-Lager, zog es indessen vor, den Menschen, die für die Straßensperrungen verantwortlich sind, vorzuwerfen, dass sie nur “Menschen, die arbeiten” behinderten, und dass dies eine Politisierung des Themas sei. “Jemand bringt sie dorthin”, sagte er.

Wochenblatt / Última Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Celeste Amarilla beklagt Wassermangel im Chaco und wirbelt Staub auf

  1. Die Zone Toro Pampa ist eine wo die reichsten Viehzuechter angesiedelt sind.
    Also, anderes Wasser als aus Lagunen gibt es nun mal nicht im Chaco. Offenbar bekommen sie Wasser aus der Lagune wo auch das Vieh draus trinkt.
    Etwas Ayudin hineinschuetten (Chlor) und schon ist es “asuncionsches Essap Wasser”.
    Ach der Gouverneur hat sein Buero in Asuncion? Er will sicherlich nicht in der Wildnis leben. Warum wohnt der Gouverneur nicht nahe am Pantanal der ja bis in sein Departement reicht? Das gaebe die beste Seenlandschaft. Aber eben es gibt da Muecken und weniger Sorten Bier, aber dafuer koennte der den Drogenhandel da kontrollieren, das waere doch was, oder?

  2. In der Sahara hat es auch wenig Wasser. Darum bin ich nicht in die Sahara migriert, auch wenn ein paar frustrierte Ex-WB-Kommentareschreiber mir bzw. sich das gerne gewünscht hätte(n). Hat ja niemand niemanden gezwungen dort zu leben. Meint der jetzt die ANDE baue für drei Häuser ein Aquädukt oder what. Müssens halt mit der Wünschelrute suchen und an geeigneter Stelle ein Loch tief genug buddeln. Dann habens Wasser.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.