Chaco Bewohner fordern härtere Strafen für Sexualstraftäter

Fuerte Olimpo: Die Bewohner der Stadt Fuerte Olimpo im Chaco fordern ein härteres Vorgehen gegen Sexualstraftäter. Im Zuge dessen gingen viele Bewohner auf die Straße um den Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Organisiert hat den Protestmarsch der Verband für die Rechte von Kindern und Jugendlichen (CODENI) aus der Gemeinde Fuerte Olimpo. Dessen Vorsitzende, Monica Méndez, betonte die enorme Wichtigkeit im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch mit allen rechtlichen Mitteln. Nur so könne das soziale Übel eingedämmt werden, das viele Opfer herbeirufe.

„Wir fordern in der nationalen Kampagne, dass die Gefängnisstrafe für Sexualstraftäter erhöht wird. Vor allem muss der Artikel 135 in der Strafprozessordnung geändert werden, denn darin sind solche Vergehen nur Delikte und keine Verbrechen. Sexueller Missbrauch ist aber ein schweres Verbrechen“, sagte Méndez.

An der Demonstration nahmen Mitarbeiter aus dem Regionalkrankenhaus, Lehrer und mehrere Kinder teil, weil diese in vielen Fällen Opfer von Sexualverbrechen sind.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chaco Bewohner fordern härtere Strafen für Sexualstraftäter

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.