Chaco: Familie zahlt hohe Summe für den Transport von Kindern, die verunglückt sind

Fuerte Olimpo: Zwei Kinder liegen nach einem schweren Unfall auf der Straße zwischen Toro Pampa und Fuerte Olimpo in schlechtem Zustand im örtlichen Regionalkrankenhaus. Nur ein Flugzeug, was sie chartern müssen, verspricht Rettung.

In Ermangelung eines Flugzeugs für den Transport der Unfallopfer waren die Angehörigen gezwungen, für den Überführungsdienst eines Privatflugzeugs eine Summe von rund 20 Millionen Guaranies zu zahlen.

Der Autounfall ereignete sich am Dienstagnachmittag auf der Straße zwischen Toro Pampa und Fuerte Olimpo, etwa 30 km von der Departementshauptstadt entfernt. Nach dem Bericht der Polizeistation hatte der Geländewagen, in dem sieben Personen unterwegs waren, gegen 16:30 Uhr in der Gegend von Parapiti einen Unfall.

Der Fahrer und Besitzer des Fahrzeugs, Antonio Rolón, verlor aus unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen Wagen. Das Fahrzeug lag praktisch zerstört am Straßenrand, während sie versuchten, den Insassen zu helfen, die sich darin befanden.

Ein Krankenwagen des regionalen Krankenhauses traf schnell am Unfallort ein, um die Verletzten zu transportieren. Dr. Erma Abreu, Direktorin des regionalen Krankenhauses, sagte, dass fünf Personen, darunter zwei Minderjährige, im Krankenhaus behandelt wurden.

Die drei Personen, der Fahrer Antonio Rolón, die Lehrerin Paola Visitación Sosa und Frau Licitación Pérez, erlitten nur leichte Verletzungen, die keinen Krankenhausaufenthalt erforderten. Die beiden Kinder erlitten jedoch verschiedene Verletzungen und mussten dringend in ein größeres Krankenhaus gebracht werden. Der Sohn des Fahrers, der erst ein Jahr und einen Monat alt ist, befindet sich in einer heiklen Situation. Das andere Opfer des Unfalls ist die vierjährige Tochter der Erzieherin.

Schwierige Verlegung von Patienten

Nach Angaben des Krankenhausdirektors hindert ein Unwetter in der westlichen Region ein Flugzeug der Luftwaffe daran, Asunción zu verlassen. Dr. Erma Abreu sagte, dass es bereits Plätze für Kinder im Trauma-Krankenhaus gibt, diese aber nur dann zur Verfügung stehen, wenn das Flugzeug ankommt.

Angesichts dieser heiklen Situation, in der das Leben von zwei Kindern auf dem Spiel steht, haben die Familien ein Privatflugzeug angefordert, das sich bereits auf dem Weg nach Fort Olimpo befindet und voraussichtlich heute Abend (für gestern) nach 23.00 Uhr eintreffen wird.

Eines der Familienmitglieder sagte, dass sie sich an die Luftwaffe gewandt hätten und diese ihm mitteilte, dass sie erst morgen um 04:00 Uhr von Asunción aus starten würden.

Angesichts dieses Dilemmas und in dem Wissen, dass die Stunden ablaufen und dass es für die Kinder, vor allem für die jüngsten, tödlich sein könnte, hatten sie keine andere Wahl, als den Preis für das Flugzeug zu zahlen, der sich auf etwa 20 Millionen Guaranies beläuft, sagte einer der Angehörigen.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: Familie zahlt hohe Summe für den Transport von Kindern, die verunglückt sind

  1. Tolles Gesundheitssystem in Paraguay. von dem Cartes doch behauptet, es wäre eines der besten der Welt! Kein Wunder, auch seine Zigaretten sollen ja nicht gesundheitsschädlich sein.

    14
    2
  2. Die luftwaffe und unwetter…. der klimawandel nehme ich an…
    Dort im norden sind genug heilige estanzias und die heilige us base. Insgesamt mehr privat jets und panzer pro einwohner als irgendwo sonst? Weltrettungs -Ngos gibt es dank letzter ja auch wie sand am meer in paraguay. Die ergebnisse sind was wesentliches betrifft bescheiden obwohl alle genannten heiligen gottes werk tun.

    2
    6

Kommentar hinzufügen