Chaco: Intensive Suche nach dem Mörder

Filadelfia: Nach den tödlichen Schüssen auf den deutschstämmigen Familienvater Dieter Federau sucht die Polizei mit Hochdruck nach dem Täter. Der Regen vernichtete schon einige Spuren.

Ein Komitee aus Polizei und Staatsanwaltschaft sucht intensiv nach dem Mörder von Dieter Federau, ein Mechaniker, der mit zwei Einschüssen tot in seinem Haus aufgefunden wurde.

Die Kriminalpolizei begann eine minutiöse Untersuchung in und um das Haus herum. Der Körper wies zwei Einschüsse auf, einer an der linken Schläfe und einer am Hals. Beide hatten Austrittswunden. Die Staatsanwaltschaft zweifelt nicht daran, dass es sich um einen Mord handelt und verifizierte den Tatort äußerst genau.

Im Außenbereich des Hauses mussten die Ermittler jedoch einen Rückschlag in Kauf nehmen. Einige Spuren im Eingangsbereich des Hauses hat der Regen vernichtet. Trotzdem hat Staatsanwalt Alan Schaerer Vertrauen in die Kriminalistik, den Täter zu identifizieren.

Ein Freund des Opfers, der ihn mehrmals erfolglos versuchte zu sprechen fuhr zu ihm und fand ihn tot in einer Blutlache liegend auf. Das Wohnhaus von Federau liegt an der Straße Picaflor und Presidente Manuel Gondra.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: Intensive Suche nach dem Mörder

  1. cha cha cha, und die restlichen Spuren wurden von Borkenkäfer, BSE, Ozonloch, AIDS, Waldsterben oder Klimawandel vernichtet. Also wie immer hervorragende Arbeit der Polizei.

  2. Er war doch nur deutschstämmig – also findet man senen Mörder nie. Dann kommt eben ein neuer Deutscher mit Geld, der etwas aufbaut. So läuft nun mal die Wirtschaft hier. Die reichen Deutschen werden eliminiert, das Geld bleibt den Paraguayern und dann kommen die nächsten reichen Deutschen…..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.