Chaco: Junge Mutter stirbt beim Warten auf ein ITS Bett

Loma Plata: Eine 24-jährige Frau, die seit dem vergangenen Samstag ein Krankenhausbett im zentralen Chaco suchte, wurde später nach Itauguá gebracht. Jedoch verlor sie wertvolle Zeit und verstarb.

Leticia Castillo hatte einen schweren Covid-19 Verlauf und suchte Behandlung. Da die Krankenhäuser im Chaco, ob staatlich oder privat, alle voll sind, verlegte man sie vom Krankenhaus in Villa Choferes del Chaco nach Pedro Juan Caballero, jedoch nicht auf ein Intensivbett.

Nach der 500 km Reise nach Pedro Juan Caballero erhielt sie dann die Zusage für ein ITS Bett im Nationalkrankenhaus in Itauguá. Auf der Überführung in einer Ambulanz verstarb sie jedoch. Sie hinterlässt einen 1-jährigen Sohn.

Dies zeigt erneut den gravierenden Mangel an Investitionen seitens des Gesundheitswesens in der westlichen Region des Landes auf, von wo häufig schwerkranke Patienten überwiesen werden müssen, da es keine ausreichende Infrastruktur zur Behandlung aller Arten von Fällen mit Komplexität gibt.

Alle privaten und öffentlichen Krankenhäuser im Chaco sind derzeit mit maximal ausgelasteten Betten ausgestattet und lassen nur dringende Fälle zu, wenn Platz vorhanden ist. Andernfalls wird die Behandlung ambulant durchgeführt oder sie werden dringend in einen anderen Teil des Landes verlegt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Chaco: Junge Mutter stirbt beim Warten auf ein ITS Bett

  1. Das sind fuer mich gewollte und geplante Todesfälle um Panik und eine Zustimmung zur gen Spritze bei einer Bevoelkerungs Mehrheit zu erhalten.
    Wuerde man ihre lunge obuzieren kaeme mit grosser Wahrscheinlichkeit eine toedliche, weil falsch behandelte Pilzinfektion zum Vorschein. Es hat schon seinen Grund, das die Marionetten wollen, das die Maske nicht nur ueber den ausatmenden Mund sondern gleichzeitig ueber die einatmende Nase gezogen wird?

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Aluhut sie.
      Heute starb eine 25 jaehrige paraguayerin die mit nem Mennoniten verheiratet war. Bis jetzt hat man nicht in 50 Jahren gehoert dass eine 25 jaehrige Person ohne aeussere Gewalteinwirkung oder Krebs gerademal nur so starb.
      Sie scheinen ja zu meinen dass die Leute aus Lust und uebler Laune verrecken um die Pointe der Neuen Weltordnung zu bestaetigen.
      Offensichtlich schliesst ihr Aluhut nicht ganz ab gegen “Strahlen” und das Theorem des faradäischen Käfigs ist nicht gegeben.

      1. @Ochs, ja die Indizien sprechen dafür, das Heinz verantwortlich für den Tod der jungen Frau ist – aber es sind eben keine Beweise.
        Dieser Fall ist tragisch – ohne Zweifel !
        Könnte es sein, das schon viele junge und alte Meenschen vor ihrer Zeit gestorben sind ?
        “Wen Gott liebt, den nimmt er beizeiten zu sich”
        Was aber könnten die Menschen jetzt tun ?
        Hälfe es, wenn man alle gesunden Menschen einsperrt ? Wenn ja, warum hat es nicht geholfen ? Hatten wir ja schon.
        Hälfe es, den Aluhut zu verbieten ? Vielleicht Dir, aber so richtig kann ich keinen Sinn erkennen – denn von so einem Aluhut geht ja keine direkte Gefahr aus.
        Ist es möglich, das Du mir zustimmst, wenn ich sage: “Wenn man dran ist, ist man dran…” Ohne wenn und aber.

        1. Fakt ist dieses: es sei denn durch Verkehrsunfall, anderer physischer Gewalteinwirkung oder Krebs, starb bis jetzt noch NIEMAND in den 20gern, 30gern, 40gern, 50gern. Bei den 60gern fing das Sterben an wenn diese dem Alk verfallen waren, aeusserst Fett oder Rauchten, oder sonstwelche Lebensstile die zu verfruehtem Tod fuehrten. Im Chaco sterben die Leute normalerweise in den 70gern und 80gern.
          Statistisch gesehen ist bewiesen dass COVID eine statistische Anomalie darstellt.
          Der Hauptakzent liegt bei der Intensitaet der Krankheitsverlaeufe und nicht bei der Menge an Kranken. Allerdings wird die Menge ja jetzt zum Problem.
          Lassen sie mal @Juergen Hass die Krankenhaeuser abklappern damit er ihnen was erzaehlen kann von “leeren Krankenhaeusern und leeren Zimmern im Krankenhaus”.
          Tatsache ist dass im Chaco die ITS ueberbelegt sind was es zu normalen Zeiten nie gab. Und die ITS wird nicht “ueberbelegt” weil jemand zu wenig Vitamin C gegen die Grippe nahm. Auch kratzt niemand freiwillig ran in den 20gern bis 50gern weil er unbedingt Verschwoerungstheorien beweisen will.
          Freiwillig rankratzen tat nur Jesus am Kreuz fuer unsere Suenden. Dann stand er allerding wieder auf und herrscht im Himmel als “Koenig der Juden” und erklaerte die Christen fuer “Reichsbuerger” und “Erben des Reiches”. Sie sehen also dass Israel heute in wirklichkeit eine Monarchie ist wo Jesus der Koenig ist (da er ja niemals mehr nach der Auferstehung vom Kreuzestod gestorben ist).
          Vivat dem Koenig der Juden!
          Hesekiel 18,23 “Oder habe ich etwa Gefallen am Tod des Gottlosen, spricht Gott, der Herr, und nicht vielmehr daran, daß er sich von seinen Wegen bekehrt und lebt?”
          Hesekiel 18,32 “Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muß, spricht Gott, der Herr. So kehrt denn um, und ihr sollt leben!”
          Eigentlich hat Gott keinen Gefallen am Tod des Suenders – diejenigen aber, fuer die kein Kraut mehr gewachsen ist, bei denen ist es ja eh egal ob sie rankratzen denn Zeit ihres Lebens haetten sie sich ja sowieso nicht bekehrt. Daher, diejenigen die sowieso nie umgekehrt waeren, bei denen ist es egal ob sie heute als 20 jaehrige oder in 50 Jahren erst sterben – in der Hoelle landen tun sie sowieso.
          Fuer den modernen Menschen ist das etwas schwer zu verstehen aber um den Menschen dreht sich ja sowieso nichts (Humanismus) sondern alles dreht sich um Gott.
          Gott meldet sich halt mit Gewalt zurueck. Die Leute sollen aufwachen! – dafuer geht der Herrgott auch beliebig ueber Berge von Leichen.

          1. @Ochs, Menschen sterben – jeden Tag – genau an dem Tag, an dem sie dran sind. Kein Geschwafel, keine Bibelsprüche werden ihnen einen Tag mehr schenken.
            Wem nützt dann irgendeine Statistik ?
            Meine Statistik sagt was ganz anderes !
            Landen sie dann in der Hölle – oder im Himmel ?
            DU (!) wirst das nicht entscheiden. GOTT SEI DANK !

          2. 0989466147@email.com
            “Fakt ist dieses: es sei denn durch Verkehrsunfall, anderer physischer Gewalteinwirkung oder Krebs, starb bis jetzt noch NIEMAND in den 20gern, 30gern, 40gern, 50gern.”
            na das ist ja wieder mal eine unglaublich intelligente aussage. leben sie eigentlich in paraguay??? haben sie schon mal von denque gehört???? daran sind schon mehrere menschen dieses alters gestorben. also, das nächste mal sich etwas genauer informieren bevor sie so einen blödsinn schreiben.
            oder gehören sie vielleicht auch zu den faktenfindern da sie von fakt schreiben????

  2. Es gibt genug gegenden wo nie jemand mundschutz trägt. Mittlerer chaco im nirgendwo kann da passen. Es war immer so, dass in diesen gegenden nur wenig infrastruktur war und wenn es schnell gehen musste, die betroffenen sehr wahrscheinlich nicht überleben. Man braucht nicht lange suchen und man findet artikel aus der vor covid zeit. Damals ging es nur um die infrstruktur, eher kaum um die erkrankung. Jetzt ist es sicher covid. Das ist der eine unterschied, der mir auffällt. Der zweite unterschied ist, dass es weltweit geht. Daher braucht es eine krankheit die durch luftzug und kontakt übertragen wird. Covid hat nur die passenden eigenschaften, so als wäre das im labor bestellt worden.

  3. Es ist sinnlos einige kritikern und vielleicht 0.04 % wirkliche leugner für die jetzige situation verantwortlich machen zu wollen. So war paraguay, ist es und wird paraguay immer sein, weil die masse hier so ist wie sie ist. Wirtschaft, politik, gesundheitssystem und sonstige organisationen, alles ist paraguayo.

  4. @Roland
    Also du scheinst sagen zu wollen dass fuer jeden eine Zeit bestimm ist und wenn die Uhr abbgelaufen ist dann gehen die Lichter aus. Meinst du das?
    Nun das ist teilweise wahr aber auch wieder nicht so ganz.
    Ob jetzt der Herrgott die Fettleber hineingeplant hatte oder die Lebensdauer ohne Alk konsum verplant hatte, das ist debatierbar.
    Nur fatalistisch dazustehen und zu sagen: wenn’s mich trifft dann trifft’s mich also fahr ich froehlich angesoffen auf 200 Km/h auf der Autobahn, das ist schon ziemlich an den Haaren herbeigezogen.
    Oder, machen wir mal Russisches Roulette denn “wenn’s mich trifft so trifft’s mich – der Herrgott wird schon wissen”, das wiederum ist genauso fahrlaessig. Da ist ein bedeutender Unterschied ob sie beim Russichen Roulette 1/5 Kammern des Revolvers mit Patronen geladen haben oder eben 4/5 Kammern mit scharfer Munition bestueckt sind und darauf hoffen dass der Herrgott jedesmal gerade die eine leere Kammer erwaehlen wird damit sie weiterleben.
    Fatalismus ist nicht ganz nach dem Willen Gottes denn er erwartet dass man sich an seine Rahmenbedingungen haelt welches die Bibel ist.
    Josua 8,25 “Und die Zahl all derer, die an jenem Tag fielen, Männer und Frauen, betrug 12 000, alle Einwohner von Ai.”
    Richter 20,44 “Und von Benjamin fielen 18 000 Mann, alles tapfere Männer.”
    In der Bibel fielen im Krieg meistens die Boesen. Das kann man an diesen Bibelstellen sehen. 2 x 6000 fielen bei Ai und 3 x 6000 Krieger fielen bei Benjamin. Die 6 steht fuer den Teufel und das Boese eigentlich fuer den Antichristen.
    Kriege sind da um die Boesen auszurotten. Siehe die Nazis die im Weltkrieg mehrheitlich im Kriege umkamen. Das ermoeglichte dann nachher die Demokratie in der BRD. Nicht auszudenken waeren all die Demokraten im Weltkrieg gefallen und all die Nazis waeren am Leben geblieben.
    Ansonsten hab ich ziemliche Schwierigkeiten deine “Logik” nachzuvollziehen.
    Klar ist jemand in der Hoelle wenn er ohne Jesus stirbt – mit oder ohne Bier.
    1. Samuel 4 ff.
    “Und als Eli das laute Geschrei hörte, fragte er: Was ist das für ein Lärm? Da kam der Mann schnell und berichtete es Eli. 15 Eli aber war 98 Jahre alt, und seine Augen waren starr, so daß er nicht [mehr] sehen konnte. 16 Aber der Mann sprach zu Eli: Ich komme vom Schlachtfeld; ich bin heute vom Schlachtfeld geflohen! Er aber sprach: Wie steht die Sache, mein Sohn? 17 Da antwortete der Bote und sprach: Israel ist vor den Philistern geflohen, und das Volk hat eine große Niederlage erlitten, und auch deine beiden Söhne, Hophni und Pinehas, sind tot; und die Lade Gottes ist weggenommen! 18 Als er aber die Lade Gottes erwähnte, da fiel [Eli] rückwärts vom Stuhl neben dem Tor und brach das Genick und starb; denn er war alt und ein schwerer Mann. Er hatte aber Israel 40 Jahre lang gerichtet.”
    Man koennte getrost sagen dass Eli noch laenger gelebt haette waere er nicht fett gewesen denn offensichtlich brach sein Gewicht ihm das Genick als er vom Stuhl fiel als er hoerte dass die Bundeslade verloren wurde.
    Offensichtlich fiel er nicht vom Stuhl als ihm der Tod seiner beiden unartigen Soehne auf dem Schlachtfelde berichtet wurde – wahrscheinlich war er hoechstens froh dass die Schlingel endlich mal tot waren. Das mit der Bundeslade brach ihm allerdings das Genick.
    Die Prioritaeten waren bei Eli durchaus richtig eingestellt: Bundeslade geht vor Familie, Gesellschaft und Amt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.