Chaco: Mutter eines Mädchens wegen Zuhälterei und sexuellen Missbrauch angeklagt

Filadelfia: Der Staatsanwalt aus dem Chaco, Andrés Arriola, hat die Mutter eines Mädchens des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Zuhälterei angeklagt. Er beantragte Untersuchungshaft für die Frau.

Nun muss das Untersuchungsgericht entscheiden, ob die Frau in ein Gefängnis überstellt wird oder nicht.

Laut Anklage war das Mädchen im Haus der Mutter von mehreren Personen sexuelle misshandelt worden. Ebenso heißt es, das Opfer habe ihrer Mutter zugehört, wie sie Geldverhandlungen geführt habe, um die Männer später mit dem Mädchen in einen Raum bringen zu können, wo sie missbraucht worden sei.

Ebenso liegen der Staatsanwaltschaft psychologische und medizinische Gutachten vor, die als gerichtlicher Beweis in die Anklageschrift hinzugefügt werden. Zugleich wurde die Festnahme der Frau angeordnet, um vor dem genannten Vertreter der Staatsanwaltschaft aussagen zu können.

Die Untersuchungshaft wird beantragt, weil hinreichende Anhaltspunkte für das Vorliegen einer schwerwiegenden strafbaren Handlung vorliegen und damit wiederum Fluchtgefahr der Beschuldigten besteht.

Wochenblatt / La Nación

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chaco: Mutter eines Mädchens wegen Zuhälterei und sexuellen Missbrauch angeklagt

  1. Riecht nach einer Indigenen-Familie. Neben dieser “Mutter” ist es aber auch sehr bedenklich, dass es offenbar genug Männer gibt, die diese Dienste in Anspruch nehmen.
    Das Mädchen wird sich wahrscheinlich in Drogen und Prostitution flüchten und vom Staat keinerlei psychologische Behandlung bekommen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.