Chilavert will Präsident von Paraguay werden

Asunción: Der umstrittene aber auch legendäre Spieler der paraguayischen Nationalmannschaft, José Luis Chilavert, hat große Ambitionen. Seine Karriere im Fußball ist schon lange beendet. Er will nun in die Politik und gleich ganz nach oben.

Das kündigte Chilavert auf einer Geburtstagsfeier in Argentinien an. „Im nächsten Jahr sind Präsidentschaftswahlen in meinem Land. Ich aber möchte mich gut vorbereiten und meine Kandidatur 2023 ins Auge fassen. Meine Frau und meine Tochter sagen, das sei verrückt und würde mich töten“, erklärte Chilavert.

Er fügte an, aus den Erfahrungen der letzten Jahre im Anschluss seiner Fußballkarriere sei er in der Lage den Wahlkampf gut vorzubereiten.

Chilavert ist für seine exzentrische Art bekannt. In einem der letzten Posts über seinen Twitter Account beschuldigte er die Ex-Präsidentin von Argentinien, Cristina Kirchner, für die jetzige wirtschaftliche und politische Krise in Argentinien verantwortlich zu sein.

„Ich freue mich, dass Argentinien nicht so wie Venezuela geworden ist. Meine Frau und meine Tochter waren etwas wütend über meine Aussagen, aber das musste so gesagt werden“, betonte Chilavert.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Chilavert will Präsident von Paraguay werden

  1. Ist ja klar, wer gut Fußball spielen kann ist geradezu prädistiniert das Amt eines Präsidenten zu bekleiden. Auf der anderen Seite aber ist auch klar, schlechter wie die „altbewährten hoch noblen“ Politiker, die seit Jahren das große Sagen haben, kann ein Ex-Fußballstar auch nicht sein.

  2. Ist ja klar, wer gut Fußball spielen kann ist geradezu prädistiniert das Amt eines Präsidenten zu bekleiden. Auf der anderen Seite aber ist auch klar, schlechter wie die „altbewährten hoch noblen“ Politiker, die seit Jahren das große Sagen haben, kann ein Ex-Fußballstar auch nicht sein.

  3. Berufspolitiker werden quasi mit den Kontakten zur Lobby geboren, ein Fussballer muss da erst reinwachsen? In der Zwischenzeit könnte Dieser ja vielleicht mal was fürs Volk durchsetzen? Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich am Schluss?

  4. Auch wenn Chilavert sicherlich kaum Ahnung von z.b. Wirtschaftspolitik hat, hat er diese —–treter-Mentalitaet, die vielen Paraguayern fehlt. Fraglich nur, was er gegen die volksferne Abgeordnetenkammer ausrichten kann. Wenn da einer aufmuckt, dann wird er schnell abgesaegt.

  5. Auf ein solches Genie in der Regierung mehr oder weniger kommt es doch wirklich nicht mehr an. Also bleibt locker.
    Vielleicht ist dann bei jedem wichtigen Fussballspiel Feiertag.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.