China riegelt drei Städte ab und Paraguay befragt bestenfalls Reisende

Asunción: Eine Paraguayerin, die in Shanghai lebt und studiert, versuchte ihre Impressionen in Worte zu fassen und urteilte ohne Angst vor Repressionen über die Maßnahmen in China und in Paraguay.

“Während die chinesische Regierung insgesamt drei Städte mit insgesamt 30 Millionen Einwohnern hermetisch abriegelt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden, wurden insgesamt 35 Reisende, die aus China kamen, lediglich befragt und nicht untersucht“, sagte Belén Marin Vysolkolan in einem Interview. Selbst Quarantäne bei Anzeichen einer Erkrankung oder andere Maßnahmen wurden in Paraguay nicht ergriffen. Spottend sprach die paraguayischen Experten davon, dass die Temperaturscanner, die an anderen Flughäfen im Einsatz, nicht funktionieren würden, Grund weswegen man in Asuncion nicht über einen solchen verfügt.

Wochenblatt / GEN / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “China riegelt drei Städte ab und Paraguay befragt bestenfalls Reisende

  1. Die nächste internationale weltoffene Frau. Ganz wichtig. Ich hoffe sie macht nach ihrem wichtigem Studium Karriere bei der UNO und wird dann Aktivistin für Klima und offene Grenzen, denn kein Virus ist illegal.

      1. Es sind vor allem Frauen, die no border no nation haben wollen. Es gibt Frauen, die in Staaten schwanger einreisen, damit ihr Kind die richtige Staatsbürgerschaft hat. Wenn man da was dagegen tun will, ist man ein böser Rechter. Aber hier jetzt sollten alle Staaten wieder sofort vorbereitet sein und untersuchen, weil Sicherheit.
        No border no nation und Internationalismus hat ebenfalls so seine Folgen, nicht nur Nationalismus.

        1. Zardoz, die Frau hat Recht. Aber anderseits, was wollen denn die Pyler tun, ohne ausgebildete Ärzte, mit fehlender ( weil verkauft) oder nicht funktionierender Technik ( weil schon Jahre kaputt und niemand kann diese reparieren) oder Personal, welches mit der Technik umgehen kann. Hier in Hinterweltland ist die Ausbreitung noch mehr gegeben als anderswo. Alle nuckeln an einem Röhrchen, Pyler nehmen kein Taschentuch um sich zu schnäuzen sondern die Hand und dann das T-Shird um die Hand sauber zu machen. Quarantäne gibt es nicht, höchstens “ Hausarrest“ aber die Familie hat weiter kontakt zur Person und Außenwelt. Andere Länder ergreifen Maßnahmen. Hier stellt sich der Gesundheitsminister der Presse und behauptet Py ist auf alles vorbereitet. Wo hier im Land 5% Asieaten sind und py ein regen Verkehr mit China betreibt.

          1. Ich habe auch nicht gesagt, dass sie nicht recht hat. Aber wir wissen alle wie Paraguay ist und mit der heutigen Grenzschutzlogik ist es in Europa auch nicht mehr anders. Was nützen denn Personal und Geräte wenn trotzdem jeder einfach die Grenze überschreitet oder schlicht nicht bagewiesen werden darf?

  2. Sag ich es nicht schon immer: IGNORANZ & VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT ziehen sich wie ein roter Faden durch die Gesellschaft. Dazu kommt scheinbar auch noch eine totale Verblödung. Aber darauf soll es auch nicht mehr ankommen. Man könnte darüber beinahe verzweifeln – doch besser ist es, sich innerlich völlig abzuschotten, sich blind und taub zu stellen, damit man nichts von diesem Wahnsinn mitbekommt.

  3. Es gibt auch die, die gerne meine Härte hätten, das wäre ihnen billiger gekommen. Demnach sich die Frage aber sowieso nicht stellt, hoffe ich, dass sie wenigstens ein paar Cent pro Wort bekommen. Ansonsten wüßte ich nicht wozu Sie ihre Zeit mit Posten verplempern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.