CIA: Stets auf dem Laufenden

Asunción: Während der Stroessner Diktatur war ein ausländischer Geheimdienst stets bestens informiert. Selbstredend war das die Central Intelligence Agency, kurz CIA. Was sie über Paraguay wusste finden sie hier.

Nachdem Geheimdokumente von über 70 Jahren dank des “Freedom of Information Act“ öffentlich gemacht wurden, kann man sich vorstellen, dass auch über Paraguay etwas zu finden war. Kurz und knapp stachen Themen wie Stroessner Nachfolge, Aufenthaltsort von Josef Mengele und die Drogenvergangenheit von General Andrés Rodriguez wichtige Themen.

Die CIA sagte einen harten Kampf um die Thronfolge in der Ära nach Stroessner voraus. Als mögliche Kandidaten wurden damals Luis María Argaña, Édgar Insfrán, Juan Manuel Frutos, Gaspar Martínez, Gerardo Johannsen und Andrés Rodriguez genannt, der besonders viel Einfluss auf Stroessner zu haben schien. Am Ende war es Rodriguez, der sich gegen Stroessner wendete und neuer Präsident des Landes wurde.

Dem CIA war auch immer bewusst, dass die Machtbasis Stroessners seine gut organisierte Colorado Partei war, die die Opposition immer auf Abstand hielt. Demnach war klar, dass ein Stroessner Nachfolger niemals aus einem anderen Lager als der Colorado Partei kommen würde.

Im Fall des KZ Arztes Josef Mengele, auch bekannt als Todesengel, forderte das CIA beim damaligen Innenminister Sabino Augusto Montanaro einen Report über die Situation an. Dieser gab zu verstehen, dass er keine Daten über Mengele hat, jedoch gerne weitere Anfragen gestellt werden können. Auch wenn Mengele eine Aufenthaltsgenehmigung für Paraguay beantragte und angeblich in Hohenau gelebt haben soll, hat das CIA keine stichhaltigen Beweise für die Präsenz des Bayers gehabt.

General Andrés Rodríguez, der später Paraguays erster demokratischer Präsident wurde, war schon Jahre zuvor dem CIA ein Dorn im Auge. Schon 1985 erhielt die US-amerikanische Botschaft in Asuncion Hinweise vom paraguayischen Anti-Drogen Sekretariat, dass der General seine Estancia im Chaco für Drogenschmuggel nutzt. Zudem sei sein Anwesen in Asunción ein überaus großzügiger Palast. Dies soll sogar in den 70er Jahren schon begonnen haben. Anscheinend hatte Rodriguez eben wegen dem Handeln nicht den nötigen Rückhalt in der Partei.

Einen ausführlichen Bericht über die Lage Paraguays finden sie hier.

Wochenblatt / CIA.gov

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “CIA: Stets auf dem Laufenden

  1. Die größte Wirtschaftsmacht weiß viel. Nicht umsonst ist sie das. Im Namen der Überbringung von Freiheit und Demokratie im Irak, Afghanistan und Europa (Terrorismusbekämpfung) werden nebst potentieller Terroristen wie Frau Mekeler, Mercedes-Mitarbeiter, Debitel- und Belgatel-Kunden, EU-Kommission uvm. auch die potentiell kriminell veranlagten, unbescholtenen Deutschen überwacht. Während Terroranschläge ausgeführt werden. Für den Steuerzahler effizient und kostengünstig.
    Da kann es schon mal passieren, dass von NSA (National Security Agency) und Tochterfirma BND (Bundesnilpendienst) die Schuhgrößen der Attentäter erst 14 Tage bis zwei Jahre nach den Anschlägen ermittelt werden können, um großposaunt Ergebnisse zu liefern, denn die Überwachung sämtlicher wirtschaftlich tätigen Firmen wie Mercedes etc, pardon Telekommunikation der Terroristen, kosten den US-Steuerzahler schon mal eine knappe Milliarde pro Monat (mtl. Budget der NSA), der Steuerzahler vom 51. Bundesstaat Sauerkraut dürfte auch ein paar Euro daran Spenden dürfen, damit es wie in Afghanistan, Irak, Syrien auch in Kraut täglich sicherer wird.
    Für den Steuerzahler effizient und kostengünstig tut US & Doggies alles, um die Datenauswertung in täglich Petabytes-Höhe 99,999999% unschuldiger, unbescholtener Bürger – während Terroranschläge ausgeführt werden – nicht als Wirtschaftsspionage aussehen zu lassen, sonst könnte man ihnen gar eine gewisse Mitverantwortung an einfach auszuführenden Terroranschläge vorwerfen, da die Regierungssubstitute sich gerade mit dem Anschauen von Bildchen auf Facebock – will gar nicht wissen auf welchen Sites genau sonst noch – und was sich Rechtanwälte, Mercedes-Verwaltungsrat, Deutsche Regierung etc untereinander elektronisch zu berichten haben, beschäftigt sind, während ein Lastwagen durch einen menschenbefüllten Weihnnachtsmarkt fährt.

  2. Besten Dank für den Link zu einem sehr objektiven Bericht über Paraguay des Jahres 1968. Wie hat sich in den letzten 50 Jahren Paraguay geändert. Auch „ Rom wurde nicht an einem Tag gebaut „
    Dieser sollte von allen jenen gelesen werden die nur Negatives über dieses Land schreiben.

Kommentar hinzufügen