Coronavirus: Schließen bald die Banken und Finanzinstitute ihre Türen?

Asunción: Das Coronavirus und die damit folgenden Maßnahmen, um es einzudämmen, halten die Regierung in Paraguay aber auch andere Behörden in Trab. Eine Kooperative schließt morgen ihre Türen, die Frage ist werden andere Banken und Finanzinstitute ihr in Kürze folgen?

Morgen bleiben alle Zweigstellen und das Hauptbüro der Kooperative Coopeduc in Villarrica, Guairá, geschlossen. Dafür konnten heute bis um 17:00 Uhr nach alle wichtigen Geldgeschäfte getätigt werden.

Begründet wird die Maßnahme zum Schutz der Mitglieder vor Covid-19, um eine Ansteckung zu vermeiden. Des Weiteren will man erreichen, dass alle am Wochenende in ihren Häusern bleiben, um so die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Es bleibt abzuwarten, ob andere Finanzinstitute ebenfalls nächste Woche ihre Geschäftstätigkeit einschränken, vor allem dann, wenn die Quarantäne verlängert werden sollte.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Coronavirus: Schließen bald die Banken und Finanzinstitute ihre Türen?

  1. Sind jetzt alle verblödet, was hat eine Kooperative Schließung mit einer Quarantäne verlängert zu tun?
    Die wollen alle Alten und Mittellose Personen ausradieren, denn die kosten zu viel. Wann merken sie das, Weltweit ein abgekartetes Spiel. Das ist meine Meinung, die wollen auch die Besserwisser, Blauäugigen eliminieren. Das steht für mich feste, dass es ein grosses Russisch Roulett.

  2. Für was alles der Coronavirus gut ist: Öffentliche Dienste, Steuern, Schulden bei Banken müssen nicht bezahlt sondern können dann später in Raten abgestottert werden. Dann können auch die Banken schließen, natürlich der Gesundheit wegen so dass die Kunden nicht mehr an ihr Geld kommen. Alle sollen zu Hause und die Geschäfte geschlossen bleiben. So werden in der Folge die Schäden viel grösser werden als der Virus selbst verursachen kann.
    Oder werden die Menschen durch Panikmache verrückt gemacht, um ein Systemwechsel und Abbruch des überschuldeten Finanzsystem dem Coronavirus in die Schuhe zu schieben und nicht die wahren Urheber ausfindig machen zu können die vielleicht die Neue Weltordnung einführen wollen.

  3. Ja, die armen Finanzinstitute haben kein Geld für Plexiglas-simplex und diejenigen Finanzinstitute die schon früher Panzerglas vor den Schalter montiert haben denen nutzt das auch nix mehr weil der Super-SARS-V2.0-Zombie-Virus auch vor Panzerglas nicht halt macht. Wir vom WB-Komment-Bereich können ja ne Amburgeseada machen für die armen Finanzinstitute.
    Die Idee dieses nutzlose Bargeld abzuschaffen und stattdessen jedem ab Säuglingsalter nen Fiebermesser, Direktanbindung ans UTAH-Datencenter und Kreditkarten-Chip einzusetzen finde wahrscheinlich nicht nur ich für wahnsinnig toll sondern auch jedes paranoide Staatssubstitutchen ausm Paragauy. Und dem Lande der Raubgoldmediatoren natürlich auch. Und das gerade jetzt, wo es dank Freiheit und Demokratie seit dem Jahre 2003 in Syrien, Afghanistan, Irak, Deutschland und USA täglich sicherer wird (Prism – Planning tool for Resource Integration, Synchronization, and Management).

  4. Was wenige Menschen wohl mitbekommen haben ist dass 2019 wieder zum ersten mal nach 600 Jahren wieder die Beulenpest aufgetaucht ist und zwei Menschen daran erkrankten. Jep, richtig geraten, in China tauchte sie wieder auf.
    Der Erreger der Schwarzen Pest oder aus Geissel Gottes genannt, ist das Bakterium Yersinia pestis, und jep, Nagetiere haben diese wieder auf die Chinesen uebertragen da diese eben u.a. auch Ratten und andere Nagetiere essen.
    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/pest-china-lungenpest-ausbruch-1.4689661
    Sie meinen aber dieses troestend: „In China gab es in den vergangenen Jahren kaum noch Pestfälle. Zuletzt kam es 2009 zu einem lokal begrenzten Ausbruch in der westlichen Provinz Qinghai, drei Menschen starben. Damals war vermutlich ein befallenes Murmeltier der Auslöser.“
    Die Beulenpest sprang damals auch von Sizilien, also Italien, auf Europa ueber – selbst der Papst floh damals nach Avignon, woraufhin schwups einem anderen einfiel, seinen Thron im Rom einzunehmen. Italien scheint ein recht guenstiges Klima fuer Seuchen zu haben.
    Hier die Karte der Pestverbreitung damals 1347. https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/29/Pestilence_spreading_1347-1351_europe.png
    Die Pest hatte damals ihren Ursprung im arabischen Raum, sprich der heutigen Tuerkei. Ironischerweise wurde Osteuropa so quasi von der Pest verschont, und noch seltsamer, die Lombardei war auch damals nicht betroffen – die Zone um Mailand welche die Hauptstadt der Langobardei, also heute Lombardei, dem Koenigreich der Langobarden (Lang=Lango und Bardo=Bart = Langbaerte) eines deutschen Stammes. Komischerweise ist der Coronavirus gerade in der Langobardei am verheerendsten.
    Frankreich, Spanien, die slavischen Laender Europas und Italien waren damals am meisten von der Beulenpest betroffen.
    Genauso wie AIDS durch die Poleo Impfung vom Affen auf den Menschen sprang weil der Schimpanse immun gegen AIDS ist, aber dessen Niere und anderes Gewebe und Organe damals zur Impfherstellung dienten wo dann infizierte Tiere verwendet wurden. Der Schimpanse hat sowieso immer HIV aber dem macht es nichts weil er resistent dagegen ist.
    Auch die Beulenpest und das Coronavirus wurden offensichtlich vom Tier auf den Menschen uebertragen – vom Wildtier auf den Menschen.
    Vielleicht versteht man jetzt warum Zoophilie in der Bibel mit dem Tode bestraft wurde.

    1. Beulenpest 2019 zum ersten Mal nach 600 Jahren wieder aufgetaucht ist falsch: Z.B.:
      Am 14. Juni 2006 wurden im Kongo 100 Pesttote gemeldet, wobei die am stärksten betroffene Region der Distrikt Ituri im Nordosten war mit bis zu 1000 Fällen pro Jahr, sowohl Lungenpest als auch Beulenpest.
      Anfang Juni 2018 wurde laut dem Nachrichtenmagazin Stern im US-Bundesstaat Idaho an einem Menschen die Beulenpest festgestellt. Der letzte Fall der Beulenpest in Idaho lag bis dahin 26 Jahre zurück.
      Dagny Lüdemann: Beulenpest: China verhängt Ausgangssperre. In: zeit.de. 22. Juli 2014
      Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pest Abschnitt: Die Pest heute.
      .
      Bei vielen anderen Fällen wird leider nicht zwischen Beulen- und Lungenpest unterschieden, sind aber sicher auch Beulenpestfälle dabei. Denn allein von 1978 bis 1992 meldete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 1451 Pest-Todesfälle in 21 Ländern.

      1. @ ABC

        Auf Madagaskar gab es 2014 / 2015 auch einen Pestausbruch mit 79 Toten von insgesamt nur 335 Infizierten.
        Bis heute existiert außerdem nur Antibiotika als mögliche Behandlung, das auch nur bis zu einem bestimmten Stadium der Erkrankung wirksam ist..
        Lungenpest hatte, zumindest in früheren Jahrhunderten, eine Todesrate von 100 %.
        Ich denke dass es heute bei Lungenpest auch nicht viel anders ist, da der Krankheitsverlauf von den ersten Symptomen bis zum Tod oft nur einen Tag in Anspruch nimmt.
        Morgens Symptome am nächsten Tag tot. So gefährlich ist die Lungenpest auch heute noch.
        Impfstoff existiert, jedoch nur mit einer Wirksamkeit von maximal drei Monaten und schweren Nebenwirkungen. Deswegen kommt er auch kaum zum Einsatz.

  5. Man läßt durch blinden Aktionismus die Wirtschaft des ohnehin ökonomisch schwachen Paraguays komplett vor die Hunde gehen. Langsam muss ich mir Sorgen machen, ob ich zukünftig noch Gehälter auszahlen kann, wenn der Wahnsinn hier so weiter geht. Paraguay hatte mit guten Maßnahmen angefangen, aber man steigert sich zunehmend in tiefste Hysterie. Man sollte sich organisieren und einfach mal kollektiv für einen Monat Steuerzahlungen einstellen.

  6. Andere Kooperativen haben heute auch schon geschlossen.
    Z.B. die in Piribebuy.
    Und der Gerente konnte noch nicht mal sagen, ob sie nächste Woche wieder öffnen dürfen.
    Ich denke, wenn dieser Coronafake vorbei ist, ist unser Geld nicht weg, es hat nur jemand anderes.

  7. an uno baron von eyff
    was ich noch aus alten büchern weiß daß in der mongolei eine rattenart oder
    mongolische springmaäuse ? leben sollen die in intervallen abund zu die pesterreger
    verbreiten . ist wohl der gleiche hintergrund wie bei unseren norwegischen lemmingen : ÜBERBEVÖLKERUNG
    und nun wirds uns europäern dank merkel genauso ergehen mit dem ISLAMVIRUS 1

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.