Covid auf Rädern: Gefahrenpotential Busse

Asunción: Es gibt immer mehr Beschwerden von Nutzern der öffentlichen Verkehrsmittel aufgrund einer Entspannung von Fahrgästen, die die vom Gesundheitsministerium festgelegten Hygienemaßnahmen nicht einhalten. Covid-19 auf Rädern scheint sich nun in Bussen schneller auszubreiten.

Vom Vizeministerium für Verkehr (VMT) berichtet man, dass die häufigsten Beschwerden von Fahrgästen stammen, die keine Masken oder diese falsch verwenden, sowie von Menschenmengen in Bussen.

Der stellvertretende Verkehrsminister Pedro Britos gab an, dass bis letzte Woche 125 Bußgelder vom VMT wegen Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen an die Linien der öffentlichen Transportmittel verhängt worden seien.

„Die häufigsten Beschwerden betreffen heutzutage das Thema Masken. Es gibt Passagiere, die Masken verwenden, diese jedoch im Bus abnehmen oder falsch anlegen”, sagte Britos.

Er wies auch darauf hin, dass die Bußgelder für Unternehmen, die die Gesundheitsanforderungen nicht erfüllen, mit einer Geldstrafe von 173 Mindestlöhnen des Tagessatzes (14.590.820 Guaranies) geahndet werden.

Auf der anderen Seite wies der Direktor für Kontrollen von der Behörde Dinatrán, Ovidio Talavera, darauf hin, dass die Linien, die bereits wegen Nichteinhaltung von Hygienemaßnahmen bestraft wurden, La Valenzolana, Lomagrandense, El Tara, Ciudad de Paraguarí, San Francisco Atyrá und Villa Serrana sind.

Talavera sagte weiter, dass die häufigsten Beschwerden, die während der Pandemie bei der Dinatrán eingegangen seien, auf die Überschreitung der Fahrpreises und die Überfüllung der Passagiere in Bussen als in der Resolution festgelegt zurückzuführen seien. „Aus diesen Gründen erhalten wir in der Woche ungefähr 50 Anzeigen”, erklärte er.

Wochenblatt / Ultima Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Covid auf Rädern: Gefahrenpotential Busse

  1. Die situation kann nicht dramatisch sein, weil eine solche in der jetzigen situation die apokalypse auslösen würde und niemand etwas dagegen tun könnte. Die gründe sind übervölkerung wie nie zuvor, globalisierung, mobilität auch illegale migration, die fleissig von genau jenen, die die eigene bevölkerung einsperren, legalisiert und gefördert wird.
    Quelle: logik des gehirnes mit iq 5, denn 4 hat ein gummistiefels weil er wissen muss, dass er wasserdicht ist.
    Weiters ist sehr schwierig zu erraten was getan werden muss. Jetzt nichts mehr, weil schon egal. Über seuchen, pandemien, organisation muss ich mir gedanken machen bevor die städte aus allen nähten platzen. Genau so wie die frage ob busch und höhlenbewohner ein smart phone mit internet und asyl app brauchen. Genau so ist es hier mit den privatisierten bussen. Man wusste vorher, dass es so kommen wird. Leuten die sich jetzt beschweren, sollte man den iq test machen lassen. Wahrscheinlich verlieren sie gegen den gummistiefel. Ansonsten anders wählen, für ein anderes system partei ergreifen, ursachen finden oder klappe halten. Und so ginge es überall. Die welt ist nicht komplex weil es der mensch auch nicht ist.

  2. Es wurde gerade eine Studie der Deutschen Bahn veröffentkich: Demach liegt die Ansteckungsgefahr in einem vollbesetzen Abteil, keiner trägt eine Maske, bei 0,001%!
    Die Wichtigtuer sollten ihre gekauften Doktortitel zurückgeben.

  3. Nachdem die Raute des Grauens für die Nachweihnachtszeit einen harten Lockdown plant, damit auch noch die allerletzten Kleinunternehmer, die bisher überlebten, vernichtet werden, müssen natürlich auch hier Angst und Panik geschürt werden, um das Gleiche veranlassen zu können.
    Und die Bevölkerung lebt dermassen in Todesangst, daß sie brav und gehorsam dabei mitmachen wird.
    Wer in einschlägigen Foren Deutschlands mitliest, wird bemerken, daß es den gehirngewaschenen Deutschen noch lange nicht weit genug geht.
    Da werden Forderungen gestellt, daß es endlich einen richtig harten Lockdown geben muss, mit einer Ausgangssperre 24h/Tag. ALLE Geschäfte sollen geschlossen werden, auch die Lebensmittelläden und die Apotheken.
    Die Leute sollen sich dann alles nach Hause liefern und vor die Tür stellen lassen.
    Und das MINDESTENS 6 Monate lang.
    Das sind leider keine einzelnen Verwirrten, sondern sehr, sehr viele, die so denken.
    Sie werden es schaffen, uns alle zu ruinieren und zu vernichten.
    Unter begeistertem Beifall der Mehrheit.

Kommentar hinzufügen