Das Bankgeheimnis in Paraguay in Gefahr

Asunción: Das Finanzministerium hat schon des Öfteren darüber diskutiert ob das Bankgeheimnis gelockert werden soll. Nun werden wieder konkrete Versuche für das Vorhaben unternommen.

Die Finanzministerin Lea Giménez betonte zwar, es sei nicht geplant dem Kongress einen Gesetzentwurf bezüglich des Themas vorzulegen. Sie werde erst einen Dialog mit den Unternehmern suchen angesichts einer starken Opposition aus diesen Reihen.

„Es gibt vorerst keinen konkreten Plan das Bankgeheimnis aufzuheben“, sagte Giménez auf einer Pressekonferenz, als ein Seminar über öffentliches Recht in der Zentralbank von Paraguay (BCP) vergangene Woche stattfand.

Die Ministerin betonte weiter, sie würde bei dem Thema mit “größter Sorgfalt“ vorgehen und den Dialog im privaten Sektor suchen.

Der ganze Finanzsektor ist bereits auf die Initiative aufmerksam geworden. Das Ministerium will das Bankgeheimnis aufheben, ohne dass eine richterliche Anordnung erforderlich ist. Im Bankengesetz jedoch ist diese noch zwingend vorgesehen.

Der Vorschlag aus dem Finanzministerium kommt nicht von irgendwo her. Er ist ein Teil von einem Paket, das dazu gehört, die rechtlichen und administrativen Änderungen für die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu erfüllen.

Giménez versicherte, dass es bei dem Vorschlag nur darum gehe, Daten zwischen den Steuerverwaltungen auszutauschen. „Wir werden keine Privatsphäre verletzen. Paraguay befindet sich nicht auf einer schwarzen Insel. Alle Gesetze und Rahmenbedingungen werden eingehalten“, sagte die Finanzministerin.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Das Bankgeheimnis in Paraguay in Gefahr

  1. Das ich nicht lache. Da könnte der Staat ja einfach jedem, der in Paraguay offiziell 300 Euro pro Monat verdient und sich ein schönes Haus, Autos und Mädels leisten kann, aufs Konto schauen und sich fragen, warum da noch etwas drauf ist, wo er sich doch zum Essen nur noch Knochen mit ein wenig Fleisch dran leisten können sollte.
    Zum Glück ist es gemäß Frau Finanzministerin Lea Giménez nicht geplant dem Kongress einen Gesetzentwurf bezüglich des Themas vorzulegen. So können gerade diese Damen und Herren ganz beruhigt weiter schlafen, äh, weiter schaffen.
    Nicht, dass noch ganz viele Milliarden US-Dollars vor Inkrafttreten eines solchen Gesetzes außer Landes abwandern. Ein Teil des Paraguayers Lieblings liegt ja in den heutzutage bestens von Wachmännern bewachten Schredderräumen am Paradeplatz Zürich, Schweiz, da muss man keine Angst haben, das jemand von der PY-Finanzverwaltung nachfragt. Nicht, dass die netten Damen und Herren vom Paradeplatz Zürich, Schweiz, den Hinterbliebenen der Opfer des Holocaust aufgrund außergerichtlicher Einigung am Supreme Court of the United States nochmals 1.450.000.000 US-Dollars spenden möchten.
    Ein solches Gesetz müsste schon noch ein wenig ummodelliert werden, so dass nur die kleinen Fische auffliegen könnten. Doch wäre Paraguay nicht Paraguay, wenn bereits inkraftgesetzte Gesetze zwangsläufig wegen Inakzeptanz von Gesetzen wieder annulliert werden (Inspección Técnica de Vehículos uvm.)
    Nein, nein, unser nach Paraguay mitgebrachtes Schwarzgeld ist hier so sicher als ob es noch in heutzutage von Wachmännern bestens bewachten Schredderräumen am Paradeplatz Zürich, Schweiz, liegen würde. Jedenfalls sicherer, als wenn man noch in Sauerkraut seinen Wohnsitz hätte, die fragen ja neuerdings nach und erhalten automatisch Auskunft, man braucht dringend Geld für eingewanderte, bestens ausgebildete Zahnarzttechniker aus Irank, Syrien und Afghanistan, damit noch eine Zusatzausbildung in Gutenberg- und Götheisch absolviert werden kann. Da (bestens bewachten Schredderräumen am Paradeplatz Zürich, Schweiz, ) muss man sich aber jetzt keine Gedanken machen, Paraguay hat genug Geld, da wird keiner Nachfragen.
    Keine Sorge, wenn’s um Plata geht ist ach mit dem nettesten Paraguayer nicht zu spaßen. Ich würde meine, es wird alles beim Alten bleiben.

  2. Rate davon ab immer auf Deutsche Politiker zu hören die Paraguay besuchen und versuchen nach und nach Einfluss auf Emigrierte Deutsche zu nehmen. Viele Deutsche sind geflohen vor dieser Erpresserischen Steuern in Deutschland wo Linke und Grüne Politiker fleißige Menschen mit noch mehr Steuern Erpressen wollen. Steuern müssen zum Allgemein Wohl sein aber nicht mit weit über 50% wie in Deutschland. Paraguay tut gut daran den freien Markt nicht durch Steuer Beispiele wie in Deutschland zu belasten. Das steiger Jahr für Jahr mehr Investition und Leistung die der Allgemeinheit dann gut tuen ,wie zum Beispiel weniger Arbeitslose..Dazu gehört auch ein Bankgeheimnis. Schaut lieber auf die Schweiz .

  3. Das darf man alles nicht so eng sehen. In PY gibt es immer Möglichkeiten und Wege Gesetze zu umgehen oder anders zu interpretieren. Die „kleinen Fische“ bleiben im Netz hängen, schon allein um der Welt zu zeigen, wie korrekt alles in PY zugeht. Doch die wirklichen Schwarzgeldbesitzer – und das sind sehr viele!!! – wird es zu 100 % nicht berühren. Wer will denn glauben, daß genau diejenigen, die ein solches Gesetz treffen würde, gegen sich selbst in den entscheidenden Gremien abstimmen wollten? Warum entstehen in ASU wohl so viele EKZ und Büroräume? Ist hier vielleicht ein Wirtschaftswunder eingetreten? Mitnichten, hier wird Geld gewaschen was es das Zeug hält. Wer was anders glaubt ist wirklich naiv.

  4. Weltweit gibt es schon lange kein Bankgeheimnis mehr. Durch die elektronische Vernetzung werden alle Daten irgendwo gespeichert und können von vielen Stellen, Behörden und Hackern abgerufen werden. Um das Kontrollsystem weiter zu vervollkommnen, will man auch das Bargeld abschaffen um nebenbei auch einen Bank Run zu verhindern. Sicherlich wird dies System, bedingt durch die Politik, sehr selektiv angewendet.

  5. Welches Bankgeheimnis?
    Jeder deutsche Rentner weiß, daß es keines gibt.
    Wer hier als deutscher Ruheständler noch eine Einnahmequelle hat, weiß, daß er gläsern ist.
    Jedes verkaufte Rind wird nach De gemeldet und der Fiskus zieht von diesem Erlös seine Steuern ein und plündert das Bankkonto um diesen Betrag.
    Die globale Vernetzung der Banken und Finanzämter ist (fast) lückenlos.

  6. Bankgeheimnis was ist das, in dieser Welt schon lange unbekannt. Es gibt ganz wenige Staaten die keine Auskunft gegen.
    Jeder deutsche Rentner kann sein Leid klagen. Das Finanzamt Neubrandenburg weiß genau Bescheid über fast jede Einnahme.Das schlimme an der Geschichte viele Landsleute sind Meldefreudig!…
    Ein Bank oder Steuergeheimnis gibt es nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.