Das Drama um den Pilcomayo Fluss

General Diaz: Einige suchen nach den größten Bäumen im Land und andere nach Wasser, das nicht vorhanden ist. Davon ist der Pilcomayo Fluss im Chaco betroffen. Die Nationale Kommission für den Erhalt des Gewässers hat ihr Ziel nicht erreicht.

Todesfälle von Wildtieren und Rindern sind die Realität. Die Nachlässigkeit und Ineffizienz von Behörden steht der enormen Trockenheit im Chaco gegenüber.

Im Departement Presidente Hayes und Boquerón wurden verschiedene Gegenden besucht. Ingenieur Óscar Salazar Yaryes von der Nationalen Kommission für den Pilcomayo hatte erklärt, der Fluss sei wieder zurückgewonnen worden. Das war auch für acht Tage der Fall, dann aber sank der Pegel wieder drastisch und nun ist der Fluss ganz zum Versiegen gelangt.

Das Fließgewässer hat einfach zu wenig Kraft, weil viele Ablagerungen den natürlichen Lauf beeinträchtigen. In der Gegend von Margariños, Boquerón, gab es am 16. März noch Wasser im Pilcomayo, am 12. April war dies aber vorbei.

Feliciano Lovera, ein Bewohner in der Zone, sagte, die Situation sei noch schlimmer als 2016. „Wir sind schlechter dran, als im letzten Jahr. Es gibt kein Wasser und wir werden den Pilcomayo verlieren, weil verantwortungslos gearbeitet wird“, klagte er.

Es sind noch andere Stellen betroffen, zum Beispiel im Departement Presidente Hayes. Tote Kaimane wurden im Flussschlamm auch schon entdeckt.

Es dürfte dieses Jahr im Chaco wieder zu einer Verwüstung und dem Tod von vielen Tieren kommen, nachdem die Pilcomayo Kommission versäumt hat, den Fluss zu regenerieren.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Das Drama um den Pilcomayo Fluss

  1. Leute, wenn man einen grossen See vernichten kann , geht’s mit einem Fluss noch schneller .
    Der Aralsee war die Heimat von vielen Menschen und Tieren und endemischen Pflanzen .
    Und mit immer intensiveren Anbau von Baumwolle und Reiss , wurde immer mehr Wasser abgeführt .
    Bei LufTemperatur von bis zu 45 Grad eine hohe Wasserverdunstung . Dungemittel= Tier – und – Fischsterben . Da die Fischerei ausgestorben ist , viele Arbeitslose . Die Häuser vom Sand zugeweht .
    Was mehr geworden ist, sind die Fälle der Lepraerkrankungen, Tuberkulose , verschiedenen Hautkrankheiten.

  2. Paraguay hat so viele Strafgefangene die wenigstens was nützliches machen könnten. Und helfen würde es auch allen, mit der Schaufel sind die ja fast unschlagbar. Die Pilcomayo Komission ist abzulösen infolge Unfähigkeit und zu ersetzen mit Gefangenen Aufsehern.

    1. Super Idee! Ich schlug auch schon einmal vor, anstelle von neuen Gefängnisbauten, die nicht finanziert werden können, die Gefangenen in großen Zeltlagern unterzubringen. Texas praktiziert das schon seit Jahren mit großem Erfolg. Minimale Kosten – maximales Ergebnis.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.