Das Gebet an Horacio Cartes gerichtet

San Pedro del Ycuamandyyú: Die Bewohner aus der Gegend um Puerto Antequera sind müde von den Versprechungen der Regierung. Sie beten aber dafür, dass diese endlich erfüllt werden.

Auf einer Kundgebung mit Straßensperren forderten die Betroffenen eine Pflasterung der Umgehungsstraßen in der Gegend. Insgesamt sind dies in etwa 10 Kilometer. Hunderte von schweren LKW verursachen riesige Staubwolken und verdunkeln den Himmel.

Zwei Silos und ein privater Hafen sind das Ziel der Lastwagen. Frühere und die aktuelle Regierung haben wiederholt eine Pflasterung der Straßen versprochen. Nach jeder Demonstration schickten die Gemeinden oder das Ministerium für öffentliche Bauten (MOPC) Arbeiter in die Zone. Nach kurzer Zeit waren diese aber wieder verschwunden. Mehrere lokale Politiker unterstützen das Vorhaben.

Wilfrido Mongelos, Priester aus der Stadt San Pedro del Ycuamandyyú, kämpft ebenfalls für das Gemeinwohl. Er hielt eine Messe ab und betete dafür, dass der Staatspräsident Horacio Cartes die Forderungen erhört.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Das Gebet an Horacio Cartes gerichtet

  1. Wie, was nun? Beten diese Menschen „für Cartes“ oder beten sie an Cartes? Letzteres würde doch bedeuten, daß Cartes mit Gott gleich gestellt wäre. Liebe Redaktion, bitte nochmals genau prüfen.

    1. Es geht doch um Klickzahlen und den endlich ersehnten Werbeinnahmen.
      Da bleibt die Wahrheit schon mal auf der Strecke.