Das große Schlachten in Mbocayaty

Mbocayaty: Vermehrt kommt es zum Schlachten von Rindern in Mbocayaty, Guairá. Vor allem kleine und arme Bauern sind Opfer der Kriminellen. Die Polizei konnte bis jetzt keinen Tatverdächtigen fassen.

José Ortiz war wieder ein Opfer Anfang der Woche und verlor ein Rind, das auf seiner Weide geschlachtet wurde. Er argumentierte, dass alle Viehbesitzer mittlerweile vor dem illegalen Treiben resignieren würden. Angeblich schaden die Kriminellen vor allem Menschen, die nur eine Kuh haben und diese zur Milcherzeugung in der Familie bräuchten.

Die Täter sollen aus der Umgebung stammen, aber alle Einwohner haben vor Repressalien Angst, deshalb kommt es nur in Einzelfällen zu Anzeigen bei der Polizei.

Mittlerweile hat sich eine Nachbarschaftsorganisation gebildet und will so dem Treiben ein Ende setzen.

Wochenblatt / EL Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das große Schlachten in Mbocayaty

  1. Das übliche: erst mal nichts tun bei Polizei und Politik.
    Dann – vielleicht – Nachbarschaftshilfe mit allenfalls brutalen Auswirkungen für die Täter.
    Dann aber wird die Justiz aktiv.
    Wie bei uns in Europa.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.