Das Problem mit den Erdnüssen und Russland

Asunción: Erdnüsse generieren den Herstellern aus dem Sektor gute Einnahmen. Jedoch ist der Export, vor allem nach Russland, blockiert, sodass es zu erheblichen Verlusten kommen könnte.

Die Produzenten aus dem Bereich sprechen von rund 4.000 Tonnen an Erdnüssen, die nicht nach Russland ausgeführt werden können und extra für dieses Land angebaut wurden.

Zum Thema befragten Reporter die Behörde für Nationale Pflanzengesundheit und Samenqualität (Senave). Sie bestätigte, dass die Gesundheitsbehörde des großen eurasischen Landes schon vor Monaten die Anforderung in Bezug auf einen bestimmten Schädling bei den Erdnüssen geändert habe. Jetzt seien bestimmte Zertifizierungen bei dem Export erforderlichen, dass die Kulturen nicht von Schädlingen betroffen sind.

In diesem Zusammenhang erklärte die Senave weiter, dass ihre Behörde solche Zertifikate ausstelle. Dabei sind aber im Vorfeld Analysen und relevante Proben erforderlich. Es ist aber unmöglich, Kulturen zu zertifizieren, weil sie sich im Erntestadium befinden und schon eine Überwachung während der gesamten Entwicklungsphase der Plantagen durchgeführt werden muss.

Die betroffenen Landwirte aus dem Sektor sagten, dass sie hoffen, dass die Nationale Kanzlei die entsprechenden diplomatischen Anstrengungen unternehmen könne, wie es die Länder Bolivien und Argentinien schon erfolgreich abgeschlossen hätten.

Der Antrag lautet, dass Erdnusssendungen mit den vorherigen Anforderungen im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung nach Russland exportiert werden können, sodass die strengeren Bestimmungen erst ab dem folgenden Zeitraum angewendet werden. Der Anbau von Erdnüssen in Paraguay erfolgt vor allem am meisten im Chaco.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das Problem mit den Erdnüssen und Russland

  1. Dass man Erdnüsse (Hülsenfrüchte!) in Schale, versehen mit möglichen Schädlingen nicht verkaufen kann und schon gar nicht verzehren möchte, ist verständlich. Ich würde den Schrott ins Geschäft zurückbringen und meine Cents zurückverlangen. Die Anforderungen an die Erdnusseinfuhren waren seit Monaten bekannt und was macht Paraguay ……. ? …..
    wie üblich, dynamisch abwarten bis zum Jammertag.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.