Das Problem mit den Haltestellen

Asunción: Das Vizeministerium für Verkehr hält weiterhin daran fest, obligatorische Haltestellen auf den Hauptzufahrtsstraßen in Asunción zu installieren. Seltsamerweise soll das aber im Zentrum der Stadt nicht umgesetzt werden.

„Wir wollen mit diesen Projekten den Transit auf den Hauptzugangsstraßen zur Stadt (Asunción) beschleunigen“, sagte Fernando Haidar, Direktor für das Stadtgebiets des Vize-Verkehrsministeriums.

Er fügte an, dass die Erfahrungen, die sie seit der Einrichtung von obligatorischen Haltestellen auf Straßen wie Mariscal López, Artigas und der PY03-Route (ehemalige Transchaco-Straße) gemacht haben, durchaus positiv seien, aber das Ziel des Projekts konzentriere sich ausschließlich auf die Erzielung eines besseren Verkehrsflusses, vor allem in den Früh- und Abendstunden.

„Man kann nicht erwarten, dass man schnell in die Innenstadt kommt, nicht weil der Bus langsam ist oder gelegentlich hält, sondern weil eine große Anzahl an Fahrzeugen in die Stadt einfährt. Deshalb wollen wir schnellere Korridore einrichten“, erklärte er.

Haidar sagte weiter, dass der Plan sei, auf der Grundlage positiver Erfahrungen mit den ersten neuen Haltestellen, weitere auf dem Acceso Sur einzurichten.

Haidar glaubt, dass dieser Weg auch umgesetzt wird, aber um dies zu erreichen, präsentierten sie ein Projekt zur Beseitigung von Linksabbiegerstreifen, wie es in Mariscal López durchgeführt wurde. „Wir haben den gesamten obligatorischen Plan der Haltestellen in Asunción noch nicht abgeschlossen, da wir von der kommunalen Autonomie abhängig sind“, sagte er ebenfalls.

Dieser Punkt wird vom Präsidenten des Zentrums für Unternehmer des öffentlichen Verkehrs der Metropolregion (Cetrapam), César Ruíz Díaz, kritisiert, der der Ansicht ist, dass nur eine Institution für die Bereitstellung einer Lösung für den öffentlichen Verkehr im Land verantwortlich ist.

„Wir können uns nicht den Launen jeder Gemeinde unterwerfen, das ist irrational und muss durch eine allgemeine Verordnung geregelt werden, durch eine einzige Institution“, betonte er.

Der Mangel an obligatorischen Haltestellen im Zentrum von Asunción hat in der vergangenen Woche die gravierenden Mängel in dem Sektor aufgezeigt, als ein Verkehrsunfall das Leben der jungen Psychologiestudentin Carmen Vázquez beendete, die aus einem Bus der Linie 2 und 7 fiel.

Wenn die Zufahrtsstraßen am Eingang des Stadtzentrums von Asunción enden und die alten und verstopften Straßen der Hauptstadt beginnen, klammern sich die Leute wieder an den Brauch, an jeder Ecke aussteigen zu wollen und das liegt an dem Mangel an Haltestellen und gesetzlich festgelegten Buchten oder Markierungen für diesen Zweck.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.