Das Schicksal schlug zu

Asunción: Eine Studentin wurde in der Hauptstadt durch sogenannte Motochorros überfallen. Die Täter hatten aber kein Glück. Das Schicksal schlug unbarmherzig zu.

Gegen 14:00 Uhr kam es gestern auf der Straße General Santos zu dem Überfall auf die Studentin. Ein Mann bedrohte sie mit einer Pistole und forderte ihr Handy. Die Frau schrie um Hilfe. Daraufhin schlug der Räuber ihr mit dem Kolben der Waffe auf den Kopf. Die Studentin ließ ihr Handy fallen, das der Täter aufhob und mit einem Komplizen auf einem Motorrad floh.

In der Straße Cerro Cora schlug das Schicksal zu. Dort konnte ein Fahrer eines Vans dem rücksichtslosen Motorradfahrer nicht mehr ausweichen und überfuhr beide Personen. Sie wurden festgenommen und kamen in das Hospital de Trauma.

Die Studentin erlitt eine Platzwunde am Hinterkopf. „Der Räuber sagte mir, wenn ich das Handy nicht herausgebe erschießt er mich“, erklärte sie gegenüber dem Sender Telefuturo. Das 7. Kommissariat nahm ihre Anzeige entgegen.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das Schicksal schlug zu

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.