Das schleichende Gift in Farben: Blei

Asunción: Jedes Jahr sterben, laut der Weltgesundheitsorganisation WHO, 143.000 Menschen an einer Bleivergiftung. Die Chemikalie Blei ist in Farben und Lacken vorhanden. Paraguay hat keine Regulierungen in dem Sektor unternommen.

99% der Kinder, bei denen so eine Vergiftung diagnostiziert wurde, stammen aus Entwicklungsländern. Paraguay hebt sich in dem Ranking erneut deutlich hervor. Zusammen mit Peru, Kolumbien, Guatemala und Ländern aus Afrika und dem Orient gibt es kein Gesetz, das die Menge an Blei in den Farben reguliert. Somit sind weiterhin massive Vergiftungen an der Tagesordnung. Vor allem Schulkinder kommen mit den giftigen Farben täglich in Berührung.

Blei lagerte sich in dem Gehirn, der Leber, den Nieren, Knochen und Zähnen ab. Es führt zu Legasthenie, Aufmerksamkeitsstörungen und antisozialem Verhalten. Im schlimmsten Fall zur Taubheit, zu Krampfanfällen und dem Tod.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das schleichende Gift in Farben: Blei

  1. Das die Kinder die leidtragenden sind ist bedenklich, da soll das Gehirn ja dank Einfurchungen noch eine große Oberfläche aufweisen. Glücklicherweise ist dies aber bei vielen Erwachsenen nicht mehr der Fall, dass sich da noch groß was ablagern könnte, denn nach einer Jugend im Hintergarten des Elternhauses, wo man E-Lampen, Glasflaschen, gebrauchtes Papel-Hygienico, Windeln, Bierbüchsen und sonstig Brennbares zum Spielplatz aufmöbelt, da wird man schon etwas abgehärtet geworden sein durch täglich Einnahme von Blei, Quecksilber, verbrannten Plastikpartikeln und kontaminiertem Wasser für Teerere.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .