Multinationales Unternehmen durch Einwanderer

Die Gruppe Selecta kann auf eine 60-jährige Erfahrung zurückblicken, der Anfang sei schwierig gewesen, sagte Tannia Acosta, PR Managerin von dem Unternehmen. „Die Konkurrenz ist heute groß, aber die lange Erfahrung und eine kontinuierliche, stetige Arbeit für die Zukunft, im Sinne der Kunden, stellt alle zufrieden“, erklärte Acosta. Die Firmengründer und deren Nachfolger versuchen nicht nur an den Verkauf zu denken sondern vor allem Qualität zu zeigen, sei es im Bereich der Mitarbeiterschulungen sowie deren Engagement und Teamgeist.

Seit mehr als 60 Jahren ist „Selecta“ auf dem Markt. Das Motto des Firmengründers Don Reinaldo Brönstrup und seiner Kinder lautet “Qualität ist kein Zufall“, mit dem Ziel diese auch zu produzieren, noch immer als Familienbetrieb. 1970 begann sich das Unternehmen zu wandeln und suchte den Weg weiter in land- und forstwirtschaftliche Bereiche auszubauen. Die Produktionsstätte befindet sich in Bella Vista, knappe 50 Kilometer von Encarnación entfernt, etwa fünf Kilometer neben der Fernstraße VI, Departement Itapúa. Mittlerweile umfasst die Produktion Getreide, Ölsaaten, Forstprodukte und natürlich Yerba Mate.

2006 kam die Sparte Farmer dazu, die in den Konzern mit eingegliedert wurde. Ein Betrieb für die Produktion von Mastrindern mit der Technologie einer künstlichen Besamung züchtet zurzeit 200 Tiere der Rassen Brahma, Angus und Nelore pro Monat. Seit 2013 wird auf einer Anbaufläche mit 7.300 Hektar ebenfalls Reis produziert und vermarktet.

Selecta 3

„Bei der Herstellung von Yerba Mate an unserem Standort hier in Bella Vista hatten wir einen hohen Holzverbrauch, denn die frischen Yerba Blätter müssen geröstet werden. Zwar wurde dies im Laufe der Jahre durch Wiederaufforstungen kompensiert, aber die Unternehmungsführung suchte Alternativen“, betonte Acosta. Sie fügte an, nachdem mit der Reisproduktion begonnen wurde, würden nun die Schalen als Heizmaterial eingesetzt, dies führe zu einer erheblichen Einsparung beim Brennholz.

Am Anfang belieferten fünf Familien aus der Nachbarschaft den Konzern, mittlerweile sind es 323 kleinere Betriebe, die unterschiedlichste Produkte anliefern und durch Selecta, national und international, vermarktet werden.

Ursula Weiher de Brönstrup rief eine Stiftung ins Leben, sie zielt darauf ab den Menschen in der Umgebung mehr soziale Formen der Bildung und Ausbildung anzubieten, als eines der besten Werkzeuge für eine bessere Einkommensverteilung. Tannia Acosta sagte, dieser Beitrag hätte sich bewährt, viele würden auch in dem Unternehmen Selecta untergebracht, dies sei eine große Verantwortung aber auch ein wesentlicher Einfluss, den Wachstum der Kriminalität einzudämmen oder gar ganz zu unterbinden.

Derzeit erhalten 26 Jugendliche Stipendien an privaten Bildungseinrichtungen, nebenbei wird auch eine Alphabetisierung von Erwachsenen gefördert. „Eine helfende Hand ist wichtig, aber die Herausforderung ist, sie auch loszulassen, das ist ein Leitspruch der Stiftungsgründerin“, sagte Acosta.

1942 beschloss Don Eno Reinaldo Brönstrup und seine Frau Yerba Mate zu produzieren, erst wurden Sämlinge gesetzt und infrastrukturelle Maßnahmen vorgenommen, 1950 lief dann die Produktion der Marke Selecta an, damals auch schon unter dem Firmennamen Ebsa (Eno Brönstrup SA). Heute findet man Selecta in vielen Ecken der Welt mit mehr als 20 Variationen der Yerba. „Es sind alles Sorten unterschiedlichster Art, mit Kräutern, verschiedenen Aromastoffen oder aber auch ganz traditionell. Die meisten Verpackungen sind in Plastikfolie, außen zwar Kartonage, dies diene dazu, dass die Yerba frisch bleibe und bei Feuchtigkeit nicht schimmelt“, erklärte Acosta.

Yerba Selecta

Weitere Familienangehörige beschlossen, die Türen des Unternehmens für den Tourismus zu öffnen. Bei einer geführten Tour können die Abläufe des gesamten Produktionszyklus besichtigt werden, am Ende wird dann entweder Mate oder Tereré getrunken. Anliegend an die Produktionsstätte befindet sich ein ökologisches Schutzreservat mit einer Fläche von 173 Hektar. Dort können die Besucher Wanderungen unternehmen und eine große Vielfalt an Tierarten beobachten. „Touristen schätzen diese Oase und nehmen sie dankend in Anspruch, es ist ein Rückzugsraum um die Natur, und vor allem Ruhe, zu genießen“, sagte Acosta.

Reserva Selecta

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7.00 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr. Am Wochenende und Feiertagen ist eine Voranmeldung notwendig. Eintrittspreise: 25.000 Gs. für ausländische Besucher, Paraguayer oder Cedula Besitzer zahlen 5.000 Guaranies.

Weitere Informationen unter der Telefonnummern 0985 770 250 oder hier.