Debatte über den Nutzen der Sprache Guaraní generiert Polemik zwischen Akademikern

Asunción: Laut den Daten des Bildungsministeriums (MEC) sprechen 87% aller Paraguayer (rund 5,8 Mio.) die Sprache Guaraní.

„Guaraní könnte in zwei Generationen komplett verschwunden sein, da Kinder die Sprache zu Hause nicht mehr sprechen“, betont Ramón Silva bei einem Seminar über Zweisprachigkeit in Asunción.

Silva erklärt, dass sie Kinder Guaraní in den Schulen nur lesen und schreiben aber nicht sprechen. David Galeano, Vorsitzender der Vereinigung zum Schutz der Sprache und der Kultur der Guaranies, glaubt nicht daran da die Anzahl der Sprecher im Land steigt und nicht sinkt.

„Von den 5,8 Millionen Paraguayern die Guaraní sprechen sind 2,8 Millionen Menschen die nur Guaraní sprechen und verstehen. Mit anderen Worten versteht jeder zweite Paraguayer keine spanische Sprache. Im Mercosur Raum (Paraguay, Argentinien und Brasilien) sind es rund 9 Millionen Menschen die Guaraní sprechen und verstehen“, sagte er.

„Damit eine Sprache vom Aussterben bedroht ist muss es weniger als 100.000 Sprechende geben, was hier in absehbarer Zeit nicht passieren wird. An Universitäten in Sao Paulo, Washington D.C., Paris und Rom wird nach wie vor Guaraní gelehrt“, unterstreicht der Studierte Galeano.

Für die Grundschullehrerin Veronica Rodríguez gibt es ebenfalls keine Gefahr, dass die Sprache Guaraní abhandenkommt. „Obwohl die Einsprachigkeit mit Spanisch zunimmt gibt es weiterhin viele ländliche Zonen wie San Pedro, Caazapá und Caaguazú in denen so gut wie nicht spanisch gesprochen wird“, sagte sie.

(Wochenblatt / Última Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

29 Kommentare zu “Debatte über den Nutzen der Sprache Guaraní generiert Polemik zwischen Akademikern

  1. Also ich verstehe Politiker und Kulturschaffende einfach nicht: Wenn die Menschen eine Sprache sprechen, so stirbt sie auch nicht aus, wenn keine Menschen diese Sprache mehr sprechen, dann stirbt sie halt aus. Das ist natürliche Selektion! Wenn ich viele Brotkrümel in der Küche liegen lasse, habe ich viele Ameisen, wenn ich keine Krümel mehr liegen lasse, dann haben die Ameisen halt nix mehr zu fressen und dezimieren sich von selbst. Aber nein, die aus dem Trog des Steuerzahlers fressenden Staatszüchtungen haben keine wichtigeren Probleme zu lösen, weltweit.

      1. Ich kann nicht erkennen, dass sich der Kommentar vom Plagegeist speziell auf die Sprache Gurarani noch speziell auf die Paraguayer bezieht.

  2. Die Regierung müsste von allen Einwanderern einen Sprachtest in Guaranie verlangen. Wenigstens Grundkenntnisse müssten nachgewiesen werden. Ansonsten sollte es keine Papiere geben. Da viele meiner Landsleute nicht fähig sind spanisch zu lernen, sollte ihnen die Chance gegeben werden, in Guaranie zu brillieren. Es kann ja nicht sein in einem Land zu leben, wo 87% eine Sprache sprechen und wir Deutsche keine Ahnung davon haben.

    Jeder der hier lebt sollte dringendst einen Sprachkurs in Guaranie besuchen.

  3. @Asuncioner
    Was immer du dir einwirfst, reduzier blos die Dosis!!!
    Guarani ist wohl eine der nutzlosesten Sprachen der Welt da sie nur von einer winzig kleinen Zahl von Leute gesprochen wird. Und wenn man schon eine 2. Amtssprache haben will, dann sollte es eine sein die in der Welt weit verbreitet ist. Um so viele Vorteile wie nur Möglich daraus ziehen zu können. Wie z.B. Bildungsaustausch mit anderen Ländern, bessere Handelsbeziehungen, verbesserte, schneller und leichtere Zusammenarbeit in Bereichen wie Wirtschaft und Technologie.

    Kurz gesagt bedeuted das, wenn auch nur irgendein Politiker hier halbwegs logisch denken könnte und zukunftsorientiert wäre. Dann wäre Paraguays Amtssprachen Spanisch und Englisch, und nicht Spanisch und eine nutzlose da fast ausgestorbene Sprache. Das wäre genau so dämlich als wenn Italien heute 2 Amtssprachen hätte, Italienisch als Erste und Latein als Zweite.

    P.S. Was den Einwanderungstest angeht, da stimme ich dir zu, nur sollten da nicht die Sprachkenntnisse getestet werden, sondern eher in wie weit die Leute zurechnungsfähig und modern genug sind um maßgeblich am Aufbau eines der ärmsten und rückständigsten 3.Welt Länder der Erde mitwirken zu können…

    1. Dann denk deinen Gedanken zu Ende und füge Chinesisch als DIE Weltsptache hinzu, und da wir ja alle chinesische Artikel kaufen , auch als Wirtschaftssprache an erster Stelle.
      Englisch??
      Die Amis sind dritte Welt! Exportieren Rogstoffe und kaufen Technologie.
      Schon mal in eine Ami Küche geschaut??

  4. Ich habe schon mal in einem Land gelebt,in dem es zwei offizielle Sprachen gibt. In Irland sprechen 99% der Menschen Englisch und etwa 1 % (keine 50 000) Gälisch. Die beinharten Nationalisten der beiden großen (rechten) Parteien (Fianna Fail und Fine Gal),die die Republik seit 90 Jahren abwechselnd regieren, zwingen allen Kindern auf,Gälisch in der Schule zu lernen. Jeder der im öffentlichen Dienst arbeiten will,muß Gälisch-Kenntnisse nachweisen. Welch eine Verschwendung von Lern-Anstrengungen !

    1. Dem kann ich nur zustimmen. Guarani ist mehr als sinn- und nutzlos. Soll anscheinend nur dem Nationalstolz förderlich sein. Es gibt wirklich Wichtigeres zu lernen. Den Leserzuschriften zufolge haben viele Probleme mit der deutschen Sprache. Hier sollte man unbedingt ansetzen.

  5. Es ist ja traurig was auf so einem produktiven Vorschlag von mir an Antworten kommt. Pato will, dass ich meine, von vielen so geschätzten Kommentare in Guarani schreibe. Pato, dann kann sie ja keiner mehr lesen, außer Herr Paessler und das ist nicht Sinn und Zweck der Sache. Ich schreib um Euch einen Anstoß zu geben und manche Dinge besser verstehen zu können. Unter den Blinden ist der Einaeugige König.

    Der Cowboy bezeichnet gar Guaraní als nutzlose Sprache. Eine Beleidigung für dieses kulturelle Juwel. Bitte entschuldige dich für diesen geschmacklosen Ausrutscher. Das bist du unserem Gastland schuldig.

    Werner schildert uns seine persönlichen Erfahrungen. Endet aber auch mit einem vernichtendem Urteil. Bei 87% Verbreitung ist es wichtig die Sprache am Leben zu erhalten und in keiner Weise eine Verschwendung der Lernanstrengung. Auch von Dir wird eine oeffentliche Entschuldigung erwartet. Sonst müsste man Dich und den Cowboy als Nestbeschmutzer bezeichnen.

    Abschließend sei betont, wer nicht bereit ist sich den Landessitten anzupassen sollte besser zuhause bleiben. Wer ständig Paraguay mit Deutschland vergleicht sollte sich schnellstens ein Ticket kaufen. Diese ewigen Nörgler sollte man erst gar nicht ins Land lassen. Bitte nun alle laut und deutlich, wenn möglich bei geöffneten Fenster, VIVA PARAGUAY, zu rufen. Unsere Nachbarn sollten wissen, dass wir sie und speziell ihr Land mögen.

    1. Wieder einmal sind wir beim alten Thema angelangt. So sind doch einige Schreiberlinge nicht Dialog- und auch nicht besonders denkfähig, wenn sie andere, die zu Recht oder zu Unrecht irgend etwas an Paraguay oder ihren Menschen kritisieren, auffordern, sie mögen doch bitte schnell das Land verlassen. Wer diese These vertritt, beweist einen sehr niedrigen Bildungsstand. Davon hat Paraguay mehr als genug. Also sind sie es, die schnellstens dahin reisen sollten, wo sie hergekommen sind und in ihre „Einraum-Wohnung“ ihr Dasein fristen.

  6. …das schlaegt ja nun langsam aber sicher dem fass den boden aus…was glaubt ihr eigentlich wer ihr seid …das gurani fuer uns europaeher vollkommen ueberfluessig ist , ist ja nun wirklich kein geheimnis . aber…es war ,es ist und es wird die hiesige landessprache seien und bleiben . und mit recht sogar . waren es nicht die spanischen konquistatoren , die das spanisch erst allgegenwaertigten . hat der paraguayindianer nicht schon genug schmach hinnehemen muessen und dabei fast alles verloren . und um so mehr kann ich den stolz der pyer verstehen , wenn sie sich ihrer sprache bewusst sind . das meine liebe leserschaft ist genau das , was wir als tradition und kulturpflege bezeichnen .mfg240d .

  7. Wenn schon zweisprachig, dann richtig.
    Wenn schon Guarani, dann richtiges Guarani und nicht Yopará.
    Denn die 87% der Paraguayer sprechen eben nicht Guarani, sondern Yopará.
    Und leider sprechen sie deswegen oft auch nicht oder nur sehr schlecht Castellano.
    Ich erlebe es tagtäglich in der Schule bei uns in der Nähe, daß die Lehrer mit den Kindern fast ausschließlich Yopará sprechen, die lernen also weder die eine noch die andere Sprache richtig.
    Ebenso sieht es mit Lesen, Schreiben und Rechnen aus.
    Da verlassen Jugendliche nach 8 Jahren die Schule, verstehen kaum ganz einfache Sätze in Castellano, mit dem Lesen hapert es gewaltig und rechnen können sie gar nicht.
    Aber Hauptsache, die Schulanfänger bekommen ein Notebook mit dem sie sich Spiele und Musik herunterladen können.

    Asuncioner
    🙂

  8. @Asuncioner

    Zitat Asuncioner: „Der Cowboy bezeichnet gar Guaraní als nutzlose Sprache. Eine Beleidigung für dieses kulturelle Juwel.“

    Kulturelles Juwel ist wohl mehr als übertrieben.

    Zitat Asuncioner: „Bitte entschuldige dich für diesen geschmacklosen Ausrutscher. Das bist du unserem Gastland schuldig.“

    Werde ich nicht, dieses „Gastland“ würde ohne ausländische Entwicklungshilfe und Investitionen schon lange nicht mehr existieren. Nicht wir haben uns Paraguay anzupassen, sondern Paraguay hat sich endlich DEM REST DER WELT ANZUPASSEN, dem es teilweise zwischen 20-50 Jahre hinterher hängt. Wer Entwicklungshilfe kassiert der hat auch die Pflicht dieses Gelder sinnvoll einzusetzen und damit das Land weiter zu entwickeln. Es kann nicht sein das die sogenannten 3.Welt und Entwicklungsländer bis ans Ende aller Tage durchgefüttert werden ohne sich zu verändern. Nur weil sie der Meinung sind, das sich durch Fortschritt oder Veränderung irgendeine kulturelle Pseudo-Identität verlieren würden. In einer globalisierten Welt geht es nicht nach dem Willen oder der Gangart von Ländern, deren Wirtschaftliche Stärke und deren Technologie Level so unbedeutend ist das sie von Entwicklungshilfe leben müssen. Wenn Paraguay irgendwie eine Zukunft haben will, abseits von Slums und Favelas, dann sollten die Leute hier schnellstens anfangen im 21.Jahrhundert aufzuwachen und aufhören in Illusionen und Erinnerungen von 1860 oder wann auch immer zu leben.

    1. Das mit den Entwicklungsgeldern ist schon richtig wie es gemacht wird. Paraguay braucht diese Gelder!

      Warum:

      Wie die Sprache „Guarani“ Tradition ist, so ist es auch Tradition am Land unterm Mangobaum zu sitzen (in der Stadt hat nicht jeder einen) und Terere zu trinken. Das heisst, der Arbeitsverlust der dadurch entsteht muss ausgeglichen werden. Es fehlt die Produktivität. Und dafür braucht man im Land die Entwicklungsgelder von uns Deutschen.

      Jedesmal wenn ich aufs Land fahre und unter dem Mango Baum Leute sehe die Terere trinken freue ich mich, denn das ist Kulturpflege reinsten Grades und wird von uns Deutschen auch entsprechend unterstützt. Mehr noch, man sollte anhalten und den Leuten einen 10.000,- oder 20.000,- geben, damit am nächsten Tag der Nachschub gesichert ist. Denkmalpflege kostet in Deutschland auch was.

      Würde man mit diesen edlen Traditionen brechen, dann wäre Paraguay nicht mehr das Land was wir eigentlich wollen.

  9. 80% der Deutschen sprechen nur Deutsch.
    Dabei ist doch Englisch die Weltsprache!
    Also schafft endlich dieses nutzlose deutsche Gebrabbel ab! Euch versteht NIEMAND auf der Welt.
    Es lebe English!
    Wir sollte endlich die Nutzlosigkeit unseres sinnlosen Festhaltens an einer zum Tode verurteilten Sprache einsehen.
    Ich fordere daher auf, die Kommentare ab sofort in English zu verfassen.
    Der Cowboy geht voran!
    Immerhin hat er ja schon mit seinem Nick begonnen – ich auch.

  10. Ein Volk identifiziert sich am BESTEN über eine eigene Sprache.
    In Spanien sind es die Basken und die Katalanen die autonom werden wollen. Letzten Dienstag gabs eine Grossdemo in Barcelona mit 1,5-2 MILLIONEN Demonstranten. Wenn das mal kein Zusammengehörigkeitsgefühl ist und warum wohl?

    Im multi-kulti-Deutschland wird´s schwierig und darum verlassen viele das Land weil sie sich nicht damit identifizieren können und es damit egal ist wo man auf der Welt lebt. Diese Leute suchen eine neue HEIMAT machen aber oft das gleiche warum sie Deutschland verlassen haben. ->wegen der nicht Integration der Ausländer.

    Ich finde Guarani extrem wichtig für die Paraguayer.

  11. eine zeitlang habe ich mir ueberlegt,ob ich zu diesem thema einen kommentar schreiben soll.denn ganz und gar nicht will ich ein besserwisser sein.ganz im gegenteil. ich lerne gerne etwas von personen die mehr wissen als ich.sicher weiss jemand besser bescheid ueber dieses thema als ich und ich wuerde gerne dazu lernen. das thema ob guarani wichtig ist oder nicht ist nicht leicht zu beantworten.ganz sicherlich ist die guaranisprache ein wichtiger bestandteil des paraguayischen kulturgutes.hier beginnt aber der streit unter fachleuten ein teil sagt,dass man das guarani so belassen soll wie es der grossteil der paraguayer spricht, waehrend der andere teil die guarani-sprache „aufmoebeln und modernisieren“ will.einer dieser „ultra-guaranisten“ ist der erwaehnte ramon silva.seit vielen jahren ist er im bildungsministerium als“guarani-experte“taetig.er versucht fast krankhaft ein „wissenschaftliches guarani populaer zu machen und er war massgeblich fuer das „schul-guarani“verantwortlich. nun komme ich zum punkt.man will in der schule ein guarani lehren,dass aber von guarani-sprechern,besonders von NUR GUARANI SPRECHERN ganz und gar nichtso gesprochen wird.dazu kommt eine weitere sache.die meisten der NUR GUARANI SPRECHER koennen schlecht spanisch schreiben und schon gar nicht in guarani.dies ist meiner meinung das hauptproblem. fast alle der NUR GUARANI sprechenden personen koennen mit dem geschriebenen guarani gar nichts anfangen. eine „spezialitaet“diesen ramon silva ist es woerter in guarani zu „erfinden“,besonders fuer technische geraete wie computer, fernseher,telefon,handy usw. selbst in sachen fussball hat er woerter kreirt,aber niemand verwendet sie.wenn sie auf einen paraguayischen fussballplatz gehen-ich bin ein grosser fussballfan, in deutschland seit meiner kindheit 1860 muenchen-hoert man selbst im abgelegensten ort nur worte wie ful(faul) gol(tor) penal (elfmeter) usw-alle aus dem englischen abgeleitet,aber NIEMALS die guarani worte die dieser ramon silva dafuer erfunden hat. meine meinung zu dieser sache. man sollte das guarani so belassen wie es die leute sprechen und verstehen und nicht versuchen, ihnen ein „wissenschaftliches guarani“ aufzudraengen. zum schluss noch eine antwort auf den chauvinistischen vorschlag unseres herrn asuncion.wenn ich ploetzlich, wie er vorgeschlagen hat,aus dem fenster VIVA PARAGUAY schreien wuerde, waere der effekt ganz anders als er meint.die nachbarn wuerden mich keineswegs beklatschen, sondern im stadtviertel wuerde man sich erzaehlen DER DEUTSCHE IST VERRUECKT GEWORDEN. ich selber verstehe so einigermassen einfaches guarani, aber ich koennte niemals einen kommentar in guarani schreiben.koennte dies unser hauptstaedter? aber ganz alleine und nicht jemanden 50 000gs geben um fuer ihnen „seinen kommentar“ schreiben zu lassen.

  12. …mann kann ja hier nur noch staunen wie weit die meinungen und das bewusstsein eines jeden einzelnen auseinander gehen . liebe lanzleute , der…der nun auch schon 20zig jahre hier verweilt , kann nur sagen , ihr Alle , seht das ganze viel zu ernst . es gehoehrt nun mal einfach damit zu , das man sich auf drei sprachen verstaendigt . da fange ich gerne bei mir an , und ich weiss noch ganz genau , wie ich mich damals mit haenden und fuessen zum ausdruck gebracht habe . und ein jeder der verstehen will bzw. moechte , wird mit dem kauderwelch keine weiteren probleme haben . um es kurz zu machen…jeder ist seines schicksals schmied.

  13. Haha die Frage, ob Guarani überlebt wird sicher nicht von einem Politiker entschieden. Diese Schlacht ist bereits geschlagen und das Ergebnis steht fest.

    Das mächtigste Instrument der Welt – der FERNSEHER – hat gesprochen. Alles was im TV anschaubar ist, kommt in Spanisch. Die Kinder (von den totalen Slumbewohnern mal abgesehen) vieler Paraguayer haben von ihrem ersten Lebensjahr an, intensiven Kontakt mit dem Fernsehen. Sie lernen davon die Sprache SPANISCH.

    Darüberhinaus sprechen praktisch alle jüngeren Leute aus Städten, oder Stadt-nahen Gebieten castillano. Besonders mit ihren Kindern, da es als die Sprache der „Oberschicht“ gilt, während Guarani die Sprache des Campos ist.

    Viele Paraguayer, die vom Campo stammen tun *** ALLES *** um diese Abstammung so weit hinter sich zu lassen, wie es nur irgendwie geht.

  14. Das kommt noch soweit wie in der Schweiz: dort leben eine Handvoll Menschen welche Rätoromanisch sprechen. Da müssen die Deutschschweizer TV-Sendungen in Rätoromanisch ertragen. Zum Glück ist TV schauen freiwillig.
    Des Weiteren müssen Deutschschweizer zwingend eine 2. Landessprache lernen, meist Französisch. Kultur hin oder her, Rational ist das nicht. Erstens weil es genügend wichtigeres als Französisch zu lernen gäbe und zweitens vergeht manchem jungen Menschen die Lust etwas zu lernen gerade an diesem Kauderwelsch.
    Aber in jedem Staate müssen die Kinderlein ja nationalistisch erzogen werden: ein Schweizer muss stolz sein ein Schweizer zu sein, ebenso die Eskimos, die Afghanen, die …
    Hoffentlich endet dies mit der noch jungen Technologie Informations und Kommunikationstechnik… und wir sprechen weltweit… bald nur noch… Rätoromanisch.

  15. Guarani war und ist noch was die Eigenart der Paraguayer ausmacht und in der Vergangenheit war sie das Bindeglied trotz aller politischen Differenz.
    Wo auch immer die Paraguayer im Ausland waren herrschte Verbundenheit und stolz auf ihr Land was man bei einigen suedamerikanischen Nationalitäten vermisst.
    Auch die einzigartige paraguaysche Musik hat ihre Wurzeln darin. Moege diese Sprache wie auch immer erhalten bleiben.

  16. ich habe kein Problem mit der SPRACHE.
    Aber wenn man die Kultur in Paraguay abschaffen will.
    Waum faenft man in Deutschland damit nicht an.
    Platt, Mundart, der Bayern und Sachsen.Volkslieder und
    Taenze. Trachten-Gruppem.. und.. und .
    Das gehoert ja auch zu der deutschen Kultur.
    Man kann auch sagen, das ist fuer die Welt nicht wichtig. Aber es gehoert einfach dazu.

  17. „Si, in der Schweiz sprechen wir Englisch“, dies musste ich schon viele male hören. Dann brösmelten sie ein paar brocken Bad-English.
    Also weiterhin jeden Song nach Castellano-Spanisch übersetzen und auf Guaranie als Landessprache setzen, Englisch sprechen ja nur die Suizos und alle leben weiter gut und zufrieden in ihrem Welt-Biotop Paraguay. Warum auch Englisch lernen? Erstens ist das Arbeit, zweitens mit Bier und Fussball fast nicht in Einklang zu bringen und drittens, warten wir doch noch 30 Jahre, denn wir können aufgrund fehlender Auslandsnachrichten sowieso nicht wissen, was sich in der kleinen Welt da draussen so abspielt. Hauptsache die Einheimischen verstehen sich untereinander.
    Ein paar Gringos welche der Sprache Englisch mächtig sind werden uns die ersehnten Güter schon importieren. Leider können wir sie uns nicht leisten, aber wir sind ja schon zufrieden mit dem wenigen was wir haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.