Debatte über die Abtreibung in Paraguay nimmt an Schärfe zu

Asunción: Unter dem Motto “Paraguay diskutiert über die Abtreibung“ und in Gedenken an dem Internationalen Tag für die Entkriminalisierung der Abtreibung fand am Freitag eine offene Diskussion unter Frauen vor dem Pantheon der Helden statt.

Die Aktivität schließt sich an die Kampagne vom 28. September an “für die Entkriminalisierung der Abtreibung in Lateinamerika und der Karibik“.

In Paraguay ist die einzige Möglichkeit, eine therapeutische Abtreibung vorzunehmen, wenn das Leben der Mutter aufgrund einer embryonalen Fehlbildung oder einer Eileiterschwangerschaft gefährdet ist. Laut den Aufzeichnungen aus dem Gesundheitsministeriums stirbt alle 15 Tage eine Frau als Folge einer unsicheren Abtreibung. Die Sterblichkeitsrate ist eine der höchsten in der Region.

Jeder, der eine Abtreibung in Paraguay vornimmt, kann zu einer Gefängnisstrafe zwischen 15 und 30 Monaten verurteilt werden. Wenn die Abtreibung ohne Zustimmung der Frau durchgeführt wird, erhöht sich die Strafe auf 2 bis 5 Jahren. Wenn der Tod der Frau als Folge der Abtreibung eintritt, kann die Person, die das Verfahren durchgeführt hat, zu vier bis sechs Jahren Gefängnis und zwischen fünf und zehn Jahren verurteilt werden, wenn die Frau nicht zugestimmt hat.

„Abtreibung hat schon immer existiert. Jeden Tag erleiden mindestens 80 Frauen in Paraguay eine Abtreibung. Es gibt ungefähr 30.000 Abtreibungen pro Jahr“, sagte Cristina Mendoza vom feministischen Verband der Universitäten.

Sie fügte hinzu, dass Abtreibung existiere, weil Mädchen, Jungen, Heranwachsende und Jugendliche keinen Zugang zu einer umfassenden Sexualerziehung haben, die es ihnen ermögliche, informiert zu werden, um während ihres ganzen Lebens eine vollständige, harmonische und ganzheitliche Entwicklung zu haben. Auch weil sexueller Missbrauch und Vergewaltigung jeden Tag vorkomme und keine wirksamen Maßnahmen ergriffen werden, um die hohen Raten sexueller Gewalt zu senken.

Mendoza hob hervor, dass 94% der Sexualverbrechen gegen Frauen und Mädchen begangen werden, und dass sexuelle und reproduktive Gesundheitsprogramme nicht wirksam seien, weil es in allen öffentlichen Gesundheitsdiensten keine Verhütungsmittel gebe. „Unsere Herausforderung besteht darin, dass die Abtreibung nicht mehr illegal ist. Wir fordern die Entkriminalisierung der Abtreibung in Paraguay, um weitere Todesfälle zu vermeiden“, schloss sie ihre Ausführungen ab.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

20 Kommentare zu “Debatte über die Abtreibung in Paraguay nimmt an Schärfe zu

  1. Das geht nun aber wirklich zuweit künftige Steuerzahlerinnen und Steuerzahler und Soldatinnen und Soldaten einfach frühzeitig abzutreiben. Wo von sollen die hart arbeitenden Kleriker den leben wenn’s nicht mehr klingelt im Beutelchen?
    Ausserdem kann man so alte Antichristen, wie ich gerne liebevoll von Christen betitelt werde, nicht mehr ändern. Aber so junges Frischfleisch mit der richtigen Erziehung von Kreuzigung, Peitschen, Steinigung und Brudermord, das ergibt dann irgendwann nicht nur monetäres, sondern auch humane und verständnisvolle Religionsfanatiker, die strikt gegen Abtreibung sind.
    Zu den Religionsfanatikern zähle ich auch diejenige, die mit Fleiß und Arbeit Chicle im Bus verkaufen und sich damit nicht nur ihr Bier finanzieren, sondern auch die Erziehung ihrer 15 Kinder.
    „Denn Gott ist mein Wegweiser, fährst mal drüber, wer’s bekommt darf’s behalten. Ist doch logisch.“ Noch neuere Fibel, Abs. 2 Mio., Paragraph 17 Googol.

  2. Nur die Frau hat das Recht, zu entscheiden, und nicht irgendwelche vermaledeiten, verlogenen Giftzwerge mit vorgeschobenem religiösen Wahn.

        1. Wo bleibt nur Ihre „professorale“ Coolness? Irgendwie haben Sie permanent Probleme mit „Laienpredigern und Schrotthändlern“ Dabei müßte doch ein Professor mit außergewöhnlich hohem IQ über der Sache stehen und sich nicht ständig provoziert fühlen. Einen schönen Sonntag noch.

    1. Entscheiden müsste derjenige der bezahlt. So wie unsere Welt aufgebaut ist, wäre das die einzig logische Vorgangsweise. Am aller wenigsten jedenfalls möchte ich es so haben wie im tollen Europa, wo die Frau darüber entscheidet ob der Mann zahlen darf und sogar Vaterschaftstests verweigern darf. Dagegen ist jeder religiöse Wahn intelligent.

  3. Aus Europa sollte man schon wissen, dass es besser so bleibt wie es ist. Ansonsten kommt also der Transgendertag, der Frauentag der Abtreibung, hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und sobald die Geburtenraten sich dann einpendeln, der Tag der humanitären Grenzöffnung sowie der illegalen Asyleinwanderung und Seenotrettung weil dann sofort irgendein Wirtschafter sagt, dass es Zuzug von Fachkräften braucht, die seine Gewinne, äh eure Pensionen zahlen.
    Dann entstehen genau diese kuriosen Dinge wie wir sie in Europa sehen. Eine aufgeklärte, intelligente Bildungsgesellschaft in erster Linie FRAUEN ist dann für islamische Sharia Einwanderung. Ich nehme an es sind die westlichen Frauen, die Paraguay als Steinzeit bezeichnen?
    Also wie gehabt, Europäer müssten es wirklich schon wissen und an Paraguay gerichtet: Wenn es in punkto Gesellschafts und Einwanderungspolitik so ist wie in Deutschand, ist es falsch. Wenn ihr euch an diese Regeln hält, seid ihr sicher.

    1. Was bitte hat Schwangerschaftsabbruch mit Einwanderungspolitik, Scheidungs- und Unterhaltsrecht zu tun?
      Nach Ihrer Meinung hat die Frau „hinzuhalten“ und die Folgen zu tragen, getreu dem Spruch: „Das Weib ist dem Manne untertan“!
      Bei bis zu 15 Kindern braucht sich dieses Land keine Sorgen um Geburtenraten zu machen.

      1. Die Summe dieser Politiken ergibt die Gesellschaft. Bei ihnen ist es wie immer, es hat nichts mit nichts zu tun. Dafür passiert aber dann ganz schön viel…
        Es ist mehr eine Notwendigkeit als meine Meinung, die Emanzipation kurz zu halten. Eine wirkliche Gleichberechtigung gibt es nicht.
        Sorgen mache ich mir bei 15 Kindern schon, aber noch mehr wenn diese 15 nicht aus meinem Kulturkreis sind und nicht mal die Sprache können Dann ist es nämlich wirklich zu spät, aber ja hat nichts mit nichts zu tun. Sollte ich mich dann nicht fragen ob meine Politiken falsch waren?
        Meine grundsätzliche Meinung ist bekannt. Weil auf permanentes Wirtschaftswachswachstum gesetzt wird, sind diese Parolen nicht ernst zu nehmen. Dieses ist ja nur mit immer weiter wachsender Bevölkerung zu erreichen womit auch klar ist, dass es sich nur um halbe Lösungen handelt. Ein Land braucht aber ganze Lösungen, siehe China 1 Kind jetzt 2 Kind Politik, gesteuerte Einwanderungspolitik UNTER KONTROLLE, nicht per Asyl etc. oder man kann es gleich lassen und diese Problem der Natur übergeben.
        Den westlichen Weg, Wachstum Wachstum, aber dann doch im Grunde kommunistische Ressetlementpolitik, aber natürlich multikulturell und sekulär, braucht keiner weil dies niemals funktioneren kann und es ja auch nicht tut. Nichts anderes habe ich geschrieben.

        1. „Eine wirkliche Gleichberechtigung gibt es nicht“
          Warum sind Ihnen dann die Moslems unsympatisch? Die leben Ihre Ansicht doch vor.

          1. Es gibt auch in den südostasiatischen Kulturen keine Gleichberechtigung. Auch die Römer, Griechen und Ägypter etc. vergangener Zeiten hatten diese nicht und im Westen ist das ein Schmäh. Es gibt so etwas letztlich nur in der Theorie, die Biologie ist stärker.
            Ich bin generell gegen Monotheismus und wenig religiös. Und Sie gleichberechtigen jetzt schön, differenzieren nicht vergessen, wie im Westen üblich und machen ihren Kniefall nach wir wissen schon und fordern dort die Menschenrechte ein.

          2. Und jetzt wieder das typische in ihrer intelligenten Antwort! Ich habe jetzt erklärt warum ich bei Moslems nicht erfreut bin, es liegt daran, dass ich generell Ein Gott Glauben nicht gerne habe.
            Nehmen wir aber an, ich wäre eifriger Christ, dann ist klar, dass ich den Islam als gewisse Konkurrenz sehe, eventuell sogar als Bedrohung.
            Am wenigstens aber dürfte der aufgeklärte, emanzipierte White left wie Sie diese Religion sympathisch finden, weil sie gegen alles ist, wofür SIe stehen.
            Daher, alleine schon die frage an mich von ihnen ist Schwachsinn und noch mehr, dass genau der White Left gegen Christen oder mich schimpft und den Islam quasi verteidigt und so Europa islamisiert. 100 Punkte. Ich will ein Haus weiss steichen und kaufe graue farbe.

    2. Herr Zardoz, Ihre teilweise unreflektierten sogar aggressiv stimulierenden Kommentare, welche ich regelmässig geniesse, schliessen oftmals grundlegende Basisinformationen aus. An dieser Stelle belehre ich Sie nicht, weise jedoch darauf hin, Sie können 1) Langeweile anderweitig vertreiben und 2) müssen Frauen als ebenfalls gleichwertige und entscheidungswürdige
      Menschen ansehen. Der Mann ist leider nicht zum Zwecke des allumfassenden Gesetzesgebers sowie des unkontrollierten/rücksichtslosen Sexualsubjektes erschaffen worden.

      1. Beim Lesen ihres Posts wird mir langweilig. Ansonsten, keine Belehrung und Sie fangen an mit Herr Zardoz. Einbildung ist auch eine Bildung. Auf Wiedersehen.

  4. Hier in paraguay zählt die biblische ethig noch, wollen wir sie nicht verlieren so wie in deutschland. “Abtreibung ist Tötung.“
    Mann soll vor dem schwanger
    werden verantwortung lernen.

  5. Seltsamerweise scheinen all die Leserbriefschreiber hier nie etwas von Verhütung gehört zu haben.
    Auch hier in Paraguay gibt es Verhütungsmittel.
    Soweit mir bekann ist, können Minderjährige diese kostenlos bekommen.
    Eine kleine Spritze, und man muß 3 Monate lang nicht mehr daran denken.
    Aber es scheint mir, daß es viele einfach darauf ankommen lassen, denn „frau“ kann ja im Notfall immer noch abtreiben lassen.
    Und das ist im Zeitalter der Verhütungsmittel, die wirklich JEDER/JEDEM zugänglich sind. Und mir kann niemand erzählen, daß es hier unbekannt ist, daß es sie gibt.
    Das hat weder etwas mit Religion noch mit Unwissenheit zu tun, sondern mit der inneren Einstellung.
    Natürlich will ich nicht, daß Frauen/Mädchen eine ungewollte Schwangerschaft austragen müssen und selbstverständlich ist es ihr Recht, zu bestimmen, ob sie ein Kind haben wollen oder nicht.
    ABER warum wird so vehement um das Recht für Abreibung gefochten?
    Es gibt humanere und vor allem der Gesundheit zuträglichere Möglichkeiten als die Abtreibung.
    Die Debatte ist eine einseitige und meiner Meinung nach nicht zielführende Angelegenheit.
    Wenn Abtreibung verhindert werden soll, hilft nur eins: AUFKLÄRUNG und ggf. die kostenlose Abgabe von Verhütungsmittel für Frauen JEDEN Alters.

    1. Paraguay: Jugendliche praktizieren eher Analsex als Kondome zu benutzen / https://wochenblatt.cc/paraguay-jugendliche-praktizieren-eher-analsex-als-kondome-zu-benutzen/
      Die überfüllten Notunterkünfte, wo Betroffene von Überschwemmungen ausharren, sind ein ideales Brutbecken für Schwangerschaften und Übertragungen von Geschlechtskrankheiten. https://wochenblatt.cc/durch-ueberschwemmung-steigt-die-anzahl-der-schwangerschaften-bei-minderjaehrigen/
      Elfjähriges Mädchen wird Mutter / https://wochenblatt.cc/elfjaehriges-maedchen-wird-mutter/
      Implantat zur Vermeidung von Schwangerschaften
      Wer bitte soll hier aufklären? Kostenlose Verhütungsmittel gibt es! Kondome werden nicht akzeptiert! Kinder werden Mutter!
      Früher sind die Frauen für ihr Wahlrecht auf die Straße, heute wegen Abtreibung.

    1. Klar, wenn man dauernd versucht, das „angebliche Professorchen “ zu provozieren und zur Sau zu machen, kommt die Retour-Kutsche. Verständlich, oder nicht?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.