Demonstranten fordern die Todesstrafe für Vergewaltiger und Mörder

Asunción: Eine Gruppe von Bürgern versammelte sich am Mittwoch letzter Woche an der Costanera in der Hauptstadt von Paraguay, um die Todesstrafe oder lebenslange Haft für Vergewaltiger und Mörder zu fordern.

Die Protestkundgebung bezog sich vor allem auf den Tod der Mädchen Francisca und Naydelin, die unter gewalttätigen Umständen ums Leben kamen. Die Demonstration begann gegen 19.00 Uhr und eine große Anzahl von Menschen kam an die Costanera de Asunción, um die Bürger zu drängen, für diese Art von Veranstaltungen Präsenz zu zeigen und nicht mehr nur soziale Netzwerke zu nutzen, um ihre Empörung auszudrücken.

Die Teilnehmer der Kundgebung gaben an, dass 30 Jahre (Höchststrafe) nicht ausreichen würden, um das Leben einiger Mädchen zu retten, die eine ganze Zukunft vor sich hatten.

„Genug Mörder, die Kinder töten! 30 Jahre sind für mich wenig für einen Menschen, der das Leben eines Kindes beendet“, sagte einer der Bürger auf der Demonstration.

Sie machen den Staat auch für seine Abwesenheit bei solchen Ereignissen verantwortlich, da das 12-jährige indigene Mädchen Francisca praktisch alleine im Bereich des Busbahnhofs von Asunción unterwegs gewesen war und sich der Gefahr durch Drogen, Missbrauch, Kinderarbeit und Prostitution aussetzte, wie viele andere Kinder und Jugendliche aus dem Bereich der Ureinwohner.

Das kleine Mädchen starb an Erstickung, nachdem es gefesselt und später in einen Rucksack gesteckt worden war. Einer der Verdächtigen, Lino Gustavo Amarilla Martínez, gab zu, an dem Vorfall beteiligt gewesen zu sein und schob die Schuld auf zwei weitere Personen. Gleichzeitig betonte er, mit dem Mädchen “gespielt” zu haben. „Die Kinder, die hier im Land sind, verdienen ein sicheres Leben und wenn wir heute nichts dagegen unternehmen, werden sie in Angst leben”, sagte einer der Demonstranten.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Demonstranten fordern die Todesstrafe für Vergewaltiger und Mörder

  1. Die Forderung nach der ´Todesstrafe ist eine Sache für sich.Sie hat noch kein Verbrechen verhindert.
    Bei wirklich lebenslanger Haft bis zur Kiste,das ist eine andere Baustelle, die auch schmerzhaft Wirkt.
    Es soll sich keiner der Demonstranten etwas vormachen,Lebenslangehaft gleich mehr Morde um andere Straftaten zu decken.Bei den Dreck/Vergewaltigung ist das eine Sache für sich.Ehescheidung per Express zum 00 Tarif!
    Richtig ist auch das man so extreme Elemente/Sadisten so dauerhaft aus den Verkehr zieht

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.