Paraguay unter Rauch: Bleiben Sie zu Hause

Asunción: Der dichte Rauch, der seit vorgestern Nachmittag in der Hauptstadt von Paraguay und im Departement Central zu spüren war, hat nun das ganze Land erfasst. Mediziner fordern Risikogruppen auf, zu Hause zu bleiben, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

Die vom Nationalen Meteorologischen Zentrum veröffentlichten Satellitenbilder zeigen, dass der Rauch fast auf dem gesamten Staatsgebiet vorhanden ist. Der Meteorologe Carlos Santacruz erklärte, dass das Phänomen seit mehreren Tagen präsent sei, obwohl es sich gestern Nachmittag in der Hauptstadt aufgrund wichtiger Feuerquellen im unteren Chaco, nördlich von Ñeembucú und südlich von Paraguarí verstärkt habe.

Der Südwind, der am Nachmittag vorherrschte, trug dazu bei, die Dichte des Smogs zu erhöhen, aber der Rauch ist praktisch in ganz Paraguay vorhanden. „Es ist wegen der vielen Brandherde. Die Wetterbedingungen sind recht günstig für solche Feuerquellen, die zumeist das Ergebnis menschlicher Aktivitäten sind: Das Verbrennen von Weideland“, sagte Santacruz.

“Niedrige Luftfeuchtigkeit in den unteren Schichten der Atmosphäre, hohe Temperaturen und der Mangel an Regen“ bedeute, dass der Rauch das gesamte Staatsgebiet bedecke, erklärte der Meteorologe ebenfalls.

Die Wetterbehörde kündigte an, dass das trockene und stabile Umfeld heute aufgrund eines Hochdrucksystems, das in den kommenden Tagen vorherrschen wird, weiter bestehen bleibt. Nur für einige Orte im Norden und Osten der Region Oriental sowie im Norden des Chacos besteht die Wahrscheinlichkeit von Regenschauern am Nachmittag.

„Das erste, was betroffen ist, ist das Atmungssystem, dann das Herz-Kreislauf-System und dann das Herz“, sagte der ehemalige Gesundheitsminister Carlos Ignacio Morínigo bezüglich der Auswirkungen auf die Rauchbildung.

Er empfahl, sich so wenig wie möglich im Freien aufzuhalten, um Komplikationen zu vermeiden. Er betonte, dass Allergiker, Asthmatiker, Menschen mit Lungenerkrankungen und vor allem Personen mit hohem Blutdruck dies vermeiden sollten.

„Diese toxische Umgebung, die wir heute in Asunción und der Metropolregion haben, macht die Atemwege anfällig für Entzündungen, vor allem bei Menschen mit Rhinitis, Allergien und Asthmatikern. Und auch bei gesunden Personen, die keine Atemwegserkrankungen haben, lösen sie Reaktionen aus“, so der Mediziner.

Er stellte fest, dass neben Komplikationen auf der Ebene der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems auch andere Erkrankungen wie Augenprobleme, insbesondere Bindehautentzündungen, durch Umweltverschmutzung verursacht werden.

„Das Herz-Kreislauf-Problem, die hohe Konzentration von Schmutzpartikeln sowie das Kohlenmonoxid, das von diesen Bränden ausgestoßen wird, beeinträchtigt die Sauerstoffversorgung des Blutes und lässt unser Herz doppelt so schnell schlagen“, so Morinigo.

Er drängte darauf, dass diese Risikogruppen auch andere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen: Aerosole bei Asthmatikern, Kontrolle des Blutdrucks bei Hypertonie und ein Arztbesuch, wenn Symptome von Unbehagen auftreten.

Zur Verwendung von Mundschutzmasken gab er an, dass sie gesundheitliche Komplikationen nicht verhindern, aber dazu beitragen können, sie zu lindern. „Es kann ein wenig helfen … Es hilft uns, zumindest die Zeit zu ertragen, in der wir der schlechten Luft ausgesetzt sind“, sagte Morinigo.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Paraguay unter Rauch: Bleiben Sie zu Hause

  1. Das ist nun schon der zweite Bericht zu dieser unverschämten Umweltverschmutzung. Doch jedesmal kein Wörtchen davon, daß die Täter ermittelt und härtestens bestraft würden. Soll das etwa bedeuten, daß man sich zwar aufregt über diese Schweinerei und vorsätzliche Gesundheitsgefährdung der gesamten Bevölkerung – aber ansonsten nichts gegen diese Umweltverbrecher unternimmt? Ich lebe im Raum Capiata. Die Rauchentwicklung war auch hier sehr stark zu beobachten und hatte zur Auswirkung, daß ich (andere Menschen bestimmt ebenso) Hustenanfälle bekam und Kopfschmerzen. Wer sind diese Umwelt-Verbrecher? Auf jeden Fall ein kleine Minderheit von Großgrundbesitzern, die von Sojaanpflanzungen und Rinderhaltung leben und damit nur wenig Arbeitsplätze schaffen. Dafür die große Mehrheit der Bevölkerung drangsalieren und gefährden in ihrem puren Egoismus. Da helfen nur harte und konsequente Strafen. Doch davor muß erst einmal die richtige Einsicht bei dern Politikern und der Justiz einkehren – sonst wird sich nichts ändern!

  2. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmiß

    @Robin Hood
    Nun die Problematik laesst sich sehr schoen so zusammenfassen: der Abgeordnete von Boqueron E. Reimer liess vor einigen Monaten verlauten „wir im Parlament sind ja alles Viehzuechter, daher waere es undenkbar dass ein Gesetz zur Besteueru g der Viehbaron durchkommen wuerde. Unmoeglich. Unmoeglich“.
    Es sind allerdings nicht nur die grossen Viehhalter die abfackeln um sich Arbeitskosten und Pflanzenschutzmittel zu sparen, sondern tausende Kleinbauern die auf einem Hektar Land sitzen, dieses abbrennen um da ihren Maniok, Bohnen, Suesskartoffel. Kartoffeln, Wassermelonen, etc als Selbstversorger anzubauen. Nur durch Selbstversorgung kann der paraguayer mit dieser miesen Arbeitsmoral und Aushilfsjobs ueber die Runden kommen. Es ist die gesamte Bevoelkerung die ihre Landparzellen abfackelt, speziell die Viehbarone und all die Kleinstbauern und Selbstversorger. Die Soyabauern giften die Felder ab da das Feuer die Boeden halbwegs unfruchtbar machen duerfte. Die Sojabarone duerften nicht an diesem schuld sein aber dafuer der Grossteil der restlichen Bevoelkerung ausser die Staedter.
    Wolle man die Brandstifter alle einstecken dann muesste man ganze Departamente, besser ganz Paraguay, in ein Konzentrationslager verwandeln und umzaeunen denn die demokratische Mehrheit steckt ja gerade hinter diesem. Wie auch betreffs der Korruption wo in allen Bevoelkerungsschichten und Minoritaeten immer die demokratische Bevoelkerungsmehrheit aktiv foerdernd dahintersteck.
    Aehnlich wie in Sodom und Gomorrha wo einzig Lot, Abraham und Gott selber sich an der Situation stoerte – die demokratische Mehrheit war dafuer (LGBTIQ, Bestialismus, Paedophilie und andere Perversitaeten).
    Deswegen kann Gesetz, Recht und Ordnung gar nicht vom Volke her kommen sondern muss immer nur von Gott kommen.

  3. Und warum brennen die Deppen Weideland ab? Damit das Vieh nix mehr zu fressen hat? Oder einfach nur Entzugserscheinungen, weil die Müllabfuhr ihrem Müll grati mitgenommen hat, obwohl sie sich die Müllabfuhrgebühr für grati 12-er-Pack-BilligPolarBier einsparen? Keine Plata, um einen einfachen, selbst gemauerten Kamin zur Müllabfackelung bauen zu lassen? Soll ja dann der ganze Gestank und die krebserregende Partikel ins Vakuum des Weltalls fliegen und nicht wieder runter kommen, während man am Pool bei Pils der Empleada auf den Hintern schaut. Ja, die Gedankengänge manch Einheimischer und einschlägigen Kommentatoren sind manchmal schwer zu nachvollziehen.

  4. Witzig.
    Wie immer die Grossgrundbesitzer und Kapitalisten sind schuld. Passt ins Kleine-Mann-Jammer-Schema.
    Ich behaupte nun ganz forsch, dass es vor allem die Kleinen, Armen sind, die brennen. Denn die Grossen haben wirksamere Mittel zur Steigerung ihrer Erträge. Abbrennen ist Kleine-Mann-Dummheit.

  5. Poppo Graf von Hahn-Kuchelmisz

    So schaut die Weide nach einem Jahr vollgewachsen mit allerlei Hartholzstrauch aus: https://www.outofboundstours.com/wp-content/media/Paraguay-Dry-Chaco-1024×768.jpg.
    Das brennt man ab um nicht Leute anzustellen die bei 40 Grad Celsius Hitze mit Hacke, Machete, Siechel und Pike das Strauch entwurzeln, bzw abhacken und eingiften. Das muss jedes Jahr gemacht werden sonst ist bald alles bald zugewachsen und erstickt die Weidegraeser.
    Dieses brennt man halt alles einmal ab samt Gras und hofft dann dass nach dem Regen das Gras wieder spriesst. Der Paraguayer hat die fixe Idee dass Asche Duengemittel fuer den Boden ist.
    Es sind Kostenersparnisse um weite Weideflaechen zu unterhalten und Grundstuecke zu entstrauchen.
    So soll es dann nachher aussehen: https://southern-connections.com/wp-content/uploads/2014/03/W-Hereford-auf-angepflanzter-Weide.jpg.
    Strauchfrei mit angepflanzter Weide.
    Grossgrundviehhalter, vor allem Paraguayer, Auslaender und Brasiguayos brennen vorrangig die Weiden ab zur Strauchbekaempfung (Mennoniten nicht – es wurde ihnen mal abgewoehnt von ihren Beratungsdiensten. Bis Dato scheint dieses Uebel auch nicht wieder fuss gefasst zu haben). Kleinbauern brennen vorrangig auch die Weiden ab sowie Selbstversorger (meist Lateinparaguayer).
    Grossgrundagraristen brennen praktisch nie die Flaeche ab, aber kleine Paraguayerbauern (1 bis 5 Hektar) duerften das sehr wohl regelmaessig machen.

  6. ist doch egal, wer abgebrannt hat, auf jeden Fall haben 2 meiner Arbeiter die Überschrift, bleiben Sie zuhause, sehr ernst genommen, obwohl hier nicht mehr “ Dunst“ war/ist als jeden Tag. Aber diese blieben zu Hause Einer rief sogar an, das die Medien warnen, das Haus zu verlassen. Was will man dazu sagen, als ich sagte ok, dieser Tag wird vom Lohn abgezogen, war er sehr empört. So wie Pyler sind, sofort beleidigt und schwer gekränkt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.