Demonstration für die Legalisierung von Marihuana

Mehr als hundert Menschen demonstrierten am Samstag in der Innenstadt von Asunción für die Legalisierung des Anbaus von Marihuana und einen freien Konsum in Paraguay. Das Land ist Hauptproduzent der Pflanze in Südamerika.

Der Aufmarsch erfolgte im Rahmen des Welt-Marihuana-Tages. Die Organisation für eine rechtliche Plattform im Umgang mit Marihuana (QSL) fertigte Plakate an mit den Aufschriften “Ignoranz tötet, Marihuana ist gesund“ oder “wir sind keine Kriminellen, wir sind wie sie“.

Guillermo Mesa ist Mitglied in der QSL und sagte, der Zweck der Demonstration sei, die “Ignoranz“ zu bekämpfen und den Menschen zu erklären, dass Marihuana keine “schlechte Sache ist“. „Wir wollen, dass die Menschen weltweit aufwachen. Für mich ist der Konsum von Marihuana eine entspannenden Behandlung, so etwas wie Heilung“, sagte Mesa.

Paraguay ist der größte Produzent von Marihuana in Südamerika. Die nationale Anti-Drogen-Behörde (Senad) schätzt, dass in etwa auf einer Fläche zwischen 4.000 und 6.000 Hektar das Rauschgift angebaut wird. Insgesamt kommt es so zu einem jährlichen Gesamtertrag in Höhe von rund 30.000 Tonnen im Rahmen von mehreren Ernten. Hauptziel ist Brasilien, paraguayisches Marihuana wird aber auch in Argentinien und Chile konsumiert.

Quelle: Hoy.com.py