Den Ansprüchen nicht gerecht geworden

Presidente Franco: Nationale Baufirmen können nicht am Bau der zweiten Brücke über den Rio Paraná nach Brasilien teilnehmen, da für den Einschreibungsprozess eine Klausel erfüllt sein muss, Erfahrung mit Hängebrücken.

Reinaldo Delgado, von der paraguayischen Kammer für Verkehr (Cavialpa) erklärte, „dass es für paraguayische Firmen unmöglich sei bis zum Ende der Einschreibungsfrist am 1. März 2013 teilzunehmen, da sie nicht über die Erfahrung verfügen. Außerdem dauert das Einschreiben in das brasilianische Register für Bauunternehmen ganze 6 Monate, was ebenfalls über die Einschreibefrist hinausgeht“.

In Paraguay existieren keine Hängebrücken. Nur vier brasilianische Firmen können bei der Ausschreibung diese Erfahrung zu ihrem Vorteil nutzen.

Die Brücke ist Teil des Weltmeisterschafts Programm, rund um die WM 2014. Deswegen müssen die Brücke und das damit zusammenhängende Projekt etwas ambitiös sein.

Dies drückt sich auch in der Finanzierung aus, die komplett von Brasilien übernommen wird.

Delgado aus Vorsitzender der Cavialpa bat trotzdem die brasilianischen Unternehmen um eine Gelegenheit den brasilianischen Unternehmen zuzuarbeiten, wo es nur möglich sei.

Der Bau der zweiten Brücke die Paraguay und Brasilien über den Paraná Fluss vereint entsteht auf der Höhe von Presidente Franco und wird eine Bauzeit von 960 Tagen beanspruchen. Insgesamt sind 90 Millionen US-Dollar aus dem Wachstumsprogramm des Nachbarlandes dafür vorgesehen.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Den Ansprüchen nicht gerecht geworden

  1. Ich verstehe Ausführungen des Sr. Delgado NICHT so ganz, was hat das mit der Frist zu tun ?

    Es muss doch nicht JEDER überall ALLES können !!!

    Besser ist doch schon im Vorfeld zu erkennen das man einer Aufgabe nicht gewachsen ist, als an ihr herum zu „doktern“, was dann zu keinem Ergebnis führt.

    Ich finde diesen Beitrag populistisch.

  2. Ich verfolge diese Nachrichten und die Kommentare schon einige Zeit. Ich wundere mich zu oft über manches geschriebene.
    Ich freue mich, dass es auch Leser gibt, die überlegen bevor sie Kommentare schreiben.

    Ich bin ganz Ihrer Meinung!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.