Den Feind erkannt

Asunción: Die Parteizentrale der Liberalen, gelegen an der Calle Iturbe, wurde gestern Nachmittag zum Schauplatz für verbale Ausfälle, die, wenn auch gerechtfertigt ,viel zu spät kamen.

Am gestrigen Nachmittag traf sich der erweiterte Rat der Partei um eine gemeinsame Haltung zum Gesetzesprojekt zur Gründung einer Oberaufsichtsbehörde für Pensionen auszuarbeiten. Ein Konsens wurde nicht erreicht, da Senator Dionisio Amarilla, einer der Autoren des Projekts, offen zeigt, dass, obwohl er in der liberalen Partei ist, für Cartes spielt.

In der Sitzung brachten die Mitglieder des Ausschusses ihren Standpunkt zum Ausdruck, dass sie die Einrichtung der Oberaufsichtsbehörde für Renten nicht unterstützen, da sie die “Manipulation der Gelder der Arbeitnehmer” ablehnen.

In der Mitte der Sitzung kam es zu einem angespannten Moment zwischen den Senatoren Dionisio Amarilla und Líder Amarilla. Die beiden Liberalen sagten sich alles und beschuldigten sich gegenseitig.

Líder Amarilla beschuldigte Dionisio, die “Hure” von Horacio Cartes zu sein, und forderte ihn auf, aus der PLRA auszutreten und der Nationalen Republikanischen Vereinigung (ANR) beizutreten.

“Ich werde Ihnen eines sagen: Du verkaufst dich, du bist nutzlos. Du bist die Hure von Bachi Nuñez. Ich werde dir einen Antrag zur Aufnahme in die ANR bringen und du musst aus unserer Partei austreten”, schimpfte der Senator.

Dionisio blieb angesichts des “Angriffs” nicht untätig und beschuldigte den Senator, Geschäfte unter der Hand zu machen und ein Foto mit Horacio Cartes, dem Präsidenten der ANR, in seinem Haus zu haben.

Daraufhin versicherte Líder Amarilla, “dass er nicht in einen Schweinestall leben würde”, und beendete damit die Diskussion, die fast zu einem Eklat führte und von anderen Parteimitgliedern, darunter dem Vorsitzenden der PLRA, Hugo Fleitas, aufgehalten wurde.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen