Der braune Zucker aus Paraguay als Marktführer

Asunción: Der braune Zucker oder auch Vollrohrzucker oder Panela genannt findet weltweit immer mehr Verwendung. Deutschland, die Schweiz und in den USA stellen eine erhöhte Nachfrage fest. Paraguay will dem Trend folgen.

Im Land wird viel Zuckerrohr angebaut. Durch eine Dehydration und Verdampfen wird der Süßstoff gewonnen. Weißer Zucker entsteht durch das Kristallisieren des Saftes.

Die größten Hersteller weltweit im Bereich von dem braunen Zucker sind Costa Rica, Ecuador und Indien. In Paraguay begann die Verarbeitung in dem Sektor 2012. Bis zu 800 Tonnen gehen in den Export.

Ady Flecha ist ein Unternehmer im Land, der sich auf den Süßstoff hier im Land spezialisiert hat. 30 kleinere Produzenten aus der Gegend von Arroyos y Esteros liefern Zuckerrohr in seine Fabrik.

Flecha erklärte, der Preis sei bei dem Produkt höher als beim Haushaltszucker, weil die Verarbeitung mehr Personal und Technik erfordere. Dafür enthalte das Produkt aber mehr Vitamine und Mineralien. Das Unternehmen will nun den Export nach Kanada und Argentinien vorbereiten. Eine Nachfrage dafür ist schon vorhanden, es gibt aber noch bürokratische Hindernisse.

Mehr als 20.000 Landwirte in Paraguay bauen auf rund 5.000 Hektar Zuckerrohr an, hauptsächlich in den Departements Paraguarí, Guairá, Caaguazú und Caazapá.

Laut dem Landwirtschaftsministerium wurden 2013 bis 2014 mehr als sechs Millionen Tonnen Rohrzucker geerntet und weiter verarbeitet. Stevia, ein natürlicher Süßstoff, wird auf etwa 1.500 Hektar in Paraguay angebaut, mit ebenfalls steigender Tendenz.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Der braune Zucker aus Paraguay als Marktführer

  1. 20 Landwirte bauen auf rund 5 Hektar in Paraguay Zuckerrohr an. Die persönlichen Ressourcen sind auch irgendwo beschränkt, man kann sich unmöglich vierteilen. Und jeder ist zufriedener als jeder Arzt, zu dem du gehst, 7 Euro Consultationsgebühr bezahlst und er dich zum nächsten Arzt schickt: Wenn noch zwei, drei wie du kommen, genug verdient und gearbeitet für heute.

  2. Ob brauner oder weißer Zucker, giftig ist er allemal. Eine Schande, dass es so gut wie keinen Traubenzucker in Paraguay gibt. Stevia ist jedoch das beste Süßungsmittel, das es gibt.

  3. Wauu, das ist 10 mal besserer Ernteertrag als sonst irgendwo auf der Welt! 1274,4 Tonnen pro Hektar! Bei einer Ernte von 6 372 000 Tonnen im Erntejahr 20134/ 14 und das auf 5000 Hektar! Da hat Hoy wirklich gemoggelt!

Kommentar hinzufügen