Der Held der Woche

Caaguazú: Fermín Iriarte gilt in dieser Stadt als Held der Woche. Der Mann riskierte sein Leben, um seine beiden Töchter im Alter von 11 und 16 Jahren vor dem Tod zu retten, als das Haus in Brand geriet.

Der Vorfall ereignete sich am Montag um 23:30 Uhr in der Gegend Ñane Maitei. Das Feuer hätte in einem Auto begonnen und griff schnell auf das Haus über, in dem die beiden Minderjährigen und der Vater schliefen. Er erlitt Verbrennungen zweiten und dritten Grades auf der linken Seite des Körpers und des Gesichts. In einer Privatklinik von Caaguazú erholt er sich jetzt aber von seinen Verletzungen.

Der Geschichte nach bemerkte die 16-jährige Jasmine Iriarte eine starke Hitze in ihrem Zimmer und als sie die Tür aufmachte, sah sie, dass das Haus in Flammen stand. Sie alarmierte ihren Vater, der nicht zögerte, den Raum zu betreten und seine Töchter zu retten. Jasmine sagte, dass ihr Vater ein Held sei, der alles für sie tun würde.

Fermín Iriarte sagte, er habe nie gezögert, die Kinder aus dem brennenden Haus zu retten. Er würde alles tun, um seine Töchter zu schützen.

Der Vater vermutet, dass der Brand absichtlich gelegt worden sei, weil das Feuer an mehreren Stellen gleichzeitig ausgebrochen sei, obwohl er sagte, er habe keine Feinde.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Der Held der Woche

  1. andere Version: der Vater hat den Brand gelegt und dann die Töchter gerettet, weil er es nicht über das Herz brachte, seine Töchter … ???

    Dem Bilde in Wochenblatt.cc nach hat der Vater keine Verbrennungen 2. oder gar Dritten Grades … am Körper.

  2. Mutiger und aufrichtiger Mann. Dennoch die Zweifel, ob der Abfackel seines Hausmülls nicht ganz zufällig auf das Haus über ging, war ja ein wenig windig die letzten Tage, normalerweise wurde der Gestank in die andere Richtung, Richtung seiner Nachbarn getragen.
    Also ich muss schon sagen, ich habe ja keine Freunde, aber viele Feinde, sind dennoch immer nett zu mir, aber trotz allen Vorkommnissen der letzten Jahre hat mir – außer eine zersplitterte Bierflasche mit Verbandsmaterial im Flaschenhals gefunden – noch niemand Feuer in meinen eigenen Vierwänden gelegt. Obwohl ich meine Eneamigos nicht über den Weg traue, vermutlich hat man meine (einmaligen) Schießübungen in meinem Patio im ganzen Viertel vernommen.
    Nun gut, trotzdem sehr mutig, Glückwunsch, dass es noch glimpflich abgelaufen ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.