In der Lugo-Franco-Ära 5.000 neue Mitarbeiter bei IPS

Fast durchschnittlich 1.000 neue Mitarbeiter wurden pro Jahr während der Regierungszeit von Fernando Lugo und Federico Franco (2008-2013) im Institut für soziale Sicherheit (IPS) neu eingestellt, im Augenblick hat die Behörde 16.000 Angestellte, vor 2008 waren es 11.000, dies sagte der ehemalige Abgeordnete Carlos Soler.

„Die meiste “Verwaltungsbarbarei“ im IPS wurde in diesem Zeitraum vollzogen, als der Behördenapparat so viele Angestellte verpflichtete“, sagte er. Er erinnerte daran, dass im Jahre 2011 der Gesetzgeber die Missstände infolge politischer Manipulationen verurteilte. „Die Abgeordneten präsentierten aber andere Zahlen, damit weiter die Beiträge zur Sozialversicherung gesichert waren“, sagte Soler.

Die nachfolgenden Präsidenten des IPS zeigten zwar hohe Beitragszahlungen auf, aber natürlich auf Kosten der Sorgfalt gegenüber den Versicherungsnehmern. Das IPS werde immer wieder für Stimmenfänge bei den Wahlen verwendet.

Es müssen tiefgreifende Veränderungen passieren, das System ist überholt, „der Präsident dieses Apparates muss von einem Gremium gewählt werden und nicht von der Exekutive ernannt“, erklärte er.

Eine Dezentralisierung der Dienstleistungen sei vonnöten, erhöhte Investitionen in die Infrastruktur, mehr Pflege- und Ärztepersonal, neue Ausrüstungsgegengestände, eine Änderung der Beitragsstruktur und unproduktive Immobilien müssten abgestoßen werden.

„Wenn nicht in Kürze eine Umstrukturierung erfolgt, wird der Zusammenbruch der Institution und des Sozialsystems unaufhaltsam sein. Der Wasserkopf im Behördenapparat muss entschlackt werden, die grassierende Korruption ist ein Martyrium für die Versicherten, Änderungen sind für ihr Wohlergehen dringend notwendig“, schloss Soler.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.