Der Mann, der mehr Macht als der Präsident hat

Asunción: Einerseits versucht Honor Colorado Distanz zu wahren und kritisiert Abdo in seinem Handeln. Anderseits gibt Honor Colorado ihm den Rückhalt um wenn auch wenig präsent weiter regieren zu können.

Die Weiterführung einer Regierung in Ihren Händen zu haben, ist nur ein Beispiel für die enorme Macht des ehemaligen Präsidenten der Republik Horacio Cartes, der den gesamten Staat durch seine wirtschaftliche und politische Stärke monopolisierte.

Ein Daumen hoch zu seinen 22 Abgeordneten, die voll und ganz auf sein Kommando hören, könnte den Beginn der Amtsenthebung des Präsidenten der Republik Mario Abdo Benítez bedeuten, die von der Opposition und den Bürgern gefordert wird. Seit 9 Tagen wird im Zentrum dafür demonstriert.

Der Führer der Honor Colorado-Bewegung unterstützt derzeit die Regierung und hat das Schicksal Paraguays in der Hand. Bereits 2019 rettete er Abdo vor dem ersten Antrag auf Amtsenthebung aufgrund der Unterzeichnung von Itaipus Geheimgesetz mit Brasilien.

Der andere Präsident. Cartes ist die eigentliche Macht des Landes und kontrolliert nicht nur die Exekutive, sondern platziert auch seine Leute in Institutionen der drei Säulen des Staates, wie die Opposition seit 2018 kritisiert. Honor Colorado hat 22 Abgeordnete sowie 7 aus der Llano Fraktion der PLRA, die ebenso für Cartes arbeiten. Zudem ist der Präsident des Abgeordnetenhauses Pedro Alliana.

Er hat seine Leute im Magistergericht, die Generalstaatsanwältin Sandra Quiñónez tanzt nach seiner Pfeife, der neue Präsident des Obersten Gerichtshof, César Diesel Junghans, ist ebenso ein Getreuer.

Damit Pedro Alliana 2015 zum Präsident der Colorado Partei gewählt werden konnte, musste Cartes große Summen bereit sein auszugeben. Erst kürzlich einigte er sich mit Abdo, dass Alliana eine weitere Amtsperiode bleibt, ganz ohne Wahl. Doch 2015 zahlte er den Wahlkampf, was zwar löblich ist und 18 Millionen US-Dollar umfasste, jedoch gleichzeitig das Gesetz zur Finanzierung von Wahlen umging. Die Opposition kreidete ihm das an. Gestört hat ihn das bis heute nicht.

Als jedoch die Abgeordnete Celeste Amarilla im Abgeordnetenhaus erklärte, dass 70% aller Abgeordneten mit schmutzigen Geld an ihre Macht kamen, meinte sie, dass ihre Kampagnen und Listenplätze von Cartes finanziert wurden. Daraufhin entschieden die Cartes Abgeordneten, die die Mehrheit in der Kammer haben, dass Amarilla für zwei Monate ohne Lohn suspendiert werden sollte. Sie nahm bis heute diese Aussage nicht zurück und steht weiter dazu.

Die Cartes Gruppe umfasst 25 Unternehmen, darunter so ziemlich alle Zweige der Wirtschaft wo normale Menschen ihr Geld lassen. Banken, Zigaretten, Bier, Limonaden, Immobilien, Fleischproduktion, Hotels usw.

Im Jahr 2014 deklarierte Cartes ein Vermögen von 200 Millionen US-Dollar, was jedoch nur ein Bruchteil dessen sein dürfte, was er wirklich sein Eigen nennt. Seine Freundschaft zum größten Geldwäscher des Nachbarlandes Brasiliens, Darío Messer, wurde ihm auch zum Verhängnis, da er ihm auf der Flucht vor der Justiz 600.000 US-Dollar über seinen Basa Bank Direktor in der Tiefgarage seines Sheraton Hotels zukommen ließ. Doch schon in den 80er Jahren hatte Cartes Probleme mit der Justiz, da er Dollar zu Präferenzkursen wechselt und dabei 35 Millionen US-Dollar verdiente. Das brauchte ihm einige Monate in Tacumbú ein.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Der Mann, der mehr Macht als der Präsident hat

  1. Da fällt mir ein:
    Wenige Monate vor der damaligen Wahl Cartes zum neuen Präsidenten wurde ich Zeuge eines Gespräches von mehreren deutschen Landsleuten in einem Restaurant. Dabei wurden Argumente für oder gegen Cartes ausgetauscht. So manche Landsleute vertraten die Meinung, Cartes wäre sicherlich für Paraguay der beste künftige Präsident, weil aufgrund seines Vermögens völlig unabhängig und unbestechlich. Das wären die besten Grundlagen um eine gute Politik für Paraguay und das Volk zu machen. So kann man die Welt auch sehen oder sich zurecht biegen. Ob diese Landsleute das heute auch noch so sehen? Und wie sehen das die Paraguayer selbst?

Kommentar hinzufügen