Der Nahe Osten im äußersten Osten

Ciudad del Este: An dem Ort, wo Argentinien, Brasilien und Paraguay zusammenkommen, spiegelt sich die Integrierung der Araber in Südamerika wieder, wenngleich es die größte und am weitesten entfernte Ansammlung von Libanesen außerhalb ihrer Heimat ist.

Insgesamt 7.000 Araber, hauptsächlich Libanesen, kamen Mitte des letzten Jahrhunderts in die Region, angezogen von Zollvorteilen, die die den Warenverkehr zwischen Brasilien und Paraguay erleichterten, sowie von der Entwicklung des Tourismus in der Region, der von den Iguazu-Wasserfällen angetrieben wurde. Mit dem Bau des Itaipu-Staudamms in den 1970er Jahren, eines der wichtigsten Energieerzeuger der Welt, und der großen Produktion von Soja ließen sich andere Familien aus dem Nahen Osten in der Region nieder, wodurch eine Gemeinschaft entstand Araber in der Gegend.

Die arabische Bevölkerung übt kommerziellen und kulturellen Einfluss in der Region sowie die Artikulation zwischen den Ländern aus. Das Dreiländereck ist alles andere als homogen aufgrund der Vielfalt der in der Region vorhandenen Sprachen und Kulturen. Obwohl es hauptsächlich libanesische Bevölkerung gibt, leben dort auch bedeutende Gruppen von Palästinensern und Syrern sowie chinesische, japanische und italienische Minderheiten.

Wochenblatt / Abc

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Der Nahe Osten im äußersten Osten

  1. Ich wurde mal die Füße still halten beim Loben über den Klee bzgl. dieser sog. ‚Kulturen‘.
    Erstens lobt das weltfremde Absurdistan schon genug und außerdem sieht man eindrücklich was diese ‚Kulturen‘ für Begleiterscheinungen haben. Haltet sie in der Minderheit oder lasst sie verschwinden, egal wie.

    1. Kann ich voll zustimmen! Wo Muslime in beträchtlicher Anzahl leben, gibt es über kurz oder lang Probleme. Muslime integrieren sich grundsätzlich nicht, fühlen sich wie “Herrenmenschen” und anderen Kulturen und Religionen überlegen. Sie sind i.d.R. streng gläubig und befolgen brav alle Regeln und Vorschriften des Koran. Soweit könnte man das ja noch ertragen, doch wenn der Koran über Christen, Juden und sonstigen Ungläubigen als von “Hunden und Schweinen” spricht, die nichts anders verdienen als den Tod, wenn sie nicht zum Islam konvertieren – dann hört die Toleranz auf! Wer solche Gäste willkommen heißt und als Kulturbereicherung betrachtet kann wirklich nicht ganz bei Trost sein oder hat Gefallen an einer Art Selbstvernichtung! Ich könnte noch viel mehr hier ausführen über die Kultur des Islam, was er von Frauenrechten hält, was er überhaupt von Gleichberechtigung hält, was die Frauen Wert sind in Familie, Gesellschaft und vor Gericht, was von Gewaltanwendung und “Ehre´”, von Lügen gegenüber Ungläubigen, was alles unter den Begriff “Heiliger Krieg” fällt – dann aber sprengte dies hier den Rahmen. Nein, der Islam paßt niemals in andere Kulturen und wird ewig ein Fremdkörper sein, weil er nicht will! Ich hoffe nichts mehr, als daß diese Muslime in Europa endlich mal die Frauen der dortigen LINKEN & GRÜNEN ihre Kultur ganz praktisch und persönlich beibringen, ganz speziell Frauen wie Merkel und Roth. Was das Länderdreieck angeht ist festzustellen, daß die meisten Muslime nicht in Ciudad del Este, sondern auf der brasilianischen Seite in Foz leben. Dort täglich stolz und aufrecht stolzierend im Zentrum der Stadt, abweisend und schroff gegenüber Einheimischen. Wer sich mit ihnen auf ein Gespräch einläßt wird schon bald eine offene Überheblichkeit und innere Ablehnung feststellen können. Für westliche Kulturen wäre es ratsam, den Anteil an zugewanderten Muslimen an der Gesamtbevölkerung auf maximal 10 % zu begrenzen. Alles was darüber hinaus geht mündet nur in Problemen für die Gesellschaft und den Staat.

  2. Ach, Libanesen sind das, die hier wie in Afrika täglich stundenlang mit dem “Megaphon 120 dB” auf dem Dreirad durch die Viertel fahren und “vendo Alfombra, Schicle Babero und Tschulla Tschulla” plärren. Also doch keine Afrikaner.

  3. Was soll das Gesulze!
    Muslime sind Muslime , da ändert sich nichts.Für sie alle anderen Ungläubige,der Koran sagt diese sind.Diese sind Freiwild, die darf man Töten.Der Koran ist genauso wie vor tausend Jahren der gleiche.Welcher Schwachkopf redet anpassen,Integrierung der Araber.Sie haben ihre,ihre Religion den Islam.Vielfalt der in der Region, gibt es nicht im Islam.
    Andere Relegionen sind Ungläubige denen darf man den Hals umdrehen.Ungläubige als von „Hunden und Schweinen“ spricht, die nichts anders verdienen als den Tod, wenn sie nicht zum Islam konvertieren – D ist so und nicht anders.
    Muslime sind nur Ruhig wenn sie in der Minderheit sind, wenn kommt der Islamische Stadt die UMA.

  4. Sind es nicht gerade Libanesen, die vor vielen Jahren als angebliche Verfolgte und Flüchtlinge nach Deutschland kamen, Sozialhilfen in großem Stil abfaßten/abfassen bis zum heutigen Tag und nun die meisten und schlimmsten Verbrecher-Clans bilden? Wenigstens bekommen sie weder in Brasilien noch in Paraguay Sozialhilfe. Insofern sind diese beiden Länder intelligenter als Merkel-Deutschland.

  5. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Was noch so alles im Koran steht „Erschlaget die Götzendiener…“
    Sure 9-5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.“
    Sure 4-56: „Wer da Unsere Zeichen verleugnet, den werden Wir im Feuer brennen lassen. Sooft ihre Haut gar ist, geben Wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe schmecken.“
    Sure 8-12: „In die Herzen der Ungläubigen werfe Ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“ Sure 22-19ff: „Für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer geschnitten, gegossen wird siedendes Wasser über ihre Häupter, das ihre Eingeweide und ihre Haut schmilzt, und eiserne Keulen sind für sie bestimmt.“ Wie gesagt, dies ist nur ein kleiner Teil der Freundlichkeiten, die der Koran für uns Ungläubige vorgesehen hat.
    …nach dem alten islamischen Grundsatz der Taqiya, nach dem man gegenüber Ungläubigen zu jeder Lüge greifen darf, wie auch der oberste Geistliche des Iran, Ayatollah Khamenei, betont: „Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“
    https://www.diepresse.com/640925/was-noch-so-alles-im-koran-steht-bdquoerschlaget-die-gotzendienerldquo

  6. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Gier, Geldgier, Habgier und Bestechlichkeit sowie Bestechung des Paraguayers lassen es zu dass die Islamisten im Dreilaenderdreieck sich einnisten koennen.
    Wertschaetzte der Guarani Indianer (Paraguayer) das Hab und Gut als nichts und komplett wertloses, so haette er sich nicht bestechen lassen.
    Die Geldgier ist in der Tat eine der Wurzeln allen Uebels.
    1. Timotheus 6,10 “Denn die Geldgier ist eine Wurzel alles Bösen; etliche, die sich ihr hingegeben haben, sind vom Glauben abgeirrt und haben sich selbst viel Schmerzen verursacht.”
    In der Tat erstaunt es mich wie korrekt der Apostel Paulus es da sagt. Ich meinte auch dass die Geldgier nicht DIE Wurzel allen Uebels ist sondern eine der Hauptwurzeln (unter vielen Ursachen).
    Ganz Europa und die USA zerstoeren sich indem sie aus Gier den Chinesen nachgeben nur damit sie nach ein paar Jahrzehnten von diesen versklavt werden. Das ganze beruht nur auf Gier und ist wegen Geldgier (oekonomische Interessen).
    Dasselbe mit dem Fernheimer der als Fleischkammerchef Qatar Airlines froehlich das Fleisch verkaufte, damit die Musels sich die Pansen vollschlagen koennen um Kraft fuer den Dschihad zu schoepfen – da kommen sie mit paraguayisches Fleisch ein paar Kilometer weiter in “Christlandia” mit ihren Panzerkolonnen rein. Gott sei dank kam Corona und dieser teuflische Plan wurde wenigsten kurzfristig frustriert.
    Aus Gier waehlte ja der Techsektor (Zuckerberg, Bezos, Soros, Buffettetc) Trump ab damit sie mit den Chinesen Geschaefte machen koennen und dasselbe fuer Merkelland.
    Das Uebel der Gier verursacht das.

Kommentar hinzufügen