Der Pendlerzug scheint Wirklichkeit zu werden

Asunción: Präsident Horacio Cartes hat am Mittwoch ein Gesetz erlassen, das das Vorhaben von einem Pendlerzug in die Wirklichkeit umsetzen könnte.

In dem erlassenen Dekret wird die erste Etappe von dem Pendlerzug festgelegt. Er umfasst den Abschnitt zwischen Asunción und Ypacaraí. 2020 soll das Transportsystem in Betrieb gehen. Die veranschlagten Investitionen belaufen sich auf rund 350 Millionen US-Dollar.

Der Präsident von der staatlichen Eisenbahngesellschaft “Ferrocarriles del Paraguay“(Fepasa), Roberto Salinas, geht davon aus, dass es von Anfang an ein elektrischer betriebener Zug sein werde. Das technische Modell sieht die Verknüpfung in Form einer Straßenbahn und einem Nahverkehrszug vor.

Der Pendlerzug wird versuchen, den Transfer von Personen, die sich häufig zwischen Ypacaraí und Asunción bewegen, auf die Schiene zu verlagern.

Die Priorität jedoch, nach Salinas, sei die Verlagerung der prekären Häuser auf der vorgesehenen Bahntrasse. Darüber hinaus wird analysiert, welche Fälle im Einklang mit dem Gesetz eine Entschädigung verdienen.

In einem seiner weiteren Artikel legt das Gesetz fest, dass die Oberflächenbreiten an den Gleisen aus technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Gründen verringert werden können, um die öffentliche Sicherheit zu schützen.

Das Exekutivprojekt wird zudem die notwendigen vorbeugenden technischen Maßnahmen ergreifen, um das durch die geltende Gesetzgebung anerkannte historische und kulturelle Erbe zu schützen. In allen Fällen werden die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz des kulturellen Erbes eingehalten.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Der Pendlerzug scheint Wirklichkeit zu werden

  1. Heißes Geblubber. Sonst nichts. Wie bzw. wer soll das finanzieren? Und mit Verlaub, 2020 als Eröffnungsjahr? Das schon dreimal nicht.

  2. Roger Furze und Alwine Laut

    Reply

    Naja, nimmst eine alte Eisenbahnstrecke aus dem Jahre 1818 (anerkannte historische und kulturelle Erbe zu schützen) und setzt ein elektrischer betriebener Zug drauf. Muss man nur noch ein Wasserdampf zu Strom-Generator dazu geben. Das sollte bis in zwei Jahren doch möglich sein.

    1. Liebes Paar Furze&Laut,
      Sie vergessen den Brennstoff zu Wasserdampf-Generator und mit diesem wird das Budget von $350mio sicher gesprengt. Ist aber ein gutes Beispiel wie so geplant wird.

  3. 2020 in betrieb gehen? In zwei Jahren? Für wie dumm halten die den Leser? Die ganzen Leute da raus zu bekommen wird Jahre (!!) dauern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .