Der Schutz des Grundwasserleiters Guarani Aquifer soll zum nationalen Interesse erklärt werden

Asunción: Der Abgeordnete Hugo Ramírez (ANR-Capital) legte eine Gesetzesvorlage zum Schutz des Grundwasserleiters Guaraní Aquifer vor, mit der das nationale Interesse erklärt und ein Beirat für die Pflege und Überwachung des betreffenden Speichers für Süßwasser eingesetzt werden soll.

Der Guaraní Aquifer ist eine Ansammlung von Süßwasser unter den Ländern von Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay. Der Speicher hat eine Fläche von ca. 1.194.000 km² und enthält eine geschätzte Frischwassermenge von 37.000 km³.

Ramirez ist klar, dass durch die ungezügelte Entnahme von Grundwasser die natürlichen Aufladungen, die mit dem Regen einhergehen, nicht ausreichen, um den Wasserstand vollständig wiederherzustellen. Ebenso wird in vielen Fällen die Tiefe der Bohrung, die die Kontamination gefährdet, nicht berücksichtigt.

„Wasser ist eine natürliche Ressource, die gepflegt werden muss, da es mit der Zeit knapp wird und ein höheres Kontaminationsrisiko besteht. Das Projekt zielt darauf ab, einen strategischen Managementrahmen zu schaffen, der auf Kooperation basiert und so die nachhaltige Nutzung und Erhaltung dieser Wasserressource zum Nutzen gegenwärtiger und zukünftiger Generationen sicherstellt“, sagte Ramirez.

In der Begründung wird darauf hingewiesen, dass der Nationale Entwicklungsplan 2030 (PND) als eines seiner Ziele die nachhaltige Nutzung der Grundwasserleiter vorsieht. „Wasser ist für das Leben der menschlichen Gesellschaften von wesentlicher Bedeutung, daher ist es ein kollektives Naturerbe und ein grundlegendes Menschenrecht. Der Staat muss die Bewirtschaftung der Wasserquellen kontrollieren und regulieren, um eine verantwortungsvolle und nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen zu gewährleisten“, erläutert er weiter.

Zu den Aufgaben des Beirats gehört die Ausarbeitung des Programms für ein nachhaltiges strategisches Management des Guaraní-Aquifer-Systems; Erörterung und Vereinbarung der Bewirtschaftungsgrundsätze für die bestmögliche Nutzung von Grundwasser aus dem Guaraní-Aquifer-Systems sowie ein Entwurf von Arbeitslinien, die unter anderem die Untersuchung der unterirdischen Hydrographie, der Oberflächen- und der geophysikalischen Prospektion erfassen.

Wochenblatt / La Nación / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Der Schutz des Grundwasserleiters Guarani Aquifer soll zum nationalen Interesse erklärt werden

  1. Soweit ich mich richtig zurück erinnere, wird schon seit wenigstens 8 Jahren vom notwendigen Schutz des Grundwasserleiters Guarani Aquifer in politischen Kreisen des Landes gesprochen. Und auch darüber, wie ganz grundsätzlich das Grundwasser in Paraguay vor Umweltverschmutzung gesichert werden kann/soll. Doch wie das so ist in Paraguay ist, außer vielen Schönreden und Dummreden keinerlei Ergebnisse und Entscheidungen bis zum heutigen Tage. Es ist immer das gleiche: Es fehlt an logischer Voraussicht, Zielsetzung, Planung und Umsetzung. Für was taugen eigentlich solche hoch dotierten Politiker, wenn nicht für ihre gewählten Aufgaben und Pflichten? Aber, auch das ist symptomatisch für Paraguay, nicht daß man von den verantwortlichen Politikern nichts geliefert bekommt – auch von der Opposition und der Presses hört man viel zu wenig bis nichts dazu. Es fehlt überall an Impulsen und nachhaltigem Druck. Ein einziges Trauerspiel nach dem Motto: „Warten wir erst mal ab bis das Kind in den Brunnen gefallen ist. Dann sehen wir wieder weiter“. Da wird wohl Paraguay eher in den Abgrund rutschen, bis endlich etwas zum Schutz der Menschen und der Umwelt geschieht.

  2. Es wäre schon sehr hilfreich, wenn man die Wasserversorgung von asuncion renovieren würde, denn dann würde nicht alles was die angeblich bereitstellen in den Strassen versickern? Aber dazu bräuchte man fähige Handwerker und ehrliche Politiker, beides gibst nicht in Paraguay!

  3. Und schon wieder wurden Posten erschaffen, die fürs nichts tun bezahlt werden. Wie will ein “ Beirat“ den Wasser Vorrat schützen und “ nachhaltig“, wenn ich dieses Wort schon höre, bekomme ich Hustenanfälle, sicher in dem das an Coca Cola und Nestle verkauft wird, denn die kümmern sich garantiert darum, daß das Wasser nur Ihnen gehört. Nachhaltig in diesem Land ist nur die Korruption nichts, dumme Versprechen und sinnloses Gelaber.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.