Der Stroessner Baum bleibt erhalten

Juan León Mallorquin: Die Verdoppelung der Fernstraße 7 “Dr. José Gaspar Rodriguez de Francia“ führt zu Klagen bei den Anwohnern. Vor allem viele Bäume fallen dem Ausbau zum Opfer, aber ein geschichtsträchtiger Baum soll bestehen bleiben.

Es ist ein imposanter Lapacho, der sich am westlichen Zugang der Stadt Juan León Mallorquin befindet. Im Jahr 2011 wurde der Baum durch die Gemeindeverwaltung zu einem Erbe für die Natur und Kultur deklariert. Das Ansuchen wurde damals von einem historischen Ausschuss der Hochschule Espiritu Santa voran getrieben und an die Ratsmitglieder übergeben. Im selben Jahr beschloss die Gemeinde im Rahmen der Resolution 182/2011 einheimische Arten zu schützen und diesen Baum als eine Identität der Stadt zu deklarieren.

Mittlerweile haben aber viele Termiten Spuren an dem Lapacho hinterlassen. Die Gegenmaßnahmen waren auch nicht effizient. Der Baum hat in etwa eine Höhe von 30 Metern.

Früher wurde er “Lapacho Stroessner“ genannt, zu Ehren des Diktators Alfredo Stroessner. Nach dem Sturz verbrannten Unbekannte einen Teil des Baumes. Jahre später aber identifizierten sich die Bewohner der Gegend wieder mit dem Namen.

Das Tourismussekretariat Senatur und das Haus der Kultur betonten ebenfalls, das kulturelle Erbe unter Schutz zu stellen. „Der Lapacho wird nicht durch den Ausbau der Fernstraße gefällt. Er ist ein Wahrzeichen der Stadt“, erklärte der Bürgermeister Mario Noguera (PLRA).

In diesem Bereich soll der Ausbau der Route nordseitig erfolgen und so keinen Einfluss auf den Baum haben.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Der Stroessner Baum bleibt erhalten

  1. Aber gut das der baum nicht viel blaetter hat sonst wird der schatten von der caminera polizei benutzt um den armen buergern fuer nichts die tashen zu entleeren.

  2. Sehr geil. Alte Kolonialgebauede in Asuncion rotten vor sich hin, sollen sogar abgerissen werden und dieser aussergewoehnlich haessliche Lapacho mit wenig Blaettern ist Naturerbe.

    Und in anderen Landesteilen wird gerodet was das Zeug haelt….

  3. Hier war der Einsatz für ein Natur Denkmal erfolgreich und ob der nun Stroessner Baum genannt wird oder Päng ,hier geht es um den Baum und den interessiert es nicht ob er so oder so im Zusammenhang gebracht wird. Es ist für mich ein Schritt dahin das man nicht alles Sang und Klanglos hin nehmen muss . Dafür steht der Baum!!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.