Zu was Einige im Stande sind

San Rafael del Paraná: Am gestrigen Abend wurde die Ruhe einer Familie gestört, als drei Unbekannte einen Raubüberfall begehen wollten. Ohne Beute jedoch mit einer weiteren Tat auf dem Kerbholz.

Gegen 19:30 Uhr drangen drei Unmaskierte in das Haus von Juan Antonio Barrios und Serafina Villanueva im Ortsteil San Miguel ein, um sie zu berauben. Barrios resistierte und wurde von einem der jungen Männer in den Hals gestochen und fiel zu Boden.

Die Ehefrau, die sich im Nachbarzimmer aufhielt, schaffte es sich bei den Nachbarn zu verschanzen. Die Täter ließen Barrios verblutend zurück und flohen. Da die Familie kein Geld zu Hause hatte, war die Tat völlig umsonst. Aus jungen Männern wurden Mörder.

Die Polizei sucht nach Verdächtigen. Da der Ort am Río Paraná liegt ist eine Flucht nach Argentinien durchaus denkbar.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zu was Einige im Stande sind

  1. Es gibt Menschen, für die zählt ein Menschenleben nichts. Wie verkorkst, wie verroht müssen solche Menschen wohl sein? Der sogenannte „Wilde Westen“ kann nicht schlimmer gewesen sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.