Der Verbrauch von Salz ist in Paraguay fast drei Mal so hoch wie empfohlen

Asunción: In Paraguay werden pro Tag 13 Gramm Salz konsumiert, während die Empfehlung lautet, täglich nicht mehr als 5 Gramm zu sich zu nehmen.

Industriell hergestellte Produkte enthalten auch überschüssiges Natrium wie Oliven, Obst- und Gemüsekonserven, Würstchen, Mayonnaise und andere Gewürze.

Übermäßiger Salzkonsum hat Folgen, von denen die häufigsten Bluthochdruck und Nierenprobleme sind. 45% der Bevölkerung in Paraguay haben einen hohen Blutdruck, der auch ein Risikofaktor für andere Krankheiten wie Herzerkrankungen ist.

Prävention beginnt mit der Reduzierung des Salzkonsums, einer gesunden Ernährung und einem angemessenen Körpergewicht sowie der Vermeidung des schädlichen Konsums von Alkohol und Tabak, ohne die Bedeutung einer Routine der körperlichen Aktivität zu vergessen.

Zu den Empfehlungen der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) zur Reduzierung des Salzverbrauchs gehört das Kochen mit der geringsten Menge an zugesetztem Salz, der Verzehr von frischen Lebensmitteln und im Falle der Einbeziehung von verarbeiteten Produkten diejenigen mit der geringsten Menge an Natrium zu verwenden.

Sobald das Gericht am Tisch serviert wird, sollte kein Salz mehr hinzugefügt werden. Außerdem sollten natriumarme Lebensmittel mit klaren Informationen ausgewählt werden, um die Kaufentscheidung zu treffen.

Was enthält Salz?

Gewöhnliches Salz oder Speisesalz besteht aus Natriumchlorid (NaCl) in einer Konzentration von 60% Chlor und 40% Natrium und ist das weltweit am häufigsten verwendete Gewürz. In der Vergangenheit wurde es für seine vielfältigen Eigenschaften wie die Verbesserung des Geschmacks von Lebensmitteln und deren Konservierung geschätzt.

Die Hauptquelle für die Gewinnung von Natrium ist die Ernährung durch Nahrungsaufnahme, wo es mehr oder weniger natürlich vorhanden ist oder während der Verarbeitung zugesetzt wird.

Industriell hergestellte Produkte enthalten aber auch überschüssiges Natrium wie Oliven, Obst- und Gemüsekonserven, Würstchen, Mayonnaise und andere Gewürze, wie eingangs schon erwähnt.

Das meiste Natrium im menschlichen Körper befindet sich in der extrazellulären Flüssigkeit und ist wichtig für die Kontrolle des Blutdrucks, da die Nieren durch Natrium und Kalium überschüssige Flüssigkeiten im Blut eliminieren. Ebenso ist es am Elektrolythaushalt und an der Erzeugung und Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Der Verbrauch von Salz ist in Paraguay fast drei Mal so hoch wie empfohlen

  1. Ein altes Sprichwort sagt: Wenn das Essen nicht schmeckt fehlt Salz.
    Ich frage mich, ob die hier beim Ermitteln des Prokopfverbrauchs von Salz das Viehsalz mitrechnen.
    Denn die Speisen in den Lokalen hier sind eher salzarm ( auf das Fehlen anderer Gewürze gehe ich mal gar nicht ein ) und schmecken ohne nachsalzen viel zu fad.
    Selbst Wurst und Würstchen enthalten eher zu wenig davon.
    Dabei kochen wir selber mit eher wenig Salz, weil man ja jederzeit nachsalzen kann.
    Wer ernährt sich schon überwiegend von eingelegten Oliven?
    Und von welchen Obst- und Gemüsekonserven spricht die?
    Mal wieder viel inhaltsleeres Blabla, abgeschrieben aus irgendwelchen Gesundheitsblättchen Europas, dessen Verhältnisse auf hier gar nicht übertragbar sind.

    1. Ergänzend zu den sehr richtigen Ausführungen von Dir möchte ich noch folgendes anmerken:
      Paraguay ist dafür berüchtigt sehr Gewürzarm zu kochen. Völlig vergessen wird hier auch, dass man in Paraguay sehr viel mehr schwitzt und dadurch dieses Salz über den Schweiß mit ausscheidet!!! Wenn es den Gästen schmecken soll muß entweder stärker gesalzen werden ODER eben Salz zum Nachwürzen serviert werden. Der hohe Blutdruck entsteht aus den verschiedensten Gründen, wie z.B. körperliche Belastung, Angst und Panikmache, wie bei den Covid-Idiotien. Interessant ist im obigen Artikel das Erwähnen von Kalium, dass mit Natrium in bestimmten Verhältnissen stehen muss, also bei weniger Natriumchlorid (und nicht Natriumchlor) muss dann auch im Essen weniger Kalium vorhanden sein. Ergo bei zu niedrigem Kochsalzgehalt Vorsicht bei zu vielen Bananen, da diese einen sehr hohen Kaliumgehalt haben. Also möglichst teurere Sachen einkaufen. Was für ein hirnverbrannter Blödsinn!!! Übrigens früher gab es wesentlich weniger Probleme mit hohem Blutdruck, da man einfach die Richtwerte nach unten gesetzt hat (WHO) um mehr Backschisch von der Pharmaindustrie zu bekommen!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.