Der “Wunderarzt“

Ciudad del Este: Ein brasilianischer Arzt macht Schlagzeilen in Paraguay. Seine Zulassung verlor er wegen ernsthaften ethnischen Verfehlungen. Dennoch bietet er von seinem Büro aus “Wunder“ Stammzellenbehandlungen an.

Stammzellen, so vermuten Forscher, können schwere und chronische Krankheiten heilen. In Brasilien nahmen Freiwillige an Experimenten teil. Die Behandlungen waren begrenzt auf wenige Menschen. Auch Décio Basso versucht diese Anwendung zu kopieren und hat seit 2011 sein Büro im Paraná Country Club in Ciudad del Este.

Basso wurde wegen der Entführung der Tochter von Dr. Kemel Jorge Chammas zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt. Diese geschah aus Rache, weil der Arzt Behandlungsfehler von Basso in der Regionalklinik von Paraná aufdeckte.

2011 wurde Basso auf Bewährung entlassen und begann in Ciudad del Este medizinisch tätig zu werden. Die “Klinik“ ist hauptsächlich auf Brasilianer ausgerichtet. Menschen mit schweren Krankheiten, wie Krebs, Alzheimer oder ähnlichen Symptomen suchen Basso auf. Laut seiner Sekretärin belaufen sich die Kosten auf rund 27.000 US Dollar für eine Behandlung.

„Was in dieser Klinik passiert ist für die Familien der Patienten feige und grausam. Die Menschen leihen sich Geld und machen Schulden für einen Scherz“, sagte Dr. Lydia Pereira da Veiga, Professorin des Lehrstuhls für Genetik an der Universität in Sao Paulo.

Das Gesundheitsministerium in Paraguay erklärte, das Programm und die Klinik von Basso hätte keine Genehmigung und seine medizinische Zulassung würde am 5. Dezember ablaufen. Eine Verlängerung käme nicht in Frage bis die Sachlage geklärt wäre.

Basso äußerte sich bis jetzt nicht zu den Vorwürfen. Sein Sekretär aus der Klinik erklärte, im Laufe der Woche gäbe es eine Pressekonferenz für alle Beteiligten.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Der “Wunderarzt“

  1. Heiler, Wunderheiler, Naturheiler etc nennen sich hier viele…. und es gibt genug Leute die auf Solche, wahrscheinlich aus Verzweiflung, reinfallen…

  2. mir wird mittlerweile immer bewusster, welche Menschen Paraguay als das Paradies bezeichnen. Hier kann man wirklich alle Freiheiten ausleben.

    1. sagen wir mal „fast“ alle Freiheiten ausleben. Jeder weiss aber auch, oder sollte es zumindest wissen, auf was und auf wen er sich einlässt. Gerade aus diesem Grund, weil hier „fast“ alles möglich und rechtens ist. Jezt nicht nur in diesem Fall, sondern im allgemeinen. estamos en Paraguay, nicht vergessen bitte!

  3. Mit den Wunderheilern ist es ja eine Sache sich! In die Klappsmühle einsperren und nicht wieder rauslassen!
    Bei richtig Kranken stirbt die Hoffnung zu letzt, man klammert sich an jeden Strohhalm.
    Wer Richtig mal was hatte weis wie es ist!
    Diese Betrüger mehr sind es nicht, sollte man das Handwerk legen.Sie ziehen nur den Menschen das Fell über die Ohren; nehmen Sie aus wie die Weihnachtsganz!
    Jedes Kräuterweib/Medizinmann/Schamane die alle helfen mehr.

  4. Medizin ist ein Geschäft. Der Herr hat es bloß übertrieben. Deswegen soll er jetzt gehen und woanders weitermachen. Ins Gefängnis geht er sicher nicht mehr. Bei über 150 000 000 pro Behandlung hat er genug verdient, um sich in Paraguay Sicherheit kaufen zu können.

  5. Solche Wunderheiler gibt es auch in der Swizz und im 52. US-Bundesstaat Sauerkraut. Dennoch erstaunlich, dass Menschen, selbst wenn sie unheilbar Krank sind, auf solchen Mist hereinfallen. Denn wenn die Stammzellenbehandlung schon so fortgeschritten wäre, dass diese Krankheiten damit gut behandelt werden könnten, wäre es morgen auf der Titelseite.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .