Deutsche Impfgegner zieht es nach Paraguay

Trinidad: Viele Deutsche kommen nach Paraguay, ohne das Land zu kennen. Sie glauben nur, dass hier alles besser ist, es keine Verordnungen wegen Corona gibt, und somit eine Zukunft nach ihrem Gedankenmodell lebenswert sei.

“Sie wollen nur fliehen, sie kennen Paraguay nicht einmal, sie haben ihre Häuser verkauft”, sagte Wolfgang Schultheiss, der Betreiber des Country Hotels auf Höhe von km 26, Ruta VI, was ein beleibter Treffpunkt für Neuzuwanderer ist.

Er glaubt, dass sich in den letzten sechs Monaten leicht 50 deutsche Familien im Gebiet Colonias Unidas angesiedelt haben, und 100, wenn man Encarnación mitzählt.

“Viele haben Angst vor Bevormundung. Sie müssen jedoch die Sprache lernen, das ist das erste Problem”, sagte Schultheiss, der selbst seit über 35 Jahren in Paraguay lebt.

In einigen Städten wie Hohenau passen sie sich besser an, weil 50 % noch Deutsch sprechen, das sie von den ersten Einwanderern gelernt haben. Ebenso sprechen die Einwanderer von einer Invasion der Muslime in ihrem Land sowie vor den hohen Steuern, da 50 % ihres Einkommens an den Staat gehen.

“In Colonias Unidas sind die Sicherheit und die Sauberkeit das Erste, was die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich zieht. Auch die teilweise bergige Natur, viele Bäche und das sehr fruchtbare Land”, sagte er.

Wochenblatt

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

6 Kommentare zu “Deutsche Impfgegner zieht es nach Paraguay

  1. Die Einwanderungsbestimmungen, Freiheit, keine Steuern auf im Ausland verdientes Geld, nette und zuvorkommend höfliche Menschen und vieles mehr sind eben schon sehr verlockend. Doch sollte man auch andere Faktoren publizieren, damit sich Neueinwanderer sich dieser bewusst werden. So werden Neueinwanderer von einheimischen Amigos gerne dazu verleitet ein Negocio (Geschäft) zu eröffnen. Natürlich sei alles billig, da er weiß wo einkaufen usw. usf. Aufpassen! Als Neueinwanderer sollten einem die Alarmglocken läuten, wenn so einer keine Plata hat und man Finanzier und Arbeiter spielen darf und seinem “Amigo-Kompagnon” einzig die Rolle etwas zu mieschen und die Vorauszahlung einzusacken ist. Was dann passieren wird ist, dass die Ware doch nicht beschaffen werden konnte und leider plötzlich jemand vom Family-Clan krank wurde und Plata ist weg oder die Ware war doch nicht so günstig im Einkauf. Und wer will schon fünf Heizungen für sich selbst.

  2. | “[…] einer Invasion der Muslime in ihrem Land […]”
    Und hier fängt man an über die Invasion der Deutschen zu sprechen. Sogar die deutschen Medien berichten bereits über die Flucht vieler Familien nach Paraguay und in alle anderen Teile der Welt, in der es deutsche Kolonien und Gemeinschaften gibt. Wenn sich jemand hier einlebt, die Sprachen lernt, die Kultur respektiert und sich an die Gesetze hält, dann hat wohl kaum einer ein Problem damit. Aber ein Großteil der Neu-Deutschen will eben genau das nicht. Spanisch ist zu schwer. Guaraní ist zu schwer. Die Kultur gefällt ihnen nicht. Die Gesetze sind blöd, alles ist blöd. Ja Mensch, dann sollen sie nicht hier herziehen!
    Wer in den paar deutschen Facebook-Gruppen zum Thema Paraguay und Auswandern Mitglied ist, dem wird es bei manchen Beiträgen sicher auch schon den Magen umgedreht haben. Da kündigen die Leute an nach Paraguay zu kommen, haben sich das Land nur über’s Internet angesehen, und wollen schon vor dem ersten Besuch die C.I. beantragen. Was zum..? Es will sich auch gefühlt jeder selbstständig machen; und für andere zu arbeiten kommt eh nicht infrage. Dafür ist man sich zu fein oder würde eh nicht angestellt werden, weil es an allem anderen scheitert — auch am Können. Wer schon oft genug mit Neu-Deutschen zu tun hatte, der verdreht bei dem Angebot mit “deutschem Standard” eh die Augen. Am liebsten sind mir jedoch diejenigen, die seit nicht einmal einem halben Jahr im Land sind und dann mit Sätzen wie “Es gibt hier keine Schulpflicht.” um sich werfen. Ähm … doch, gibt es. Man kann Heimunterricht veranstalten — unter Auflagen des Bildungsministeriums. Die bieten da einiges zu an. Interessiert die Leute aber nicht. Beklagen sich über den Lobbyismus in Deutschland und genießen hier die Korruption. Da weiß man manchmal nicht mehr, ob man lachen oder weinen soll.

    1. Mit “es gibt keine Schulpflicht” meint der Deutschecganz was anderes. Er meint damit dass nicht sofort die Polizei vor der Haustür steht und das Kind gewaltsam zur Schule schleppt wenn es nicht kommt oder übers Finanzamt wie es wohl in Deutschland erzwungen wird. Schulpflicht gibt es nur wird auch nichts wenn das Kind nicht kommt. Das Kind der Einwanderer ist ja sowieso nirgends registriert und so merkt sowieso niemand dass das Gör existiert. So können Kinder auch leicht verschwinden.
      Es passiert nix wenn man nicht zur Schule kommt und aus der Sicgt gibt es keine durchgeführte Schulpflicht. Hierzulande juckt es auch niemandem wenn die Leute nicht mehr zur Schule kommen. In der Praxis gibt es keine staatlich erzwungene Dchulpflicht. Auf dem Papier schon. Und das finden sie so toll. Das wiedetum ist auch die Grundlage der Korruption.

    2. Interessant. Wusste ich nicht, dass Paraguay auch zu den Ländern gehört, wo man Kinder zuhause unterrichten kann. Ich bin mir nicht sicher, aber in Austerreich kann man das glaube ich auch. Ist ne gute Sache.
      Ich kann mir Vorstellen – persönlich habe ich kein aktives Facebock-Profil, dass sich in diesen Paragauy-Gruppen auf Facebock sicherlich viele tummeln die mit von “Beratung”, Immobilien, Einwanderungspapiere leben müssen. Was ich auch gar nichts Schlechtes finde. Nur muss das eben auch offen und ehrlich sein. Eine gute Beratung gestaltet sich nicht damit Halbwahrheiten über dieses Land zu kommunizieren und nur positiv einseitig zu beschönigen. Wenn das einseitig gemacht wird, dann ist das kriminell. Natürlich habe ich nichts dagegen sich hierzulande mit “Beratung”, Immobilien, Einwanderungspapiere, Vermietung etc. sein Brot zu verdienen. Nur seriös sollte es sein. Leider gibt es einige schwarze Schafe.

      1. Hierzulande in der Einheitspartei gilt man als Miesmacher, Pessimist und Misanthrop wenn man die Dinge und das Land oder gar die Gesellschaftsgruppe, Ethnie oder Partei von beiden Seiten beleuchtet und auch was Negatives findet.
        In Paraguay gilt: alles ist positiv, gut, nichts korrigierbar und vollkommen toll und klasse.
        Wer was Gegenteiliges sagt wird ausgeknipst bzw zensiert – am besten gemordet.
        Daher werden sie ueber Paraguay IMMER nur positive Berichte und Dinge hoeren – die negativen, bzw realistischen Berichterstattungen werden einfach zensiert.
        Negative Dinge zu berichten faellt automatisch unter Verleumdung und Rufschaedigung. So da haben sie’s. Jetzt wissen sie auch wozu die juristischen Figuren der Verleumdung und Rufschaedigung dienen: damit die Uebeltaeter immer munter weitermachen koennen mit ihren Machenschaften denn der Knast ist ne ueble Leumundsschaedigung fuer jeden Ladendieb. Ein Straftatbestand wird so durch einen anderen aufgehoben.

  3. Schon nur das Wort Impfgegner ist falsch. Evidenterweise haben sich auch diese pösen Impfgegner schon impfen lassen. Es ist jedoch ein großer Unterschied, ob man sich mit abgetöteten Viren/Bakterien gemischt mit etwas Dünger und Aluminium impfen lässt oder sich nach 36 Jahren erfolgloser Forschung an menschlicher GVO mit Nanopartikel. Das sind also keine Impfgegner. Den herkömmliche Impfung und Ipfung mit Bestandteilen von modifizierter RNA ist nicht das selbe. Zu einer Zitrone sagt man schließlich auch nicht Geige, obschon beide fast so ausschauen wie eine Birne.
    Mit der Macht der Worte kann man das meist sehr einfach gestrickte, mit Musikantenstadel und Biersauf auf Sportplätzen vollkommen zufriedene Volk leicht manipulieren. Mit den Fakenews über angebliche Impfgegner, Corona-Leugner, Fakenews etc. kann man spielen wie man will. Es ändert nichts an der Ethik und Moral, dass Genmanipulation am Menschen wie ebenso am Tier und in der Pflanzenwelt nicht zu suchen hätte. Wäre das nicht das Big-business.Ehrlich geschrieben hoffe auch ich, dass sie wissen, was sie tun und das Gott-spielen gut gelingen möge.

Kommentar hinzufügen