Deutsche Kolonie und umliegende Regionen ohne Internet

Melgarejo: Das schwere Unwetter am Samstag hatte viele Auswirkungen. Ein Ausfall des Internets beim Mobilfunkanbieters Tigo beeinflusst stark die deutsche Kolonie Independencia und deren umliegenden Regionen.

Die Antenne von Tigo ist seit Samstag in Independencia ausgefallen und somit gibt es auch kein Internet in der Zone und umliegenden Bereichen, wie dem Ortsteil Melgarejo der deutschen Kolonie, Carmen del Portrero, Yrosa, Carlos Pfannl und weiteren Gebieten. Mehr als 1.000 Kunden von Tigo dürften betroffen sein. Das Radio Independencia hat seinen Sendebetrieb aufgrund der Störung ebenfalls eingestellt.

Auf Nachfragen bei dem Anbieter Tigo, hieß es man arbeite daran, das Problem zu lösen, jedoch war dies bis heute Morgen noch nicht behoben. Schon des Öfteren kam es in letzter Zeit speziell bei Tigo zu Störungen des Internets in dem Bereich von Independencia. Der Service lässt zu wünschen übrig, während still leise eine versteckte Tariferhöhung erfolgte.

Zum Beispiel hat man jetzt bei dem Kauf eines Pakets von 10.000 Guaranies zwar immer noch ein Datenvolumen von 1,5 GB für 5 Tage und WhatsApp frei, jedoch das kostenlose Telefonieren und Versenden von SMS ist gestrichen. Wer das noch haben will muss 2.000 Guaranies mehr bezahlen.

Wochenblatt / Beitragsbild Archiv

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Deutsche Kolonie und umliegende Regionen ohne Internet

  1. Tigo ist der letzte Sauhaufen was die Verlässlichkeit betrifft. Im Bereich La Colmena bedarf es nur einer Zuckung der Stromversorgung und schon fällt die gesamte Technik aus. Dann funktioniert nicht einmal mehr das normale Telefonieren.
    Dass so etwas wie eine USV/UPS oder ein Notstromaggregat gibt, ist den Verantwortlichen anscheinend nicht bekannt.
    Zumindest die Telefonie sollte funktionieren, damit im Bedarfsfall ein Notruf abgesetzt werden kann.
    Tigo wird immer teurer und schlechter.

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Den Telefonanbietern werden diese UPS Geraete, speziell die Batterien, von den Masten weggestohlen. Die verlieren mehr als 60 Millionen Guaranies pro Woche an gestohlene Batterien gerade dieser bemaengelten UPS Notstromaggregate.
      Ich wuerde auch nicht dauernd sofort ein neues Ding da hinaufbringen nur damit der Dieb mich beobachtet und abwartet bis ich vom Mast runter bin um es dann wieder zu stehlen.
      Leider sind diese UPS Batterien Saeurebatterien und passen in Autos rein (mit etwa Modifikation). Sie haben dieselben Volt und so werden die wohl nur als Autobatterien verhoekert. Man nehme andere Batterien fuer die UPS die nirgends verwendbar sind und schon ist das Diebesproblem geloest.

  2. TIGO ist einer der größten Saftläden im Lande! Nur arrogantes, unqualifiziertes, jugendliches, aufgemotztes Personal und von nichts wirklich eine Ahnung. Dafür Preise wie in Deutschland und eine Leistung wie im Kongo! Leider gibt es in PY nicht so etwas wie ein Vergleichsportal oder einen Verbraucherschutz – sonst könnte eine solche Firma nicht mehr existieren.

  3. TIGO, wie Kindergärtner europäischen Kindern vom Kindergarten ein rechteckiges Stückchen Holz als LEGO verkauft. Wer kauft es schon nicht, eine Alternative gibt es ja nicht. Das ist aber wieder so eine Aussage von Europäern, hier hat es halt manchmal kein Strom, aber man ist froh, dass es während der restlichen Zeit Strom hat, hier gibt es Wohnwagen große Löcher in den Straßen, aber man ist froh, dass es ringsum Straße hat, hier stinkt es wie auf einer brennend Müllhalde, aber man ist froh, dass viele auch wieder ihren Müll nicht abfackeln können, weil warten bis Zahltag Ende Monat, hier geht es im Straßenverkehr nur ab und zu einer mittleren Katastrophe vorbei, aber man ist froh, dass es diesmal noch gut ging, hier tanz man noch den Shwuddi 120 dB, aber jedes Kleinkind ist froh, dass es zwei Ohren hat, damit vielleicht eines noch einigermaßen funktioniert, hier kostet Transport von Hausmüll in den Dschungel etwas, aber man ist froh, dass es auch mit Streichhölzl geht, hier gehen die Elektrogeräte kaputt vom ständig Stromausfall, aber man ist froh, dass man überhaupt mal ein Elektrogerät besessen hat, hier kann man die Kindergartenpolizeijustiz in die Mülltonne treten und mit dem Müll abfackeln, aber man ist froh, dass es gar keine Mülltonnen gibt im Paragauy, hier biegst mit beiden Daumen-hoch und eine gscheit Grinsen auf dem Diente de Palu(o) ab, aber man ist froh, dass es diesmal nicht zur mittleren Katastrophe gekommen ist, hier knicken bei jedem Windchen von 2 km/h die Werbeplakate um, aber man ist froh, dass das falsche Rohrprofil bis dahin gehalten hat und sich kein Kleinkind darunter befand, hier hat man wenig Plata, aber man ist froh, dass es Eis und Bier en Masse zu kaufen gibt, hier bracht man nachts Licht am Möfi, aber man ist froh, dass es auch mit der Leuchtbeue auf dem Hals funktioniert, hier gibt es Arbeit, aber man ist froh, dass es auch mit der Hängematte funktioniert, hier gibt es Wettbewerb, aber man ist froh, dass es auch mit Preisabsprache funktioniert, hier gibt es solche, die den landesüblichen Durchschnitts-IQ von 82 auch erreichen, aber man ist froh, dass es auch geht ohne diesen zu erreiche, hier gibt es noch tausende von Beispielen, aber man ist froh, dass die Kommentare auch einmal ein Ende haben.

  4. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Tigo ist eine europaeische Vorzeigefirma womoeglich sind die Besitzer Deutsche. Der Firmensitz ist ein Einfamilienhaus in Luxemburg. Ob da jemals wer arbeitet ist zweifelhaft da es wohl nur eine Briefkastenfirma ist.
    Im Chaco verliert das Turmsignal von Tigo (der einzige Anbieter im Chaco der halbwegs das meiste Territorium abdeckt) immer mehr an Signalstaerke. In meiner Zone hab ich schon nur an gewissen Stellen draussen auf dem Hof Signal. Man verlaesst sich fast nur auf Internettelefonie per WhatsApp oder neuerdings immer mehr Signal. Per Signal kann man deine IP Adresse anscheinend nicht orten da der Anruf nach Angaben von Signal ueber deren Server laufen und so andere Laendervorwahlen angezeigt werden. Das ist sehr positiv. Fehlt nur noch dass Signal die Telefonnummer ganz weglaesst und die App waere so halbwegs perfekt. Nur nuetzt das alles nichts wenn das WiFi weg ist.
    Das Problem ist dass Privatfirmen genauso wie in Deutschland keinen Anreiz haben teure Infrastruktur einzurichten und sowieso heute nicht da Musk jeden Moment mit seinem globalen Satelliteninternet ankreuzen kann und so ist alle vorherige Infrastruktur fuer die Katz. Das ist wohl der Grund warum Deutschland mit abstand das schlechteste Internet in der EU hat. Richtet der Staat nicht ein so macht das niemand.
    Diese Telefonmasten fuer 2G/3G die heute in Paraguay stehen stammen garantiert noch von der Zeit der staatlichen ANTELCO (heute Copaco).
    In den Ballungszentren hat COPACO meist das beste Internet da sie Glasfaserkabel bis in die Haeuser legen. Ist das Kabel aber einmal beschaedigt kann es Tage dauern bis die Techniker dann antanzen – wenn sie kommen.
    Paragauyer sagen mir dass ihr Internet im Tigo Telefon auch nur halbwegs funktioniert wenn es 4G zeigt. Zeigt es einmal EDGE an so ist es fast unbrauchbar.
    Mein konventionelles Tigo Signal zeigt aber immer 2G/3G an so dass das die Technologie der ende 1990ger noch ist die man hier geniesst.
    Das Positive ist dass man im Chaco wegen dem schwachen Signal der Telekomunikation nicht “verstrahlt” wird.
    Wahrscheinlich ist dass der Unterschied zwischen Moyses und Monosapiens: ich bin hier wenig “Strahlen” ausgesetzt und mein Verstand funktionier hervorragend so dass wir sogar zu den schwierigen intellektuellen Schlussfolgerungen kommen dass Jesus “der Heiland” ist – wo Monosapiens Verstand wohl so weit durchbraten ist dass es nicht mehr zu solch komplizierten Intellektualitaeten gelangt und sofort in gedanklichen Veitstanz verfaellt ob der Schwierigkeit solcher Ueberlegungen.
    Im Chaco ist man weit weniger bis fast keinen elektromagnetischen Strahlen ausgesetzt – was man von Ostparaguay nicht sagen kann. Die zinkhaltigen Wellblechdaecher blocken die meisten Telekomunikationssignale effektiv ab so dass man eigentlich im Haus in so eine Art faradaeischen Kaefig lebt. Das ist was gutes.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.