Deutsche Touristen entdecken das Zuckerrohr

Eine Gruppe von 40 deutschen Touristen waren die ersten, die auf einer sogenannten touristischen “Zuckerrohrstraße“ Eindrücke sammelten konnten. Entwickelt wurde das Projekt vom Nationalen Sekretariat für Tourismus (Senatur) und der Zuckerrohrfabrik Fortin SA in der Stadt Piribebuy.

„Auf der geführten Tour bekam ich eine Vielzahl von Informationen und lernte interessante Leute kennen“, sagte ein Besucher. Als erstes bekamen die Touristen einen Einblick in den Zuckerrohranbau, danach ging es in die Fabrik Fortin. Dort wurden ihnen Produkte präsentiert, wie Kuchen, Melasse, Erdnüsse und Zuckerrohrschnaps. Abends stand dann noch eine folkloristische Veranstaltung auf dem Programm.

Teresa Pinola von Senatur sagte, die Zuckerrohrroute würde in einigen Monaten komplett fertig gestellt sein, das Programm fände großen Anklang bei den Touristen und werde sich gut vermarkten lassen. Sie fügte an, Piribebuy sei der Dreh- und Angelpunkt der Zuckerrohrstraße. Das Ziel von Senatur ist es, auch weitere Branchen mit einzubeziehen, wie Gastronomie- und Handwerksbetriebe. Parallel dazu soll der historische und kulturelle Reichtum in der Gegend vorgestellt werden. Der Besuch der deutschen Touristen war ein Teil ihrer Tour zu mehreren Sehenswürdigkeiten in Paraguay, organisiert vom Reisebüro Discover South América unter der Leitung von Vanessa Torres.

Quellen: Senatur, La Nación