Österreicher in schweren Autounfall verwickelt

Gestern Nachmittag kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW auf der Strecke San Bernardino – Luque. Eine Person wurde getötet und mehrere weitere Fahrzeuginsassen schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich in der Gegend von Ciervo Cuá bei San Bernardino. Der österreichische Staatsbürger war Lenker eines BMW der Marke X5, das andere beteiligte Fahrzeug war ein Hyundai. Nach Angaben des Polizeibeamten Reinaldo Giménez sei der Unfall auf rücksichtslose Fahrweise und überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Er fügte an, der Lenker des BMW hätte sich auf dem Weg von San Bernardino nach Luque befunden, der Fahrer des Hyundai wäre in die entgegengesetzte Richtung unterwegs gewesen. Im Bereich einer Kurve stießen die Fahrzeuge frontal zusammen, dabei stürzte der Hyundai in einen Fluss. Dessen Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle, weitere Personen in den beiden Fahrzeugen wurden schwer verletzt und in die Krankenhäuser nach Luque und Itauguá gebracht.

Durch den Unfall war die Strecke mehrere Stunden gesperrt. Luis Casco, Inspektor vom Institut für Kriminalistik der Nationalpolizei, sagte, dass die Kurve eine sehr starke Neigung an dieser Stelle hätte und eine Geschwindigkeitsbegrenzung vonnöten sei. Er fügte an, dies wäre wohl ein Fehler der Verantwortlichen beim Straßenbau gewesen.

Quellen: Ultima Hora, ABC Color