Deutscher und seine Tochter tot in ihrem Haus in Areguá gefunden

Areguá: Ein deutscher Mann, der sich der Reparatur von Musikinstrumenten hingab, und seine deutsche Tochter im Teenageralter wurden am Freitagnachmittag tot in ihrem Haus in der Stadt Areguá aufgefunden.

Kommissar Abel López, Leiter des 18. Polizeireviers von Areguá, teilte mit, dass der Mann, Bernard Raymond Von Bredow, 62 Jahre alt ist und seine Tochter 15 Jahre. Sie wurden um 14:00 Uhr tot in ihrem Haus im Ortsteil Patiño aufgefunden, als ein Freund sie besuchen wollte.

Er sagte, dass der Freund der Familie, ebenfalls deutscher Nationalität, sah, dass das Glas der Tür im ersten Stock zerbrochen war, und als er nachsah, sah er die leblosen Körper. Die Leiche des Mannes liegt unter einem Tisch und die des Teenagers in der Toilette.

Nach Angaben des Mannes hatte er am Donnerstag bis 21:30 Uhr Kurznachrichten mit dem Verstorbenen geschrieben, danach hatte er keinen Kontakt mehr zu ihm, so dass man davon ausgeht, dass sie in den frühen Morgenstunden des Freitags gestorben sind.

Der Polizeichef wies darauf hin, dass es keine Informationen über die Todesursache gebe, da man auf die Ankunft des Gerichtsmediziners und der Staatsanwaltschaft warte, um die Leichen zu untersuchen.

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Deutscher und seine Tochter tot in ihrem Haus in Areguá gefunden

  1. Die obersten Fenster sind wieder nicht vergittert. Das hat diesen Leuten den Tod gebracht. Nicht vergessen: die längste kommerziell zu erhaltene Leiter aus Aluminium ist 7 Meter lang. Die reicht bis an die oberen ungeschützten Fenster ran. Von Bredow hätte sich besser was von den Burgen seiner Vorfahren abgeguckt. Burgfenster die recht kleine Schießscharten sind und in kreuzform, hätten ihm das Leben gerettet. Stattdessen hat er sich deutsche oder amerikanische Fenster kommen lassen die null Sicherheit bieten.
    Fremde lässt man am besten mit nem Korb am Seil hinauf und runter durchs Fenster so hat man den Überblick wer ein und aus geht.
    Apostelgeschichte 9 ff.
    “Als aber viele Tage vergangen waren, beschlossen die Juden miteinander, ihn umzubringen. 24 Doch ihr Anschlag wurde dem Saulus bekannt. Und sie bewachten die Tore Tag und Nacht, um ihn umzubringen. 25 Da nahmen ihn die Jünger bei Nacht und ließen ihn in einem Korb über die Mauer hinab. ”
    So wird’s gemacht.

    6
    43
    1. Habe im Luisito eine Leiter aus Aluminimum gesehen, die ist auf 9 Meter expandierbar. Hatten drei am Lager, alle drei das gleiche Modell, eine war mit 799.000, einen andere mit 699.000 Etikettiert. Also ehrlich geschrieben, ich kaufe mir diejenige für 699.000 Mil. Aber hier im Paraguy kannst noch auf einem 30 Meter hohen Baumhaus wohnen. Das sollte kein Hindernis sein. Deshalb: Wer auf einem Baumhaus in 30 Meter Höhe lebt, sollte sich trotzdem schützen. Der guten Ordnung halber: Es ist im Paraguay nicht gefährlicher als in anderen Ländern, ganz im Gegenteil. Trotzdem ist Vorsicht besser als Nachsicht. Die Polizei kann einem weder beschützen noch im Schadensfall groß behilflich sein, außer man übergibt der hiesig Polizei die Verbrecher auf dem Silbertablett, hat 200 Zeugen, 20 GB Videoaufnahmen und 20 Millionen Schmiergeld.

      10
      2
    2. Was für ein blödsinniger Kommentar. Hauptsache wieder ein Beispiel aus der Bibel an den Mann/Frau gebracht. Wenn die rein wollen finden die einen Weg. Es gab schon Fälle da sind sie übers Dach eingestiegen. Je mehr du dich mit Gittern und Mauern umgibst um so mehr erweckst du den Eindruck das es bei Dir etwas zu holen gibt. Gegen die Gelegenheitseinbrecher schützt man sich mit mindestens zwei gefährlichen grossen Hunden und gegen Profis bist du eh machtlos selbst wenn du Hunde und Waffen im Haus hast. Vielleicht sollten viele Europäer ihre Einstellung zum Geld hier ändern. Für sie mag ja 500.000 GS nichts sein aber für viele Pyer ist es noch immer viel Geld. Auch sollte man aufhören den barmherzigen Samariter zu spielenwer etwas zu verschenken hat ist hier nicht arm. Angestellte sind Angestellte und keine Freunde. Kann mich nicht erinnern das ich von meinem Chef zu seinem Geburtstagsfest eingeladen wurde oder zu sonstigen privaten Veranstaltungen. Er zuviel Einblick erhält ins private kann viel erzählen und das wird dann weiter getratscht bis es die falschen Ohren erreicht.

      19
      1. In Bezug auf den Umgang mit Geld hast du ja teilweise recht. Viele Deutsche und vor allem Schweizer wedeln mit den dicken Geldbündeln.
        Aber andererseits – wie im Artikel geschrieben, ist es die Mentalität der PYer, die übel ist. Für sie ist jeder Ausländer ein reicher Mann, auch wenn er monatlich weniger hat als ein paraguayischer Lehrer hier. Für viele dieser Intelligenzbestien wird jeder Deutsche mit einem dicken Bündel Geld in der Hand schon geboren oder das Geld wächst in Deutschland auf den Bäumen. Das ist das wesentlichere Problem – die großkotzigen Ausländer sind nur Beiwerk.

      2. Sie haben Recht, sachlich gesehen. Je mehr man zeigt je mehr bekommt man ungebetenen Besuch.Das ist überall so.Mit den Reinkommen ist es eine andere Geschichte.Man kann es den Verbrechern leicht machen oder die Suppe gründlich versalzen.Es sind vielleicht Handwerker oder auch nicht, der Hass hat viele Gesichter. Wer weis was die Handwerker gemacht haben, vielleicht sogar im Haus.
        Das hatten wir in Deutschland auch schon,Polnische Haushaltshilfe weis was in Polen zu berichten.Doppelmord an ein Rentnerehepaar.

  2. Obiger kommentaar ist basiert auf Vermutung und nicht auf Fakten.
    Dieser Mann sollte sich wirklich schämen!!! Empatielos und gemein .
    Und das will ein Christ sein ?
    Echt unchristilicher geht’s nicht.

    11
  3. Hier koennen sie die Tochter sehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=KT96BB-Yfrs
    Angeblich hatte von Bredow Handwerker in arbeit. Die observierten also und beobachteten.
    Nach dem Video im Artikel schnitten diesen den Maschendraht im Hinterhof durch und warteten im dichten Gestruepp im Hinterhof. Als es finster war stiegen sie ein.

    2
    7
    1. Und? Was soll man nun mit dem Filmchen in Bezug auf die Tochter anfangen, oder welche Rückschlüsse soll man daraus ziehen? Vielmehr ist der Hintergrund extrem auffallend. Was da allen an Küchengerätschaften herum steht oder hängt muß bei einem paraguayischen Normalo den blanken Neid wecken. Das bedeutet für einen Durchschnittsparaguayer Reichtum im Übermaß und fordert geradezu auf, hier einzubrechen. Wer seinen Reichtum derart naiv zur Schau stellt, provoziert absolut. @Petra Lauer liegt mit ihrer Meinung völlig richtig. Doch viele Deutsche meinen hier den großen “King” heraus hängen zu müssen – das kommt überhaupt nicht gut an in Paraguay.

      10
      3
      1. So sieht Reichtum aus? Na vielen Dank auch. Dann sind wirklich alle Deutschen reich, wenn diese Gerätschaften für Reichtum stehen. Hast du dich schon mal in einem Normalo-Paraguayerhaushalt umgeschaut. Da sieht es moderner und “reicher” aus als bei den Opern.
        Ansonten gebe ich dir natürlich recht – so wie viele mit ihrem Anwesen, schicken Haus, teuren Auto, tollem Pool usw. angeben, besonders auf youtube und besondern die Neulinge hier, dürfen die sich nicht wundern, wenn sie Besuch erhalten.

        5
        1
    2. Ich habe mir das Video angesehen – da wäre ich als Einbrecher nicht eingebrochen. Das sieht wirklich nicht nach großem Reichtum aus. Das sieht nach einem Mann mit Tochter aus, die selbst arbeiten, fleißig sind, ihre Lebensmittel selbst herstellen.
      Und diese Menschen werden von nichtsnützigen faulen und dummen Verbrechern umgebracht, unglaublich dieses Land.
      Ich hoffe, es lesen sich auch die vielen neuen Immigranten aus Deutschland hier diese Artikel durch. Denn die posten ihren Reichtum nur so in die Welt.

      10
  4. Herr Wulfar Bischof von Cambrai,

    Haben Sie eigentlich schonmal darüber nachgedacht wie schmerzhaft ihre Kommentare für die Hinterbliebenen sein können/sind?

    Zum ersten wissen sie nicht aus erster Quelle was und wie alles passiert ist und

    zweitens ist es einfach mehr als gemein und unziemlich um sich an so einem tragischen Ereignis noch zu ergötzen, nur um das eigene Ego zu streicheln.

    Wie können Sie über jemanden urteilen den Sie nicht persönlich kennen/kannten?

    Anscheinend kennen Sie ihre Bibel nicht…. Da steht nämlich drin dass man sich selbst richten soll und nicht andere.

    Da ist nur einer der richten darf und das ist Gott !

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.