Deutscher wird enteignet

Asunción: Ein Deutscher, dem die Estancia La Algre gehört, wird enteignet. Die Abgeordnetenkammer billigte mit 37 gegen 26 Stimmen, der deutschen Familie rund 1.500 ha Land zu nehmen. Ein Antrag auf Annullierung der ersten Entscheidung wurde abgelehnt.

Es geht bei dem Prozess um die Estancia La Alegre bei Tacuati im Departement San Pedro. Mit dieser Position haben die Abgeordneten den Gesetzesentwurf gebilligt, der das soziale Interesse in den Vordergrund stellt und die Enteignung der Finca 398 im Rahmen einer Agrarreform zugunsten der Behörde Indert erklärt. Der Senat hat nun die Möglichkeit das Vorhaben noch zu canceln. Falls dies nicht klappen sollte, kann Präsident Abdo ebenso ein Veto einlegen.

Die Estancia umfasst insgesamt 11.800 Hektar, von denen rund 1.500 Hektar enteignet werden sollen, um landlosen Bauern Ertrag zu bringen. Das Areal gehört dem Unternehmen Agroganadera Willersinn S.A., deren Eigentümer die Familie Willersinn ist.

Sowohl Abgeordnete als auch mehrere Produzenten lehnten diese Disposition zur Enteignung des Landes ab und argumentierten, dass es in der Region andere freie Flächen zur landwirtschaftlichen Nutzung geben würde würden, selbst auf der Finca 398 gibt es eine Schule, die mit Mitteln der Agroganadera Willersinn S.A. unterhalten wird.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Deutscher wird enteignet

  1. Kopie dieses Artikels an alle Medien dieser Welt per email! Damit keiner auf die Idee kommt in diesem 8 Weltland einzuwandern oder zu investieren! Speziell an die finnischen Medien !

  2. Und auf dem Teilstück was enteignet wurde befand sich die Schule und noch andere Häuser??
    Unfaßbar wie fleoßige Ausländer hier ausgenutzt werden. Einem Amerikaner dessen Familie sichbebenfalls für Paraguay einsetzte erlebte das gleiche. Wir haben ähnlich krasses erlebt. Ausländer sind nur willkommen eine Zeitlang um ihr Geld und Einsatz zu nutzen, dann sollen sie wieder gehen und ihren Besitz natürlich gleich hierlassen.Da ist uns Asien ehrlicher, dort darf man nur pachten als Ausländer.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.