“Deutschland, ein armes Land“

Asunción: Dieter Lamlé, Regionalbeauftragter des Bundesministeriums für auswärtige Angelegenheiten für Lateinamerika und die Karibik, schätzt die Freundschaft mit Paraguay. Er äußerte sich aber kritisch über den Markt aus deutscher Sicht.

1880 sind die ersten deutschen Einwanderer nach Paraguay gekommen. Der kulturelle und wirtschaftliche Austausch hält weiter an. Etwa 15.000 deutsche Staatsbürger und mehr als 150.000 Nachkommen leben im Land. Paraguay ist eines der beliebtesten Reiseziele auf regionaler Ebene. Neben der deutsch-paraguayischen Universität sowie ebenfalls einer Handelskammer und dem Kulturinstitut, von beiden Ländern geprägt, sorgen viele andere Institutionen für bilaterale Beziehungen. Sie stehen auf einer soliden und dynamischen Basis.

„Deutschland ist ein armes Land. Die Fläche ist niedriger als in Paraguay und es hat eine Bevölkerungsdichte von 80,6 Millionen Einwohnern. Wir haben nicht einen Tropfen Öl und nur eine sehr geringe Erzeugung von Strom im Vergleich zu den riesigen Wasserwerken Itaipú und Yacyretá. Jedoch, eine von 16 Städten, München, exportiert mehr als Brasilien, nur um ein Beispiel zu geben. Das ist eine Errungenschaft der Bildung durch die Bürger. Der einzige Weg, die überwältige asiatische Industrialisierung zu binden, ist es, in die Bildung zu investieren. So kann der Wirtschaftsmotor von Europa weiter voran kommen“, sagte Lamlé.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst wird deshalb weitere Hochschulstipendien für Paraguay ermöglichen. „Das Land hat einen beneidenswerten demografischen Bonus. 60% der Bevölkerung sind unter 30 Jahren. In Deutschland ist die Situation ganz anders. Paraguay hat viele junge und noch wenig Einwohner. Der Markt ist jedoch für die deutsche Großindustrie nicht so attraktiv. Auch der Mercosur, mit seiner Population von etwa 300 Millionen Menschen beharrt auf dem gleichen Niveau seit zwei Jahrzehnten. Es sind nicht viele Erfolge sichtbar. Das Motto, bleib deinem Stil treu, wir werden durchhalten, mag richtig sein aber auch neue Impulse können positive Veränderungen herbeiführen“, erklärte Lamlé.

Quelle: 5dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

46 Kommentare zu ““Deutschland, ein armes Land“

  1. 60% der Bevölkerung sind unter 30 Jahren….und das bringt dem Land überhaupt nichts, wenn man sich mal diese und all die anderen „positiven“ Zahlen Paraguays genauer anschaut. Diese jungen Leute sind zum grössten Teil in einem katastrophalen mentalen Zustand, in welchem man rein gar nichts mit ihnen anfangen kann.
    Der Gesamtzustand dieses Landes ist eine mehr als grosse Schande, denn es müsste nicht so sein. Platz und Ressourcen ohne Ende und in keinster Weise dazu fähig, daraus etwas zu machen.
    Es war einer der grössten Fehler meines Lebens, dass ich hierherkam und ich rate allen Einwanderungswilligen dringend…überlegt es mehr als 10x, ob ihr wirklich hier einwandern wollt. Geht zu keinem, ich wieder hole: ZU KEINEM Einwanderungs“helfer“, der/die helfen euch lediglich dabei euer sauer verdientes Geld zu verlieren. Lasst euer Geld auf jeden Fall ausser Landes. Man kann sich bequem per Visa Karte Geld hierher schicken lassen. Selbst Transfers mit Western Union sind unterm Strich billiger, schneller und auch verlässlicher, als hier ein Konto zu eröffnen, weil man meint man könnte dann hier gross an den angeblich so hohen Zinsen teilhaben. Das Einzige woran man hier teilnehmen kann, ist beklaut zu werden. Ist einfach so. Diese ganze Schönfärberei im Netz, diese angeblichen Freiheiten die man hier hätte usw…..schlichtweg gelogen. Ja, man zahlt hier keine Steuern. Schaut euch dafür mal den Zustand sämtlicher Infrastruktur an. Ja, Kranken- und KFZ Versicherungen sind keine Pflicht. Aber ihr WERDET irgendwann einen Unfall erleiden, so wie hier gefahren wird und dann ist mit einem Schlag Schluss mit Freiheit und lustig. Unterm Strich leidet man hier unter wesentlich mehr Stress als bspw. in Deutschland. Das Wasser wird hier ohne Vorankündigung abgedreht und dann dauert es oft tagelang, bis es wieder richtig funktioniert. Die Stromversorgung ist eine Katastrophe und es sind nicht bloss diese Stromausfälle „hin und wieder mal“. Das Netz hier hat massive Spannungsschwankungen und ist total mit Oberwellen verseucht. Eure Geräte gehen hier definitiv kaputt mit der Zeit. Ich lebe im sogenannten „Luxusdepartemento“ von Paraguay und habe eine Durchschnittsspannung von 180V. Selbst meine Spannungsregulatoren versagen regelmässig, weil die Eingangsspannung immer wieder auf unter 110V absinkt. Nur ein paar kleine Beispiele aus dem Alltag. Ihr ruiniert euch hier. Finanziell, gesundheitlich und mental. Jetzt kommen gleich natürlich wieder ein paar Helden und erzählen was von Tiefbrunnen, Solaranlagen, Notvorräten usw. Nur…WENN ich schon so leben muss (quasi im Survival Modus). dann gibt es dafür wesentlich bessere Länder, bspw. welche mit Meerzugang und hübscheren Frauen. Die meisten hier sind nämlich dick, aufgrund der schlechten fett- und zuckerhaltigen Ernährung, weil man sich nichts anderes leisten kann. Und rennen den ganzen Tag mit mürrischem, fast bösem Gesichtsausdruck herum. Da ist nichts mit südamerikanischer Lockerheit und Freude. Nicht in Paraguay jedenfalls.

    1. Na Dich hat es ja übel erwischt hier in Paraguay. Halt uns auf dem Laufenden, wenn Du Deinen Traumstrand nebts -frau gefunden hast.

      1. Völlig sinnfreier Kommentar von Ihnen. Der Zustand der Jugend ist kein Geheimnis und für jeden ersichtlich. Ebenso die Betrügereien und Diebstähle von Einwanderungshelfern. Zinsen hier? Ganz einfach…Websiten anschauen und danach hier vor Ort in Banken oder Cooperativen gehen und nachfragen. Da entblösst sich ganz schnell die Zins Lüge. Verkehrsverhältnisse hier (Strassenzustände, Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer usw.) sind auch bestens bekannt. Ebenso wie die Zustände und Versorgunen in den Krankenhäusern (wenn man einen Unfall hatte). Was haben wir denn noch? Wasser- und Stromversorgung? Wiederum von jedem zu bestätigen der nichts schönleugnet. Dass der Grossteil der Bevölkerung massiv falsch ernährt ist (was für ein Wunder in einem 3. Welt Land) ist auch ersichtlich. Jetzt frage ich mich nur noch, was Sie mir eigentlich sagen wollten, ausser etwas Häme abzulassen.

        1. “ Du kannst bis ans Ende der Welt gehen nimmst Dich aber immer selbst mit”
          Wenn Sie überhaupt hierher kamen waren Sie woanders auch nicht zufrieden und werden es in keinem anderen Land auch nicht werden.

          1. Campesino aleman

            DAS genau ist der Punkt !
            Wer so negativ über Paraguay denkt hat sich definitiv falsche Vorstellungen gemacht und sich nicht angepasst. Wenn es nur ums Geld geht? Dafür muss man hier nicht wohnen!
            Irgendwie höre ich hier meinen akten Nachbarn Backhaus und seine stutenbissige Frau raus. Alles bilig billig billig und dann bei der Qualität draufgezahlt. Aber Schuld ist Paraguay.
            Ach ja, die beiden sind zurück und er hat nach ein paar Monaten ein Herzinfarkt auf seiner neuen 1.te Welt Arbeit bekommen.

          2. Nadja Paredes

            Herr Ramon Kommentar ist ist genau richtig. Es heisst “ Mein Haus ist mein Körper, denn da muss ich mein ganzes Leben verbringen und wenn ich nicht da glücklich bin, werde ich es nirgendwo auf der Welt sein“.

        2. Das mit der Zinslüge verstehe ich nun wirklich nicht. Der Zinssatz hängt in Kooperativen und Banken aus, kann auch im Internet eingesehen werden. Wenn ich also mein Geld anlegen will, weiß ich vorher wieviel ich mindestens bekommen (Früher konnte man noch den Zinssatz aushandeln und es gab Boni bei Vertragsverlängerung). Ich habe etwa ein Dutzend Verträge bei verschiedenen Kooperativen, alle zahlen monatlich problemlos seit 8 Jahren die Zinsen. Geldtransfers habe ich mit Banco National de Fomento gemacht bzw. über Sparkarten abgehoben von Deutschlandkonten. Also ZInslüge verstehe ich nicht. Ich habe jetzt doppelt soviel als wie ich hier angekommen bin.
          Einwanderungshelferin (B. M.): Problemlos und zufrieden. Sehr schnell Daueraufenthalt bekommen, keine Betrügereien, hat sich an Vereinbarungen gehalten. Viele andere auch damit zufrieden, einige wenige aus verschiedenen Gründen unzufrieden (die gibt es immer).
          Wasser noch nie ausgefallen (im Großraum Asuncion), Strom (230 V) fällt 1-2 x monatlich kurz aus, 1-2 x jährlich länger, wenn z. B. Umspannwerk abbrennt wie voriges Jahr. Kein allzu großes Problem.
          Ernährung: Ih habe Idealgewicht, wie sich andere vollfressen interessiert mich nicht. Man kann sich in Paraguay gut ernähren, wenn man nicht gerade in irgendeinem kleinen Kaff auf dem Lande wohnt.
          Bei allen Dingen gibt es in Paraguay einen großen Unterschied wo man wohnt: In Asuncion ist vieles sehr viel besser als auf dem Lande, ist daher für viele Deutsche zum Wohnen besser geeignet. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede je nach Barrio. Man muss sich halt erkunden und umziehen, wenn es einem nicht zusagt.
          Dem Rest kann ich wohl zustimmen, Paraguay ist halt nicht Deutschland, ein Paradies für Sozialschmarotzer aller Art (weshalb auch viele Paraguayer gerne dorthin möchten). In Paraguay ist Eigeninitiave und Eigenverantwortung gefragt.
          Jeder hat hier seine eigenen unterschiedlichen Erfahrungen gemacht, manche haben sich übel beraten und ausnehmen lassen. Davon kenne ich auch einige, einige haben ihr Schicksal auch in Auswanderungssendungen im Fernsehen preisgegeben. In jedem dieser Fälle kann ich nur sagen: vollkommen dumm angestellt und selbst schuld an der Misere.
          Viel Glück in Deutschland.

    2. Nun hast Du schon 2x Deinen ganzen Frust hier abgelassen. Das sollte reichen, denn ich habe keine lust das nochmals zu lesen. Wenn man Dir so übel mitgespielt hat, solltest Du zumindest einen Teil der Schuld auch bei Dir selbst suchen.
      Wenn Du in einer Gegend wohnst, wo es nur gelegendlich Wasser gibt oder nur „mit Oberwellen versäuchten Strom“, was für ein technischer Unsinn, dann hättest Du Dich vorher informieren müssen.
      Fast könnte man glauben, Du bist gar nicht hier und schreibst das nur als Abschreckung für Auswanderungswillige.
      Hier leben über 15.000 Deutsche, dann noch Scheizer, Österreicher und andere Europäer. Die können sich doch nicht alle irren, oder?

      1. Sorry dass ich Sie belehren muss was den „technischen Unsinn“ betrifft. Wenn Sie schon so etwas von sich geben, haben Sie von Elektrizität keinerlei Ahnung. Alleine schon die unendlich vielen Sparlampen und Leuchtstoffröhren verursachen Oberwellen. Was in den Umformer- und Trafostationen dann noch vor sich geht, kann ich bestens erahnen, wenn ich mir anschaue wie hier gearbeitet wird.
        Den Rest kommentiere ich nur dahingehend, dass ich schreibe was mir passt und hier durchgelassen wird. Wenn Sie es nicht lesen wollen…nur zu. Seien Sie sich aber versichert, DASS ich noch hier bin und ja…ich will andere Auswanderungswillige warnen. Das ist das Einzige worin ich Ihnen zustimme.

        1. “ kann ich bestens erahnen“ Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Sie erahnen etwas und geben es als Tatsache weiter. Anderer Leute Energiesparlampen richten bei Ihnen bestimmt keinen Schaden an. Ich weiß das, denn ich bin der Fachmann.

    3. Saarländer hat 100% recht. Ich habe es schnell gemerkt und wir sind schon nach 1 1/2 Jahren wieder abgehauen. Zum Glück hatten wir nichts gekauft. Heute lebe ich an einem Ort wo man als Ausländer noch willkommen ist.

      1. Mich interessiert, welcher Ort dies ist? Mich interessieren nach wie vor Chile, Uruguay, Ecuador, Costa Rica, Belize, ggf. Laos und Kambodscha.

        1. Belize hat den niedrigsten IQ-Wert von ganz Amerika. Das Land ist zudem pleite. Im August 2012 gab die belizische Regierung bekannt, dass sie die fällige Zinsrate für eine Staatsanleihe über 500 Millionen US-Dollar nicht bedienen könne und trat mit den Gläubigern in Umschuldungsverhandlungen ein. Die führenden Ratingagenturen stuften daraufhin die Bonität von Belize auf Zahlungsausfall herab.
          Viel schlimmer als Paraguay. Viel Spaß dort!

  2. Paraguay ist schon ein Land wo einiges vielleicht besser sein könnte auf Jeden Fall die Ärztliche Versorgung.Aber warum sind wir denn hier hin gegangen? Für mich gildet auf jeden Fall das ich der Verwaltung und des Verwaltetsein entfliehen wollte.Das ich meine Kreativität leben kann und nicht tausend Anträge einreichen muss um mein Haus einen Neuen Anstrich zu geben oder so etwas eben . Klar fällt der Strom aus und es Ärgert einen bestimmt aber hier kann man vorausgesetzt man will es kreativ sein Solar,Wind,Wasser oder was man will ohne einen jahrelangen Behörden Gang der einen das Ersparte auffrisst .Lieber Saarländer deine Kritik ist schon richtig und angebracht nur den einen Gefällt es so wie es ist den Anderen nicht.Denke das es genau das ist was uns an Paraguay fasziniert eben frei zu sein zum Größtenteils und nicht Verwaltet wie ein Stück Vieh. Meine Opa sagte den wahren Spruch zu mir einst : Jeder ist seines Glückes Schmied!

    1. Zu Asgard980: Bei Deinen deutschkenntnissen war es bestimmt jedes mal schwierig einen Antrag bei der Verwaltung zu stellen. Zumindest dieses Problem hast Du jetzt nicht mehr. Jetzt kannst Du kreativ Deinen eigenen Strom herstellen und kreativ nach Wasser buddeln.

      1. H.Jansen! Weis nicht wo du in Deutschland groß geworden bist aber ich denke deine Deutschkenntnisse sind wohl eher ein Wunsch Traum.Aber so reden alle Leute die Nie was besessen haben und von daher auch nicht viel zu verlieren. Bei Hartz 4 braucht man auch keine Anträge zu stellen um sein Eigentum zu verschönern oder etwas Neu zu bauen . Denn Antrag den man stellen muss um an Hartz 4 zu kommen füllen die netten Sozialarbeiter bei Unkenntnis für einen aus. Von daher scheinen deine Deutschkenntnisse eher dürftiger Natur zu sein.

  3. Zum Artikel noch eine Anmerkung. Wa wollen diese Laberköpfe hier .große Töne spucken aber wenn es darum geht die Deutsche Kultur zu pflegen fehlen Gelder für so kleine Deutsche Schulen wie Sudedia wo Kinder der Einwanderer unterrichtet werden so wie Kinder von Paraguayern um etwas zu erhalten oder Anschaulich zu machen. Die beschworene Handelskammer frisst nur unser Aller Geld nutzen hat sie nicht viel . Aber das Kulturelle Miteinander von Kindern zweier Volksgruppen dagegen sehr viel.Also Großschwätzer wo bleibt da die Unterstützung?

  4. Hallo Saarländer! Wenn ich das richtig verstanden habe, hast Du Dich bereits aus dem „Paradies Paraguay“ verabschiedet. Insofern steht Dir die Freiheit zu, endlich frei von der Leber weg zu schreiben was Sache ist. Ich beneide Dich darum! Diejenigen, die ständig NUR POSITIVES aus Paraguay berichten sind meist Vermieter oder sonst in einer Art und Weise mit Einwanderungswilligen verbunden. Es geht schlicht darum, alles schön zu färben, daß möglichst viele „unbedarfte neue Opfer“ ins Land kommen, an denen man möglichst lange partizipieren kann. Ich rate dringend jedem Einwanderer hier alles nüchtern und gründlich zu prüfen und sich nicht von Landsleuten beraten zu lassen, die ihm Quartier oder Einwanderungshilfe anbieten. Solche Leute sind einfach nicht objektiv! Geht einfach in Restaurants oder auf Märkte, in welchen Landsleute verkehren die schon lange in PY leben und fragt diese aus. Aber bitte nicht signalisieren, daß Ihr ein Quartier oder sonstige Hilfe sucht. Sonst wird das nichts mit objektiver Berichterstattung. Wer dann die Realitäten in PY kennt, weiß genau auf was er sich einläßt. Er/sie ersparen sich damit später große Enttäuschungen. Man kann hier leben, aber fast alles ist anders wie man sich das erträumte oder wie es einem erzählt wurde. Und je mehr man realistische Schilderungen von „alten Hasen“ zur Kenntnis nimmt, desto weniger wird man hier enttäuscht und kann damit gut zurecht kommen. Islamisierung, freimaurerische Völkervermischung, frech auftretenden Ausländer, Clan-Terror, Gender-Idiotie, das alles gibt es hier nicht. Und das ist schon mal etwas Positives!

    1. Ja Manni, ich habe mich schon innerlich verabschiedet. Danke für den Zuspruch. Zum Glück hatte ich auch noch andere Prioritäten, als ich hierherkam (die sich auch erfüllten, hat aber nichts mit Paraguay zu tun) und mich auch über vieles durchaus schon vorab informieren können. Dank anderer Leute, die Paraguay eben schon wieder verlassen haben und ihre Erfahrungen mitteilten. So konnte ich meinen finanziellen Schaden in überschauberen und verkraftbaren Grenzen halten, was jedoch nicht bedeuten soll dass es das besser macht.

  5. Manches ist ja wahr, aber vieles auch pathologischer Verfolgungswahn. Wenn man sich vom etwas hinterwaelderischen , katholischen Saarland (haette ich schon an Frankreich verschenkt) nach hier wagt, muesste man sich ja hier heimisch fuehlen. Wenn man dann hier geschaeftlich oder geschlechtlich taetig wird, man Amtsstuben, Notare, Bank- und Autohaeuser besucht, dann sind Sprachkenntnisse von Vorteil. Nun kommen hier ja Leute an, die sind ja noch nicht der Muttersprache maechtig, dann wird es mit anderen Sprachkuensten auch nicht viel.
    Zinsluege, was fuer ein naerrisches Zeug: Ich kenne so viele Leute hier, die leben hier von ihren Zinsertraegen, wenn man bei der Saarbruecker Stadtsparkasse 1,2 % bekommt und davon leben kann, dann ist doch alles wunderbar. Man braucht aber dann ein Vermoegen wie die Frau Quandt.
    Doch, persoenliche Freiheiten und Vorzuege gibt es hier jede Menge, aber wenn man behuetete Verhaeltnisse mit Rundumversicherung, Sandstrand und sozialer Haegematte sucht, ist man hier nicht an der richtigen Stelle und das kann man ja leicht feststellen, bevor man ins Flugzeug steigt.
    Stress habe ich hier in ueber 22 Jahren noch nicht gehabt, jeder Tag ist wie Ferien, manchesmal sogar etwas langweilig, denn die Leute (Paraguayer) bringen mir das Geld ins Haus. (kleiner Super) Die Einwohner hier missonieren zu wollen, das zeitigt keine Ergebnisse und ob und wie man schaut und man sich ernaehrt, dass ist mir auch voellig Rille. Ausserdem gefallen mir Rubensdamen ganz gut und man wird sich auch schnell handelseinig, wenn man auf diesem Gebiet taetig ist.
    Ich wuerde den naechsten Flug nehmen und nicht mehr als heulen und lamentieren.

    1. wenn man sich 22 Jahre tagtägllich selbst belügt, dann sollte man anderen Menschen wirklich keine Ratschläge geben. Und wenn deine Dispensa genug abwerfen würde, hättest Du dir wahrscheinlich auch schon den Flug geleistet. So heisst es aber, Ob Du willst oder nicht, PY muss ein tolles Land sein, gerade für Männer, denen an Rubensdamen gelegen ist. Mein Beileid hast Du jedenfalls.

    2. Ihr Kommentar kommt nur dem Anschein nach durchdacht daher. Ich BIN lediglich Saarländer und komme nicht „direkt aus dem Hinterwald hierher“. Wo genau ich herkomme und was ich gemacht habe, teile ich Ihnen nicht mit. Weil es Sie nichts angeht und weil ich gewissen Personen hier keine näheren Infos über mich gebe. Die Sache mit dem Betrug und Diebstahl meines Geldes ist nämlich noch nicht abgeschlossen. Ich hoffe die betreffende Person liest mit….nein, ich weiss dass sie mitliest.
      Zu den Zinsen allerdings sage ich etwas: es IST gelogen! Es mag ja sein…und damit entlarven Sie sich ja auch wiederum…dass man vor 22 Jahren ordentliche Zinssätze zahlte. Davon profitieren aber auch dann nur gerade Sie, aufgrund eines uralten Vertrages. Die heutigen Zahlen sehen vollkommen anders aus und aktuell schliessen wieviel Cooperativen? Stand ja erst vor kurzem hier, nicht wahr? Das Finanzsystem hier ist am bröckeln. Und klar, wer hier langfristig Geld angelegt hat, der muss ja so reden wie Sie. Den letzten beissen die Hunde, so auch mich. Mit dem Geld das mir gestohlen wurde (nichts anderes war es) musste ich dann bspw. Ihre Zinsen mitfinanzieren. Und nicht anders läuft das System hier. Wir Neuen (Frischlinge) werden gnadenlos ausgegrenzt, aber unser Geld hat man mehr als dringend nötig, damit die Party hier noch etwas weiterläuft.
      Ich lege mein Geld lieber wieder in DE an (nicht unbedingt bei der Saarbrücker Sparkasse, gibt ja noch etliche andere) als hier.
      Im Übrigen habe ich keine behüteten Verhältnisse mit Rundumversicherung, Sandstrand und soziale Hängematte gesucht. Aber auch keinen hinterhältigen Betrug und Diebstahl. Man sollte endlich mal mit diesen lächerlichen Klischees aufhören, was unsereiner hier alles erwarten würde. Sehr viele von den „Neuen und Frischlingen“ erwarten lediglich das, was man ihnen im Vorfeld versprach. Und es wird jede Menge dafür getan, das Land hier in den schillerndsten Farben zu schildern und unsereins hier zu locken. Das man hier wirklich keinem trauen kann, wird einem natürlich nichts gesagt und ich hoffe es kommen noch mehr hämische und spöttische Kommentare (man sei ja alles selbst schuld), damit eben auch soviel Leute wie möglich erfahren, wie das hier letztlich läuft. Wenn auch nur einer deshalb sein Geld nicht hier ins System bringt, freue mich mich sehr.
      Darüberhinaus habe ich lediglich den Artikel oben kommentiert und über Dinge berichtet die jeder von Euch hier auch schon gepostet hat. Man lese nur mal was alles so losgelassen wird, wenn hier wieder mal über die ANDE oder ESSAP berichtet wird. Wo ist denn das jetzt nur „heulen und lamentieren“, hm?

  6. Ich finde Saarländer hat vollkommen Recht. Wenn man nur die negativen Seiten Paraguays betrachtet. Ich finde sein Kommentar durchaus berechtigt. Jedoch ist nicht alles so schlecht, nein, es gibt durchaus ganz schöne Seiten an Paraguay. Leider habe ich jetzt nicht die Zeit um diese alle zu nennen, doch ein Kommentar über die positiven Seiten würde sicherlich auch viele Zeilen füllen.

  7. „Jedoch, eine von 16 Städten, München, exportiert mehr als Brasilien, nur um ein Beispiel zu geben.“
    Das stimmt jetzt einfach mal nicht. Noch vor wenigen Jahren hieß es, dass Brasilien Deutschland als ca. 3 bis 5 Industrienation ablösen wird (bin jetzt zu faul um zu gockeln, auf welchem Platz Deutschland liegt). Dann kam die Krise in Brasilien und es wird momentan nix daraus.
    Dass jedoch eine von 16 Städten Deutschlands mehr Exportiert als ganz Brasilien kann nicht stimmen. Oder irre ich?

      1. Ist interessant aber kommt gut hin. Die Platzhirsche in München sind Siemens und BMW. Dann die vielen Firmen im Maschinenbau, alle exportorientiert weil der heimische Markt satt ist… Brasilien hat seinen eigenen internen Markt, der ist groß genug…momentan.
        Wenn Deutschland nur noch für sich selber arbeiten müßte, wäre die zehn Stundenwoche Realität…also durchschnittlich, wenn überhaupt.

  8. FRAGE IN DIE RUNDE: Wessen Beiträge sind nützlicher & hilfreicher? A) Beiträge von „Paraguay-Verstehern“ die beinahe alles in rosa-roten Farben schildern und damit Leidtragende der Merkelschen Politik nach Paraguay locken, oder B) Beiträge von „Paraguay-Nörglern“ die ein ungeschminktes Bild von Paraguay schildern und damit hoffentlich so manche Einwanderungswillige auf den Boden der Tatsachen zurück holen um sie vor Schiffbruch zu bewahren? Im Stillen hoffe ich sogar, daß gewisse Paraguayer in „höheren Funktionen“ hier unvoreingenommen mitlesen und eben aufgrund der „Nörgler“ einen Spiegel vorgehalten bekommen um so manche längst fällige Änderung in der Politik vorzunehmen. Dann würden die „Nörgeleien“ am Ende etwas Positives bewirken zum Wohle des Landes und zum Wohle künftiger Einwanderer. So jedenfalls möchte ich meine Kommentare verstanden und verwertet wissen, denn nur nörgeln um des nörgeln willens macht wenig Sinn.

    1. Es gaebe da auch noch C) objektive Beobachter die ihre Meinung kundtun. Mir jeddenfalls gehen die notorischen Norgler boes auf den Geist! Und dass ein paraguayischer Politiker der an einer hoeheren Schaltstelle sitzt ploetzlich geleutert wuerde wenn den Quatsch liesst, glaubst Du wohl selbst nicht!? Das ist ja ueberhaupt immer Deine Generalvollmacht „mit Kritik veraendert man“ und das scheitert eben zu 100% weil die Kritik gar nicht gelesen wird und wenn aus sprachlichen Gruenden nicht rueberkommen kann.

  9. Nein, als ich kam, habe ich kein Geld angelegt, weil ich musste mir hier ja eine Existenz schaffen, die Zinssaetze waren damals pervers hoch bei einigen Instituten. Aber heute habe ich im ueberschaubaren Bereich angelegt und bekomme 15 % und lasse die Zinsen stehen, weil ich das Geld nicht benoetige, es ist eine Art Notgroschen. Und dieses Tarife sind im Eingangsbereich angeschlagen und werden auch bezahlt. Da hatte ich noch nie ein Problem, wo soll da ein Betrug sein?
    Mein Geld reinvestiere ich in mein Geschaeft, das ist auch eine Rendite.
    Was fuere eine verrueckte Idee, ich wuerde mich seit 22 Jahren selbst beluegen. Wen ich hier beraten habe der ist noch da und zufrieden, viele andere sind schon lange wieder weg , am Suff verreckt, staendig bekifft.oder schlagen sich mit Gelegenheitsjobs und Dingen bei denen man im Trueben fischt, durch.
    Ja, der Laden hat immer so viel abgeworfen, dass ich davon leben kann, 2 Studien fuer meine Toechter bezahlen konnte , Motorraeder kaufen, Zahnaerzte bezahlenund Fluege waren auch drinnen, denn im Unterschied zu manch anderen Zeitgenossen ist mir die Bundespolizei nicht auf den Fersen und ich besitze einen gueltigen Reisepass.
    Wer wuerde denn immer etwas machen, wenn es nichts abwerfen wuerde. Ausserdem kauft man gerne beim Aleman, denn da hat ein Kilogramm auch 1000 Gramm und nicht 800 wie bei ihren Landsleuten, bleibt das Haendy liegen, ist es auch noch da und Brieftaschen mit Inhalt auch noch. Des weiteren habe ich einen Handwerksberuf mit dem ich Geld generieren kann und gehe noch einer landwirtschaftlichen Betaetigung nach, die mir noch so nebenbei Einnahmen einbringt. Weshalb sollte ich in ein Flugzeug steigen muessen, um in D. von Hartz 4 zu leben oder was?
    Ich bin hier in Ortskomissionen Mitglied, ich mache beim Fussballverein mit und wenn ich mal Hilfe brauche, ich bin in der Nachbarschaft mit Fachleuten verschiedener Disziplinen ausgeruestet.
    Und ich sage den Paraguayern auch mit harten Worten, was meine Meinung ist und was mir missfaellt. ist, auch wenn sie dann betreten schauen. In 3 Tagen kommen sie wieder an und sagen, ja Du hattest recht.
    Ich fliege dieses Jahr noch nach D. , weil meine Mutter ist kraenklich und ich glaube auch nicht, dass sie, die 17 Reisen nach hier gemacht hat, noch mal kommen wird. Das koennte ich ja mit einer Reise ins Saarland verbinden, denn da hat man ja letzen Sonntag dem Anschluss an Afrika und Vorderasien zugestimmt, das ist ja eine Reise wert.

    .

    1. Hahaha, sehr gut, das Herz am rechten Fleck, da soll ein Sesselpupser mal was drauf erwidern. Danke @Wolfgang und viel Glück in Deutschland, Sie wissen was zu tun ist.
      LG

    2. Dem Beitrag kann ich nur voll zustimmen. Paraguay ist für manche Deutsche einfach nicht das geeignete Land und dies liegt nicht an Paraguay, sondern meist an den Einwanderern. Pech kann man überall haben, auch in Deutschland, besonders in der heutigen neuen bereicherten Zeit.

    3. 15% Zins und ich lasse die Zinse stehen, schon einmal etwas von einer Geldentwertung gehoert? Dollar 2011 ca. 3800 Guaranies und heute 1 Dollar ca 6100 Guaranies!!!
      Wie gross sind die Zinseinnahmen heute
      Wir rechnen wie ……?

      1. Der Dollar ist sekundär. Die Zinsen (Bsp. 15 %) liegen etwa 10 % über der Inflation in Paraguay. Diese soll offiziell unter 5 % betragen, real wahrscheinlich etwas mehr. Bei längerem Anlagezeitraum und Wiederanlage der monatlich ausgezahlten Zinsen kommt am Ende noch etwas mehr heraus. Man spart außerdem 10-30 % je nach Tag, wenn man mit den Karten der Kooperativen bei den beteiligten großen Supermärkten und anderen Geschäften einkauft. Es lohnt sich!

  10. @ Saarländer :in welchem Luxusappartement leben Sie denn, heisst dieses zufällig Independencia oder San Bernadino oder vielleicht Lambaré?? In diesen Drecksmolochen würde sogar ein Schröder das Handtuch werfen. Welche ISO – NWO Norm hast du den bei Paraguay erwartet? Hast du nicht sofort gesehen ,dass 98%der paraguayischen Weiber stark behaart,fett ,unsympatisch und grimig sind??Öfter mal was neues oder warst du nur beblendet von der Bereitschaft der paraguayischen“Jungfrauen“??
    Im Gegensatz zur europäischen Jugend haben die Paraguayer noch Nationalstolz und stürzen sich nicht reihenweise von der Brücke.(4 meiner Kollegen in einem Jahr in EU).Die Jungen die für mich arbeiten sind motiviert,fleissig,ehrlich und bringen oft gute Ideen mit ein.Es gibt auch andere,das sind halt die Miseren eines Arbeitsgeber.
    „Trauschauwem“gilt überall.
    Ich glaube nur verantwortungsbewusste,selbstbewusste, Überlebenskünstler mit Menschenverstand werden sehr glücklich hier.Alle anderen kommen besser nicht hier her.
    – Wo ich definitif Saarländer,Manni und co.Recht geben muss ist die Tatschache eine Krankheit oder Unfall mit einem toten Paraguayer werden sehr schnell sehr teuer.Ohne Verhandlungsgeschick und Geldreserven bricht einem das in nukommanix das Genick.Es gibt viele,viele sympatische Diebe und Betrüger hier ACHTUNG!!! Bei den Einwanderugshelfern kann ich nur den Tipp geben,je famoser und bekannter sein Name desto mehr vorsicht soll geboten sein!Genauso bei Escribanias und Übersetzer.
    Dann gehört schlussendlich noch eine grosse Portion Glück dabei wie bei jedem der Auswandern will.Ich habe auch sehr teueres Lehrgeld bezahlt jedoch habe ich dieses Unglück genutzt um zu lernen!

  11. Was die Damen angeht: wer die Augen offen hält, findet schnell gut aussehende, auch intelligente und liebenswerte Mädchen und nicht nur solche, die aufs Abzocken aus sind. Ob eine Dame aufs Abzocken aus ist, findet man schon in einigen wenigen Tagen heraus. „Kaufst du mir ein Motorrad?“, „kaufst du mir einen Hyundai Tucson? Erst kaufst du mir ein Motorrad oder ein Aujto, und dann – erst dann – machen wir (vielleicht) Traki traki usw. Bislang hatte ich großes Glück. Man darf sich eben nicht überrumpeln lassen. Was die Cooperativas angeht: das mitgebracht Geld auf mehrere ältere, große Cooperativas verteilen ist die richtige Strategie. Die inkompetente, großspurige Stinknase, die EZB anführt, hat den Euro um 1/3 runtermanipuliert. Für nix und wieder nix.

    1. Was die Damen angeht gebe ich Ihnen Recht, ich habe dann wohl auch Glück „gehabt“. Was aber den Euro angeht, der wurde nicht für nix und wieder nix dahin manipuliert. Die Parität zum Dollar ist doch wohl Grund genug. Wie soll sonst Weltwirtschaft laufen? Sie sind doch vom Fach.

      1. Die Weltwirtschaft läuft leider nicht durch Abwertung. Schon gar nicht zum US-Dollar. Russland und China gehen nach und nach andere Wege. Die EU unterwirft sich täglich den US-Hegemonisten.

    2. Mit Geld findest du auf der ganzen Welt huebsche und auch weniger huebsche Frauen!
      Nicht nur in Paraguay……………….

  12. um mal kurz auf den Artikel zurückzukommen: Wer ist dieser Herr Lamlé überhaupt??? Der hier in Südamerika und der Karibik herumreist, wohlgemerkt auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Genauso ein Kostgänger wie die die ganzen Botschafter….

  13. Ein liebes Hallo an die versammelte Runde. Es ist im Menschen angelegt, sich geborgen zu fühlen (Familie, Nachbarn, Gemeinde etc.). Um das zu erreichen, sollte er den entsprechenden Beitrag leisten durch Höflichkeit, Mitgefühl und Toleranz, um nur einige EigenscHaften zu nennen. Wenn ich unzufrieden bin liegt dieser „nicht in Frieden sein“ bei mir und gibt mir Anlass, alles negativ zu sehen und zu empfinden. – Das HERMETISCHE GESETZ sagt uns: Wie Innen, so Außen …. Wie Oben, so Unten. Danach sollten wir unser Leben ausrichten, egal an welchem Ort wir uns befinden. Ich lasse mir meinen inneren Frieden nicht nehmen. Hinschauen … Segnen … Weitergehen. LG

  14. Wie schön!
    Alles nachvollziehbare Kommentare und fast keine Gehässigkeit!
    War wirklich interessant zu lesen – Danke!

Kommentar hinzufügen