Deutschstämmiger in Ghana verstorben

Accra: Luis Antonio Schramm Torres (32), der kleine Bruder des Journalisten Alfredo Schramm (UH), war wegen einem Job vor knapp einem Monat nach Ghana gereist. Nach mehreren Tagen im Krankenhaus, wegen eines Gehirnschlages, ist er vergangene Nacht gestorben.

Ein 32-jähriger Mann aus Paraguay starb in den frühen Morgenstunden des Montags in Accra, Ghana, dem Land, in das er vor knapp einem Monat gegangen war. Er soll am Sonntag, dem 12. September, in dem Hotel, in dem er wohnte, einen Gehirnschlag erlitten haben, obwohl seine Angehörigen eine Autopsie beantragt haben, um die Todesursache zu bestätigen.

Darüber hinaus fordern sie die Behörden auf, die Rückführung der sterblichen Überreste zu beschleunigen, da Paraguay keine diplomatische Vertretung in diesem afrikanischen Land hat.

Schramm Torres war erst vor einem Monat für einen ihm angebotenen Job nach Ghana gereist. Am vergangenen Sonntag, dem 12. September, fanden ihn die Angestellten des Hotels, in dem er wohnte, im Koma und brachten ihn in ein Krankenhaus in Accra, der Hauptstadt Ghanas.

Dort lag der Paraguayer mit deutscher Abstammung eine ganze Woche lang im Krankenhaus, und seine Verwandten setzten sich in den sozialen Netzwerken dafür ein, Hilfe zu erhalten und in das Land reisen zu können. Schramm Torres starb jedoch am frühen Montagmorgen in Ghana (Sonntagabend in Paraguay).

Nach dem ersten ärztlichen Bericht, den die Familie erhielt, hatte der Landsmann während des langen Komas eine “hypoxische Enzephalopathie” erlitten und wurde nicht mit Sauerstoff versorgt, so dass er sich praktisch in einem vegetativen Zustand befand.

Die Familienmitglieder erhalten jedoch nur teilweise Informationen. So litt der Verstorbene, Berichten zufolge, auch an einer Lungenentzündung, von der nicht bekannt ist, ob er sich diese im Krankenhaus oder vor dem Vorfall zugezogen hat.

Schramm wachte am Mittwoch aus dem Koma auf, konnte aber nur noch seine Augen bewegen. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich jedoch zusehends. Seine Verwandten haben eine Autopsie beantragt, die am Montagmorgen in einem Militärkrankenhaus durchgeführt werden soll, so sein Neffe.

Schnelligkeit bei der Repatriierung

Minister Édgar Ruiz, Leiter des Sekretariats für die Entwicklung von Rückkehrern und Flüchtlingen (Sederrec), nahm Kontakt zu den Angehörigen auf und versprach, dass die Regierung die logistischen und wirtschaftlichen Verfahren für die Rückführung der sterblichen Überreste des Mannes übernehmen würde.

Er wies jedoch darauf hin, dass die Fristen nicht garantiert werden könnten, da Paraguay keine diplomatische Präsenz in Ghana habe und die Verfahren daher über die paraguayische Botschaft in Brasilien abgewickelt werden müssten.

Die Angehörigen des Verstorbenen bitten jedoch um Eile, damit die sterblichen Überreste Schramms in unser Land überführt werden können.

Wer Interesse hat, die Familie bei den zusätzlichen Formalitäten finanziell zu unterstützen, kann sich an Carlos Narváez unter der Telefonnummer (+595) 991 478-077 wenden. Ein Bankkonto auf den Namen Carlos Narváez Araújo, Personalausweisnummer 4.587.830, bei der Itaú-Bank, Nummer 025215458, ist ebenfalls vorhanden.

Wochenblatt / ABC Color / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Deutschstämmiger in Ghana verstorben

  1. Mit Flugzeug ins Ausland gereist zum Arbeiten? 32 Jahre jung und Gehirnschlag? Die wohl wichtigsteFrage für alle, die überlegen sich mit dem mRNA-Impfstoff gegen Covid impfen zu lassen, bleibt unbeantwortet: War er mit einem mRNA-Impfstoff geimpft?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.